Microsoft und die Zukunft von OpenSource

Dieses Thema im Forum "Member Talk & Offtopic" wurde erstellt von puls, 08.12.2005.

  1. #1 puls, 08.12.2005
    Zuletzt bearbeitet: 08.12.2005
    puls

    puls Mitglied

    Dabei seit:
    21.10.2005
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordsee
    Hallo.
    Ich wuerde gern eure Meinung zu diesem Thema hoeren, vor allen Dingen was die Zukunft von OpenSource bzw. der GPL betrifft.

    http://www.heise.de/ct/02/22/204/
    http://de.wikipedia.org/wiki/NGSCB

    Ist zwar nicht der aktuellste Beitrag, abergendwie bereitet mir das sehr grosse Sorgen.
    Gruss
    puls
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. sono

    sono Sack Flöhe Hüter

    Dabei seit:
    31.01.2004
    Beiträge:
    1.299
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    http://webfrap.de
    Hehe , was denkst du wie sehr es dich sorgen würde , wenn du mal nachlesen würdest wies in Frankreich mit Urheberrecht aussieht ( was da grerade passiert) ,
    Was mit dem neuen HDTV Format alles kommen soll , Stichwort Broadcast Flags und Wasserzeichen sowie nur Wiedergabe mit kompatiber DRM Hardware möglich.

    Die neuen Kopierschutzverfahren bei Blue Ray , Softwarepatente deren Gefahr noch nicht wirklich gebannt ist usw .

    Das was normalsterbliche wissen ist doch nur die Spitze des Eisbergs und der Verbraucher marschiert taper auf die Schlachtbank zu um dann irgendwann zu bemerken dass er gerade ordentlich von seinen Politiker und dem Kapital von hinten ein 3 Zentner Zäpfen verpasst bekommen hat .
     
  4. #3 puls, 08.12.2005
    Zuletzt bearbeitet: 09.12.2005
    puls

    puls Mitglied

    Dabei seit:
    21.10.2005
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordsee
    Da hast du wohl recht. Es ist in jeder Branche dasselbe. Die Welt verwandelt sich meiner Ansicht nach immer mehr ein ein riesiges Gefaengnis mit Einkaufsmoeglichkeit.
    Ich denke wenn das so weitergeht wird der naechste Weltkrieg wohl auf diesem Sektor ausgetragen.

    Microsoft muss ja zur Zeit wieder mal ne Strafe zahlen und wird dazu verpflichtet WindowsVersionen ohne Messenger und MediaPlayer zur Verfuegung zu stellen.
    Frage ist wie lange die USA es mitmacht wenn fremde Laender die eigenen Firmen verklagen, und das wird denke ich in Zukunft immer oefter vorkommen.

    Microsoft will nach meiner Ansicht ihre Software nicht sicherer machen sondern erzwingen das alle nur noch mit MS-Software arbeiten koennen und somit alle unter der Kontrolle von MS (und Konsorten) stehen. Wenn alle unter Kontrolle sind und jeder nur noch das machen kann was die Konzerne "erlauben", kann keiner mehr "Mist" bauen. Auf Dauer billiger als staendig Sicherheitspatches etc. zu veroeffentlichen.
    Microsoft fuehrt einen Krieg gegen OpenSource und die Vorbereitungen laufen in deren Entwicklungsabteilungen mit Sicherheit bereits auf Hochtouren. Wer weiss was die noch alles fuer Geschuetze auffahren werden.

    Es wuerde ja sogar reichen ein Patent auf ein neues Internet-Protokoll zu vergeben und schon waere OpenSource in einer Sackgasse.
    Die Konzerne die derzeit Linux unterstuetzen freuen sich sicherlich ueber solche Patente, dann kann man mit Linux (etc.) "endlich" Geld verdienen.

    In welchem Zeitrahmen das moeglich ist, kann man schlecht einschaetzen, aber erste Konturen einer solchen Zukunft zeichnen sich bereits ab.
    Problem ist, das solche Veraenderungen schleichend kommen und bevor jemand was dagegen unternehmen kann, es meist zu spaet ist.

    Wo wird das alles nur hinfuehren?

    PS: Darueber musste ich im ersten Moment auch schmunzeln --->>> http://ds.ccc.de/081/juschg




    Nachtrag: http://moon.hipjoint.de/tcpa-palladium-faq-de.html
     
  5. chb

    chb Steirer

    Dabei seit:
    01.06.2003
    Beiträge:
    2.359
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ÖSTERREICH
    *PLOPP* there goes the Thread ...
     
  6. puls

    puls Mitglied

    Dabei seit:
    21.10.2005
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordsee
    Mich wundert das keinen zu interessieren scheint:

    "TC wird die General Public License (GPL) untergraben, unter der viele freie und offene Software vertrieben wird. Die GPL verhindert, dass private Unternehmen die Früchte gemeinsamer freiwilliger Arbeit zu Profitzwecken einsacken können. Jeder kann die unter dieser Lizenz vertriebene Software verwenden oder modifizieren, solange man bei der Verteilung dieser veränderten Versionen auch den Quellcode mitgibt, so dass andere wiederum Änderungen an diesem Code vornehmen können.

