Mandrake/Mandriva welche .rpm?

Dieses Thema im Forum "Mandriva" wurde erstellt von Doc Brown, 16.09.2007.

  1. #1 Doc Brown, 16.09.2007
    Doc Brown

    Doc Brown Jungspund

    Dabei seit:
    17.01.2005
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich hätte mal eine Frage:
    Kann man auf einem Mandrake/Mandriva-System die standart rpm-Pakete, welche man im Internet findet, installieren? Ich frage, weil auf den Installationsmedien die Pakete auf *.mdk.rpm enden. Eventuell ist auch die Version von Mandrake/Mandriva wichtig dafür, ob es funktioniert. Ich möchte ungern ein fremdes System mit einer falschen Programminstallation zerschiessen.

    Danke für die Aufklärung.

    Doc Brown
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 supersucker, 16.09.2007
    supersucker

    supersucker Foren Gott

    Dabei seit:
    21.02.2005
    Beiträge:
    3.873
    Zustimmungen:
    0
    Mann kann, sollte aber nicht.
    Das kann dir durchaus dein System zerschiessen (wenn auch unwahrscheinlich).

    Du wirst für fast jede Software auch Mandriva-Pakete finden. Findest du für eine Software kein Mandriva-Paket - was ich schon für sehr unwahrscheinlich halte - solltest du das Ding selber kompilieren.
     
  4. @->-

    @->- Guest

    Eine gute Idee ist immer www.rpmseek.de dort findest du fast alles. Aus fremden Quellen würde ich keine Pakete nehmen, da du nie sicher sein kannst ob diese sauber sind. Du wirst dir ja bestimmt keine Schadprogramme selber installieren wollen :)
     
  5. #4 Doc Brown, 16.09.2007
    Doc Brown

    Doc Brown Jungspund

    Dabei seit:
    17.01.2005
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Vielleicht habe ich mich falsch ausgedrückt:

    Softwarehersteller bieten fertige Pakete als rpm, deb, tar usw. an. Manchmal ist ein Kompilieren auch so schwierig, dass der Hersteller davon abrät und es besser ist, ein von ihm bereitgestelltes Paket zu installieren.

    Zudem ist es einfacher ein Paket, als einen Tarball zu deinstallieren. :devil:
     
  6. #5 b3ll3roph0n, 16.09.2007
    b3ll3roph0n

    b3ll3roph0n Tripel-As

    Dabei seit:
    13.07.2007
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    0
    Welche Software meinst du denn direkt von der Hersteller-/Projektseite herunterladen zu müssen? :rolleyes:

    Unter Linux installiert man Software über den jeweiligen Paketmanager, der i.d.R. mit zusätzlichen Repositories erweitert werden kann.
    Unter Mandriva wäre dies AFAIK urpmi.

    Es besteht also (von wenigen Ausnahmen abgesehen) keine Notwendigkeit sich irgendwelche Pakete aus dem Internet herunterzuladen.

    Sry, aber das halte ich für eine ziemlich blöde Idee ...
    Gerade bei rpmseek & Co ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich Einsteiger/Anfänger die falschen Pakete heraussuchen ziemlich groß.

    Und was bitte ist dann rpmseek ...?
    Ist das etwa keine externe/fremde Quelle? *kopfschüttel*

    Man zerschießt sich zwar nicht das komplette System, allerdings reagiert der jeweilige Paketmanager äußerst empfindlich auf Fremdpakete, die nicht genau zur Distribution/Version passen.

    ACK!

    Grundsätzlich sollte man also zuerst auf die offiziellen Repositories der jeweiligen Distribution zurückgreifen und dann evtl. zusätzliche vertrauenwürdige Repositories, wie z.B. Packman (SUSE), Livna (Fedora) oder Marillat (Debian) in seinen Paketmanager einbinden.

    Und sollte es ein Paket einmal nicht für die eingesetzte Distribution geben, ist es wesentlich besser/sauberer das Programm selbst zu übersetzen als sich irgendwelche Fremdpakete ins System zu prügeln.


    Lesestoff:
    Linux-Club WIKI: Software Installieren/Deinstallieren unter Linux
    http://www.pc-forum24.de/linux-howtos/2301-pakete-installieren-fuer-newbies-linux-way-do.html
    ---
    Linux-Club WIKI: Urpmi
    Linux-Club WIKI: Software Quellen für Mandriva Linux(urpmi)
    ---
    Zur Deinstallation von selbstkompilierten Paketen: checkinstall
     
  7. #6 gropiuskalle, 16.09.2007
    gropiuskalle

    gropiuskalle terra incognita

    Dabei seit:
    01.07.2006
    Beiträge:
    4.857
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Damit deinstalliert man keine Pakete, sondern baut sie, siehe » hier « (das klingt bei Dir etwas missverständlich, deshalb verdeutliche ich das nochmal).
     
  8. TeaAge

    TeaAge Routinier

    Dabei seit:
    16.05.2007
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    Hier findest du alle quellen für mandriva:
    http://www.mandrivauser.de/smarturpmi/

    wenn es das paket da nicht gibt, kannst du dir auch selber die rpm bauen.
    Anleitungen dazu gibt es überall im Internet unter anderem auch bei mandrivauser.de
    ansonsten kannst du da im forum auch mal fragen, ob sie dir das paket bauen, das geht auch meist ganz schnell.

