MacbookPro mit Leopart startet nicht mehr

Dieses Thema im Forum "MacOS X / Darwin" wurde erstellt von daboss, 18.10.2008.

  1. #1 daboss, 18.10.2008
    Zuletzt bearbeitet: 28.10.2008
    daboss

    daboss Keine Macht für niemand!

    Dabei seit:
    05.01.2007
    Beiträge:
    1.294
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    sydney.australia.world
    [gelöst] MacbookPro mit Leopard startet nicht mehr

    Hallo,

    meine Freundin und ich haben ein Problem mit ihrem Macbook Pro (die "Late 2006"-Version).

    Kurz gesagt: Der will sein OS-X einfach nicht mehr starten. (Auch kein Linux, also eigentlich nur noch die Installationsmedien)

    Die ausführliche Version:

    Wir haben mittels einer Neuinstallation Mac OS X 10.5.4 / Leopard installiert. Neuinstallation deswegen, weil sich der Vorgänger von Leopard bei einem Appleupdate selbst zerstört hat.
    Der Leopard lief so weit ganz zufriedenstellend. Vor kurzem kam (O-Ton: )"nix, nur so'n Java-Update" rein. Bei dem Update hat sich das System wohl irgendwie verschluckt und immer träger bis garnicht mehr reagiert. Beim harten Neustart kam das System nicht mehr hoch. Das Festplattendienstprogramm von der Installations-DVD hat auch gemeckert, das irgendwelche Knoten usw. ungültig sind, das aber nicht reparieren können.
    Daraufhin haben wir sowohl die 10.5.4, als auch den Vorgänger Tiger versucht, neu zu installieren, allerdings nur mit dem Erfolg, das das System beim hochfahren von der Platte hängen bleibt. (Entweder passiert nach dem Startton garnichts, oder es kommt ein Verbotszeichen, oder ein Ordner mit einem Fragezeichen blinkt. Nach den Installationen gibt's laut dem o.g. Festplattendienstprogramm keine Probleme mit den Volumes. Bei den Zugriffsrechten kommen allerdings (sowohl beim Prüfen, wie auch beim Reparieren) drei Fehlermeldungen:

    Code:
    SUID-Datei System/Library/PrivateFrameworks/DiskManagement.framework/Versions/A/Resources/DiskmanagementTool geändert und nicht repariert
    SUID-Datei System/Library/PrivateFrameworks/NetworkConfig.framework/Versions/A/Resources/NetCfgTool geändert und nicht repariert
    usr/sbin/pppd geändert und nicht repariert
    
    Nachdem wir herausgefunden haben, das man sich mit "Apfel-v" die Startmeldungen anzeigen lassen kann, kam dabei folgendes raus:

    Code:
    efiboot loaded from device: ACPI(PNP0A030|PCI(1F|2)|SATA(2,0)|HD(Part2,Sig 708F........)
    
    boot file path: \System\Library\CoreServices\boot.efi
    Loading `mach kenel`...
    .... Read file failed: status -2147483641, buffer size 0x30000
    
    Error loading kernel `mach kernel` (0x8000007)
    
    Was wir sonst noch gemacht haben, war folgendes:
    - Mal mit einer, mal mit zwei Partitionen neu installiert (Zuletzt mit einer. Also es existieren eine 200MB mit 3-4MB gefüllte "EE"-Partition und unsere erstellte Partition)
    - Zwischendurch versucht, Ubuntu 7.10 zu installieren. Hat geklappt, ließ sich zum Starten auswählen, kam aber auch nicht hoch (der Bildschirm blieb grau)
    - Zwischendurch mit Apples diskutil die Platte mit 0'en überschrieben
    - Bei der einen oder anderen Neuinstallation die Platte mit diskutil statt dem GUI-Frontend partitioniert (mit HFS+), nachdem ich in der c't gelesen habe, daß das Frontend nicht so zuverlässig sein soll
    - PRAM und NVRAM zurückgesetzt (mittels "Apfel"+Alt+P+R), z.T. bis zu 3x (Ein Tipp aus irgendnem Blog)
    - Zurücksetzen der PMU
    - Das, was hier beschrieben steht, incl. der verlinkten Seiten. (PVRam zurückstetzen, Mac OS X neu installieren, ...)