    IBM und HP haben anscheinend mit der Arbeit an TC erweiterten Versionen von GNU/Linux begonnen. Dies umfasst eine Bereinigung des Codes und das Entfernen einiger Features. Zum Erhalt eines Zertifikates durch die TCG muß der Sponsor den beschnittenen Code an ein Labor zu Testzwecken übergeben, ergänzt um einen Haufen Dokumentation, warum verschiedene bekannte Angriffe auf den Code nicht funktionieren würden. Die Bewertung erfolgt auf Stufe EAL3 - teuer genug, um die Gemeinschaft freier Softwareentwickler draußen zu halten, aber noch billig genug für die meisten kommerziellen Softwarehersteller, ihren lausigen Code durchzubekommen. Obwohl diese Software hinterher von der GPL gedeckt und der Quellcode für jeden zugänglich sein wird, wird sie sich nicht in das TC-Ökosystem einfügen, bis man ein für den Fritz-Chip im eigenen Rechner gültiges, Zertifikat erworben hat. Dies wird man bezahlen müssen, wenn nicht zu Anfang dann später."
     
  7. #6 Ritschie, 09.12.2005
    Ritschie

    Ritschie SuSE-User

    Dabei seit:
    10.09.2003
    Beiträge:
    1.216
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    D-Bayreuth
    Ich glaube einfach, dass es sich in der Linux/Unix-Szene nie durchsetzen wird.

    Ich hoffe, ich behalte damit Recht.

    Gruß,
    Ritschie
     
  8. #7 pinky, 09.12.2005
    Zuletzt bearbeitet: 09.12.2005
    pinky

    pinky König

    Dabei seit:
    11.08.2004
    Beiträge:
    795
    Zustimmungen:
    0
    Hallo puls,

    Wie Sono gesagt hat, es gibt so viele Gefahren: Softwarepatente, HDTV, immer neue Urheberrechtsverschärfungen, ipred2, eucd, DRM, TC,...

    Das du hier so wenige Antworten bekommst, liegt wahrscheinlich daran, dass die meisten von uns diese Themen schon an der einen oder anderen Stelle mind. einmal zu tode diskutiert haben und sind wir mal ehrlich, wenn wir das ganze zum X-ten mal diskutieren bringt uns das auch nicht weiter.

    Wie hat Lawrence Lessig auf der OSCON 2002 gesagt (http://lessig.org/freeculture/free.html):

    Daher meine Aufruf, macht was!
    Unterstützt die FSF-Europe (www.fsfe.org), welche sehr viel Arbeit, Zeit und Energie in diese Themen in Europa und weltweit investiert. Unterstützt den ffii (www.ffii.org). Spendet, werdet Mitglied oder macht irgendwas aktives. Aber das Thema zum 101. mal in einem Forum zu diskutieren bringt nichts (vielleicht mit der Ausnahme, dass vielleicht doch noch ein paar "neue" davon etwas mitbekommen).
     
  9. #8 Ritschie, 09.12.2005
    Ritschie

    Ritschie SuSE-User

    Dabei seit:
    10.09.2003
    Beiträge:
    1.216
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    D-Bayreuth
    Absolut richtig!!! Bin auch schon seit einiger Zeit bei der ffii als Unterstützer registriert.

    Gruß,
    Ritschie
     
  10. pinky

    pinky König

    Dabei seit:
    11.08.2004
    Beiträge:
    795
    Zustimmungen:
    0
    wobei natürlich nur das "Registrieren" beim ffii auch nicht viel bringt. Man sollte dann schon etwas aktiv machen oder etwas spenden, damit die Leute die aktiv sind ihre Arbeit auch weiter machen und vielleicht sogar intensivieren können.
     
  11. #10 puls, 09.12.2005
    Zuletzt bearbeitet: 09.12.2005
    puls

    puls Mitglied

    Dabei seit:
    21.10.2005
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordsee
    Naja.. gut.. ich hab das Thema auch schon zu Tode diskutiert.. zwar nicht hier.. aber in diversen anderen Foren.
    Allerdings sind die Threads die ich zu dem Thema hier gefunden hab schon etwas aelter und seitdem werden doch mit Sicherheit neue User dazugekommen sein die vielleicht noch nichts davon gehoert haben. Deswegen dachte ich, ich starte nochmal nen neuen Thread. (so kann man auch "was machen" ;))

    In der Presse ist es relativ ruhig geworden was die Sache betrifft. Weiss eigentlich jemand etwas ueber den derzeitigen Stand der Dinge?

    Mich wuerde auch interessieren was ihr machen wuerdet wenn Linux oder BSD auf besagter TCPA(oder wie auch immer das im Moment heisst)-Hardware nicht laufen wuerde?