    Gruß
    TeaAge
     
  9. #8 Doc Brown, 16.09.2007
    Doc Brown

    Doc Brown Jungspund

    Dabei seit:
    17.01.2005
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Irgendwie versteht mich hier niemand. Die Frage war nur, ob ich problemlos ein *.rpm Paket unter Mandrake/Mandriva installieren kann.

    Damit es klarer wird, der Hintergrund:
    Es gibt Spezialsoftware für viele Teuros zu kaufen, von Herstellern, die nur die fertigen Pakete anbieten. Die sind also durchaus vertrauenswürdig. Die SW kann man nicht im Internet downloaden. Die Quellen kann man nicht bekommen und somit selber oder von jemandem kompiliern lassen. Man hat höchstens die Wahl der Art der Pakete, also .rpm, .deb, .tar.

    Falls das *.rpm-file Probleme macht, wäre die Folge, dass Mandriva eben nicht verwendet werden kann und eine andere Distribution installiert werden muss, vorzugsweise ein RedHat oder Debian.
     
  10. #9 gropiuskalle, 16.09.2007
    gropiuskalle

    gropiuskalle terra incognita

    Dabei seit:
    01.07.2006
    Beiträge:
    4.857
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    In diversen Zeitschriften las ich von kommerziellen Proggies, die derart angeboten werden, allerdings sind die Ergebnisse natürlich davon abhängig, wie sorgfältig das Paket erstellt wurde. Prinzipiell ist es mir schon am liebsten, wenn eine Anwendung exakt auf meine Distri zugeschnitten ist, und das sind viele dieser Pakete leider nicht, andere generic-.rpms funktionieren dagegen tadellos. Verallgemeinern lässt sich das aber nicht.

    Ich glaube aber nicht, dass man sich mit einem solchen .rpm das Sys zerschießen kann. Im schlimmsten Falle funktioniert halt das Programm nicht - ggf. sollte man darauf achten, welche Abhängigkeiten mit dem Teil zusätzlich eingespielt werden.
     
  11. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. #10 b3ll3roph0n, 16.09.2007
    b3ll3roph0n

    b3ll3roph0n Tripel-As

    Dabei seit:
    13.07.2007
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    0
    Dann solltest du dich am besten an den jeweiligen Hersteller wenden und in Erfahrung bringen auf welcher Grundlage/Distribution diese Pakete erstellt werden.

    Hält sich der Hersteller an gültige Standards wie FHS und LSB?
    In dem Fall wärst du mit einer Distribution, die sich ebenfalls an o.g. Standards hält, gut beraten.
    Vor allem openSUSE/SLES/SLED oder RedHat würde ich in diesem Fall empfehlen (zu Mandriva kann ich diesbezüglich nichts sagen ...).

    Allerdings sind diese Art von Paketen i.d.R. sowieso statisch gelinkt.
    Aus dem Grund gibt es meist auch nur ein RPM für alle RPM-basierten Distributionen und ein DEB für alle Debian-Derivate.
    (Man will sich schließlich keine Arbeit mit evtl. Abhängigkeiten machen und mehr Pakete als unbedingt notwendig bauen :rolleyes)

    Also sollte in diesem Fall die Installation eines solchen RPMs bedenkenlos möglich sein.
    Die Tarballs beinhalten in diesem Fall vermutlich auch keinen Quellcode, sondern ebenfalls statisch gelinkte Binaries (und evtl. ein kleines Install-Script), die bloß entpackt und ausgeführt werden müssen.


    Ja, iss ja juuut ...
    (ich wollte dir auch noch die Gelegenheit geben, etwas dazu zu schreiben ... :P)
     
  13. #11 gropiuskalle, 17.09.2007
    gropiuskalle

    gropiuskalle terra incognita

    Dabei seit:
    01.07.2006
    Beiträge:
    4.857
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Ich sach ja nur... :)
     
Thema:

Mandrake/Mandriva welche .rpm?

Die Seite wird geladen...

Mandrake/Mandriva welche .rpm? - Ähnliche Themen

  1. Welche Paketquellen sind empfohlen? -CentOS 7.2.15.11

    Welche Paketquellen sind empfohlen? -CentOS 7.2.15.11: Hallo liebes Forum. Es scheint mir wie eine plumpe Anfängerfrage, jedoch habe ich zu dem Thema nichts sinnvolles gefunden. Ich habe CentOS...
  2. Anfänger Frage: Welchen Standard wählen

    Anfänger Frage: Welchen Standard wählen: Hallo, früher wußte ich nie wie ich anfangen muß. Heute weiß ich einfach anfangen und mir alles selbst beibringen. Was ich mich aber noch...
  3. Welche Distri für Programming from the Ground Up

    Welche Distri für Programming from the Ground Up: Hallo! Ich möchter gerne das Buch Programming from the Ground Up durcharbeiten. savannah_nongnu_org/projects/pgubook/ Da geht es um Programmieren...
  4. PCI-Soundkarte welche mit Debian Wheezy Kernel 3.16 läuft?

    PCI-Soundkarte welche mit Debian Wheezy Kernel 3.16 läuft?: Hallo zusammen Kann mir jemand eine Soundkarte vorschlagen, welche mit dem Wheezy-backports-Kernel v3.16.x läuft? Dabei sollte die Karte im...
  5. welche DVB-S2 Karte für Linux ?

    welche DVB-S2 Karte für Linux ?: Hallo Welche Video-S2 Karte würdet ihr aus eigener Erfahrung für Linux empfehlen ? OS sollte Debian-Sid sein, kann aber auch Archliux,...