    Und jetzt sind uns so langsam die Ideen ausgegangen :( Kann uns hier bitte jemand einen Tipp geben, woran das liegen könnte und wie das zu beheben wäre?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 marcellus, 18.10.2008
    marcellus

    marcellus Kaiser

    Dabei seit:
    09.05.2007
    Beiträge:
    1.392
    Zustimmungen:
    0
    Hört sich stark nach einer zerschossenen Festplatte an, ich geh mal davon aus, dass auf der Platte keine zu sichernden daten sind.

    Boot von einer livecd und lass badblocks im write mode drüber laufen, da solltest du ganz schnell sehen, ob meine Vermutung richtig ist.

    Code:
    badblocks -w /dev/sda
    Aber beachte, dass ALLE PARTITIONEN UND DATEN NACHHER WEG SIND.

    Wenn du mehr als 100 kaputte Blöcke hast kannst du die Platte im Normalfall schmeißen.
     
  4. #3 daboss, 18.10.2008
    Zuletzt bearbeitet: 28.10.2008
    daboss

    daboss Keine Macht für niemand!

    Dabei seit:
    05.01.2007
    Beiträge:
    1.294
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    sydney.australia.world
    Die Daten sind schon weggesichert gewesen, jep.

    An ne kaputte Festplatte hatt ich auch schonmal kurz gedacht, aber zum einen haben mir die "typischen" Geräusche gefehlt, zum anderen hat SMART auch noch nicht gemeckert.

    Ich werd das mit den badblocks mal checken und mich dann nochmal rühren.

    Danke schonmal für den Hinweis! :)

    /Edit: Nochmal ne Frage zwischendurch: Kommt badblocks auch mal zu nem Ende, oder läuft des "Memtestmäßig" unendlich durch?

    /Abschließendes Edit: Ok, neue Platte ist drin, jetzt rennt er wieder...
     
  5. #4 SchaubFD, 14.11.2008
    Zuletzt bearbeitet: 14.11.2008
    SchaubFD

    SchaubFD Mitglied

    Dabei seit:
    03.01.2008
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Verlasse dich bitte nicht auf das Smart. Ich habe im Macbook eine Hitachi 7K200 gehabt, die ist so rapide schnell ausgefallen, das Smart erst etwas meldete, als die Platte nicht mehr ging.

    Der Vorgang ging über ca. 2 Tage, fing damit an, das entweder das Schreiben extrem langsam war oder Dateien nicht überschrieben werden konnten. Backup ist einfach wichtiger als man denkt.
     
  6. daboss

    daboss Keine Macht für niemand!

    Dabei seit:
    05.01.2007
    Beiträge:
    1.294
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    sydney.australia.world
    Hey,

    oh, ich merk grad, ich hab mich hier garnimmer gerührt, sry.Also, ich hab ne neue Samsung SpinPoint M5S HM160HI rein, seit dem rennt er wieder wie ne eins.

    In dem Ding war auch ne Hitachi drin, jep. KA. wie lang sich sowas hinziehen kann, aber ich geh mal davon aus, das die schon fast'n dreiviertel Jahr rumgekränkelt hat... da hat er sich während ihrem Auslandspraxissemester in Sydney schonmal ähnlich komisch benommen, ist aber mangels MacCD vor Ort nach a paar Versuchen mit Linux wieder weitergerannt, wenn auch insgesamt nicht wirklich zuverlässig.

    Aber mit der neuen Platte passts wieder, insofern hätt sich des Thema von meiner/unserer Seite erledigt :)
     
Thema:

MacbookPro mit Leopart startet nicht mehr