Nachträgliche Installation von Programmen ins Dateisystem

Dieses Thema im Forum "Slackware" wurde erstellt von morbid-X, 09.01.2006.

  1. #1 morbid-X, 09.01.2006
    morbid-X

    morbid-X Jungspund

    Dabei seit:
    09.01.2006
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Hi Leute! Ich bin zwar auf dem Gebiet Linux kein absoluter Neuling mehr aber eine Frage beschäftigt mich doch schon seit ich mit Linux arbeite und ich habe noch nirgends eine gescheite Antwort darauf gefunden. Also es geht um folgendes:
    Wenn ich nachträglich ein Programm z.B. kompiliere was passiert mit den Dateien die zu diesem Programm gehören? bleiben diese in dem Ordner in dem ich das Programm kompiliere oder werden sie über den gesamten Dateibaum verstreut? (z.B. in /lib , /bin , etc...)

    Denn mir geht es darum wie - wenn ein Programm net laufen will (kommt ja vor :) - ich die Dateien die zu diesem Programm gehören wiederfinde und löschen kann.
    Mit einem Paketmanager ist das sicherlich kein Problem, nur wie ichs von Hand löse weiß ich net.

    Wäre nett wenn mir jemand helfen könnte.
    Danke schonmal im vorraus.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 qmasterrr, 09.01.2006
    qmasterrr

    qmasterrr Foren Gott

    Dabei seit:
    01.01.2004
    Beiträge:
    2.735
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Germany/NRW/Wesel
    Die Lösung deines Problemes heißt Checkinstall, du findest es auf den Slackware FTP-Servern unter /extras, sowie auf einer der CDs.

    Checkinstall wird statt, make install aufgeführt, kann allerdings auch andere Prozesse "überwachen".

    Durch Checkinstall wird dann ein tgz erstellt. (und auch direkt installiert)

    Weiteres bei google und in der manpage.
     
  4. #3 morbid-X, 10.01.2006
    morbid-X

    morbid-X Jungspund

    Dabei seit:
    09.01.2006
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Hallo qmasterrr!

    OK, ich gebe zu ich habe mich ungünstig ausgedrückt, denn ich wollte eigentlich wissen wie das mit den Datein aussieht - also wohin diese installiert werden.
    Das mit dem Löschen von den Dateien war nur ein Beispiel um diese Frage zu verdeutlichen. Das erste Problem schließt meiner Meinung nach das zweite ja ein.

    Denn wenn ich unter Windows ein Programm installiere dann werden die zu diesem Programm gehörigen Dateien ja in den Installationsordner kopiert. Und wenn ich das Programm löschen will muss ich (von der Deinstallation abgesehen) "nur den Ordner löschen" und das Programm ist mit sämtlichen Dateien wieder weg.

    Und ich möchte wissen wie das unter Linux aussieht.

    Aber danke trotzdem für deine Antwort werde mich mal damit beschäftigen.
    Gruß
     
  5. #4 supersucker, 10.01.2006
    supersucker

    supersucker Foren Gott

    Dabei seit:
    21.02.2005
    Beiträge:
    3.873
    Zustimmungen:
    0
    ja, im normalfall werden die verschiedenen dateien über den ganzen verzeichnisbaum verstreut, also z.b. ausführbares in /usr/bin oder /usr/local/bin (es sei denn du verwendest --prefix bei configure), bibliotheken in /lib oder /usr/lib usw.

    möchtest du wissen wo die einzelnen programmbestandteile zu finden sind, helfen dir die beiden befehle which und whereis weiter.

    und möchtest du es ganz genau wissen dann schau dir einfach das makefile an das das configure-script erzeugt, das ist nicht so schwer zu verstehen, zumindest wenn du das http://www.gnu.org/software/make/manual/make.html
    hier gelesen und verstanden hast.

    HTH
     
  6. #5 qmasterrr, 10.01.2006
    qmasterrr

    qmasterrr Foren Gott

    Dabei seit:
    01.01.2004
    Beiträge:
    2.735
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Germany/NRW/Wesel
    removepkg <packet>
    Zum Entfernen.
    cat /var/log/packages/<packet>
    Zum Anzeigen, der zugehörigen Dateien.

    Jedes Programm kann frei entscheiden wo es seine Dateien ablegt. Nur in seltenen fällen wird es dir unterkommen, dass ein Programm geschlossen in einem Ordner verweilt. (Dazu siehe $PATH)

    btw: Unter Windows reicht es eben auch nicht aus, einfach nur den Ordner zu löschen, damit kann man ganzschön auf die Nase fallen, gesetz den Fall, das man nicht sein System am laufenden Band neu aufsetzen möchte, oder an Datenmüll verenden will.
     
  7. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6 morbid-X, 10.01.2006
    morbid-X

    morbid-X Jungspund

    Dabei seit:
    09.01.2006
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    OK, danke das hat mir weiter geholfen!
    Gruß
     
  9. #7 deMalte, 26.07.2006
    Zuletzt bearbeitet: 28.07.2006
    deMalte

    deMalte Jungspund

    Dabei seit:
    30.06.2006
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck
    Erschlagt mich bitte nicht, ich bin ja auch eher unwissend, aber kann man nich meistens auch mit "make uninstall" im Ordner, wo man "make install" gemacht hat, die Dateien los werden?

    Grüße Malte


    ps: Oh, hab gerade erst gesehen wie alt der Topic schon ist. Ich hoffe mal er findet dennoch Aufmerksamkeit ;-); oder "make clean", hab ich gestern bei install von nano gesehen... wenns auch so ziemlich das letzte war, was ich von meinem linux gesehen hab ;-D)
     
Thema:

Nachträgliche Installation von Programmen ins Dateisystem

Die Seite wird geladen...

Nachträgliche Installation von Programmen ins Dateisystem - Ähnliche Themen

  1. Nachträgliche Installation eines anderen Betriebssystems

    Nachträgliche Installation eines anderen Betriebssystems: Hi Leute Heut mal wieder ne eigentlich dumme Frage von mir. Aufgrund des DXX Projektes muss ich nun dazu übergehen ein kleines Windows auf...
  2. Raid mit MSDOS Partitionstabelle erstellt, nachträgliche Migration möglich?

    Raid mit MSDOS Partitionstabelle erstellt, nachträgliche Migration möglich?: Moin Leute, folgendes Problem: Ich hatte einen Raid aus 8x 250GB Platten im Software-Raid, deren Daten ich auf meinen neuen Hardware Raid...
  3. Debian 4 "Nachträgliches Platten aufrüsten"

    Debian 4 "Nachträgliches Platten aufrüsten": Grüsse zusammen, zu meinem Vorliegen, ich habe einen IBM Netfinity 5000, indem 2x 9,1GB SCSI Platten an einem Adaptec 19160 SCSI Controller...
  4. Nachträgliches Einbinden von HD's

    Nachträgliches Einbinden von HD's: Hallo, Ich möchte in meinem System (SuSE 9.0) nachträglich eine neue / Zusätzlich Festplatte einbinden, leider weiß ich nicht genau wie ich...
  5. Installation, aber wo hin mit dem WLAN Passwort?

    Installation, aber wo hin mit dem WLAN Passwort?: Hallo, ich hab nicht gewußt wohin mit dem Wlan-Passwort (WPA2). Dadurch habe ich MidnightBSD gefunden und da installier ich was, aber es ist...