    Das Problem ist ja auch das in den USA ein Gesetzesentwurf vorliegt:

    "In den USA gibt es einen Gesetzesentwurf, den so genannten CBDPTA (Consumer Broadband and Digital Television Promotion Act). Vormals war dieser bekannt als SSSCA (Security Systems Standards and Certification Act). Die neue Bezeichnung liest sich bei weitem harmloser. Scheinbar machte es die erste Bezeichnung zu einfach, den Zweck des Gesetzesentwurfs zu verstehen.
    Dieser sieht vor, sichere (also TCPA konforme) Geräte gesetzlich vorzuschreiben. Systeme welche diesem Gesetz nicht entsprechen dürften in den USA dann weder verkauft noch gekauft werden. Zuwiderhandlungen würden mit bis zu 5 Jahren Gefängnis und bis zu $500.000 Geldstrafe bestraft. Selbiges würde für die Entwicklung von "offener" Software gelten. Offen in dem Sinne, dass sie auf nicht TCP-Systemen lauffähig wäre.
    Auch wenn dieses Gesetz selbstverständlich nur in den USA rechtskräftig wäre, hätte dieses katastrophale Auswirkungen für den Rest der Welt. Da US Unternehmen keine "unsichere" Software mehr entwickeln dürften, müssten andere entweder mit auf den TCP-Zug aufspringen, womit sie die Kontrolle über sich an die TCPA (USA?) abgeben würde, oder aber vollends auf Software von US-Unternehmen verzichten. Kein Windows, Solaris, MacOS, Photoshop, Winamp oder kurz gesagt, der größte Teil aller auf dieser Welt eingesetzten Software wäre nicht mehr einsetzbar."



    Gruss
    puls
     
  12. #11 Ritschie, 09.12.2005
    Ritschie

    Ritschie SuSE-User

    Dabei seit:
    10.09.2003
    Beiträge:
    1.216
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    D-Bayreuth
    Du hast recht. Ich habe soeben meinen Status vom "Unterstützer" zum "fördernden Mitglied" geändert!

    Gruß,
    Ritschie
     
  13. Dackel

    Dackel Tripel-As

    Dabei seit:
    06.12.2004
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Du denkst auch relativ uneigenständig, oder?

    Kommerzielle Software ist auch von Vorteile. Kommerzielle Software schafft viele Arbeitsplätze, OpenSource nur wenige.
     
  14. Rothut

    Rothut --------------------

    Dabei seit:
    05.10.2005
    Beiträge:
    442
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Deutschland
    Durch OpenSource werden aber auch viele Technologien entwickelt, die dann in kommerzieler Software verwendet werden!
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. Dackel

    Dackel Tripel-As

    Dabei seit:
    06.12.2004
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    meistens ist es umgekehrt! Selbst bei Linux handelte es sich ursprünglich um einen Klone von dem kommerziellen Minix.
     
  17. #15 Rothut, 09.12.2005
    Zuletzt bearbeitet: 10.12.2005
    Rothut

    Rothut --------------------

    Dabei seit:
    05.10.2005
    Beiträge:
    442
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Deutschland
    Aber sieh doch mal wie viele Arbeitsplätze Firmen wie Novell oder Redhat
    durch Open-Source Technology schaffen.
    Und fragt dochmal devilz wieviel er davon bestellt hat...
     
Thema:

Microsoft und die Zukunft von OpenSource

Die Seite wird geladen...

Microsoft und die Zukunft von OpenSource - Ähnliche Themen

  1. Akonadi unterstützt Microsoft EWS

    Akonadi unterstützt Microsoft EWS: Krzysztof Nowicki hat eine initiale Unterstützung von Microsoft Exchange Web Services (EWS) für den KDE-Datenverwaltungsdienst »Akonadi«...
  2. Open365 als Alternative zu Microsofts Office 365

    Open365 als Alternative zu Microsofts Office 365: Open365 ist eine Open-Source-Alternative zu Microsofts Office 365 und Google Drive, die es erlaubt, Dokumente online zu erstellen und Dateien über...
  3. Microsoft gibt Visual Studio Productivity Power Tools frei

    Microsoft gibt Visual Studio Productivity Power Tools frei: Microsoft gibt erneut Werkzeuge für Entwickler auf GitHub frei. Diesmal handelt es sich um die Productivity Power Tools für Visual Studio....
  4. Microsoft stellt Netzwerk-Software für Router und Switches auf Debian-Basis vor

    Microsoft stellt Netzwerk-Software für Router und Switches auf Debian-Basis vor: Auf dem OCP-Summit in San Jose stellt Microsofts Mark Russinowich die neue Netzwerk-Softwaresammlung SONiC vor, die auf der Basis von Debian...
  5. Microsoft SQL Server künftig auch unter Linux

    Microsoft SQL Server künftig auch unter Linux: Nachdem Microsoft im letzten Monat die Unterstützung von RHEL in seiner Azure-Plattform ankündigte, hat der Hersteller nun die künftige...