Linux für schwache systeme?

Dieses Thema im Forum "Linux OS" wurde erstellt von GeGo, 22.06.2005.

  1. GeGo

    GeGo Doppel-As

    Dabei seit:
    21.07.2003
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Habe vor mir einen dritten PC bei Ebay zu kaufen wird wohl von 233 bis 500 einer sein. Jetzt wollte ich Fragen welches linux bzw. eher distribution sich dafür eignet? Möchte nicht auf eine GUI verzichten.
    Hier die möglichen Dateien des PC's:
    Mhz: 233-500;
    Ram: 512
    Graka: 8 MB

    Das aktuelle Distris nicht gehen ist mir schon klar aber ich meine welche älteren Distris würden gehen und sind von den funktionen her ganz ok. Mir geht es hauptsächlich um die netzwerk funktionen. Wenn ich kein linux finde werde ich mir wohl oder übel ein Win 98 drauf machen müssen :(

    cya
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 atomical, 22.06.2005
    atomical

    atomical castor transporteur

    Dabei seit:
    11.11.2003
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    Ich hab bei jmd. einen P2 266MHz / 128MB RAM als Schreibmaschinenersatz und für eMail am Laufen - klappt ganz gut.

    Wichtig ist, das du Programme verwendest, die sparsam mit den Resourcen umgehen - also z.B. auf eine DE verzichtest und nur einen Windowmanager verwendest - da sollte auch die Aktualität der Distri keine Rolle spielen.
     
  4. hex

    hex Lebende Foren Legende
    Moderator

    Dabei seit:
    10.12.2003
    Beiträge:
    1.775
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Also aus Erfahrung kann ich sagen, dass auf einem Pentium II 350MHz mit 256MB RAM und einer langsamen Festplatte SUSE LINUX 9.3 (mit GNOME) mehr oder weniger gut läuft!
    Es laggt zwar recht oft, aber lange nicht so, wie ich es erwartet hätte. Liegt hauptsächlich an den 256MB RAM, aber du hast ja 512MB, was eigentlich nicht das Problem sein dürfte!

    Würde vllt. einfach mal z.B. Ubuntu probieren und dann siehst gleich, ob der PC das packt oder nicht ;)


    mfg hex
     
  5. devilz

    devilz Pro*phet
    Administrator

    Dabei seit:
    01.05.2002
    Beiträge:
    12.244
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Also nen P3 mit 512 RAM reicht selbst für die modernen Distros wie Mandriva,SuSE,Fedora,etc.pp. voll aus ...

    Zwar sollte man dann auf die Grafikspielereien wie Superkaramba, Transparenz, etc. verzichten - aber flüssig laufen sollte es schon.
     
  6. mo_no

    mo_no Linux User seit 2.0.35

    Dabei seit:
    29.09.2004
    Beiträge:
    1.134
    Zustimmungen:
    0
    Wenn du einen PC mit 400 - 500 MHz mit 512 MB Ram kaufst, dann stehen dir alle aktuellen Distributionen offen.
    Klar wird ein Salckware, Debian, Arch, Gentoo, ... etwas schneller laufen als ein SuSE, Fedora, Mandriva, ... . Aber auch diese werden gut laufen.
     
  7. #6 sceptiQ, 22.06.2005
    sceptiQ

    sceptiQ Grünschnabel

    Dabei seit:
    22.06.2005
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    ich habe hier nen arch linux auf nem 333 laptop laufen und ich bin echt zufrieden =) mus jedoch dazu sagen das ich kein kde / gnome etc laufen habe sondern nur einen WM =)
     
  8. #7 illtiss, 22.06.2005
    illtiss

    illtiss Routinier

    Dabei seit:
    19.01.2005
    Beiträge:
    449
    Zustimmungen:
    0
    wenn Du nur ihn nur als Server nutzen willst, geht vielleicht folgendes so habe ich es:

    ich habe einen kleinen Server bei ebay gekauft 40 Eur mit Dual Prozessor 200MHZ 512 MB
    ich habe mir FreeBSD drauf gemacht 5.3. zum konfigurieren habe kurz X gebraucht. Aber wenn mal Webmin und Swat läuft kann ich den Server über das Webinterface steuern, und lass den Server nur in eine Shell booten.

    Hoffe ich konnte etwas helfen. PS ich habe es auch mit Mandrake 10.1 und Slackware probiert funtz auch super also wenn man X nur zum konfigurieren nutzt, oder die blöden Spielerrein wie Smooth und clear type und blabla weglässt, beim ersten start von kde wirst gefragt wieviel Grafikeffekte man haben will, alles runter stellen, dann solltest sogar super mit der GUI arbeiten können. Und ich glaube zu wissen das eine Distribution auf xfree86 schneller is als eine die auf xorg läuft, bin aber nicht sicher. Wenn Dir das mit Slax oder FreeBSD zu schwer is, nimm Mandrake 10.1 Community oder SuSE 9.1 oder noch besser 8.1, oder die abgespeckte Version die in der aktuellen CT Zeitschrift drinne is die 9.3.
     
  9. #8 Lord Kefir, 22.06.2005
    Lord Kefir

    Lord Kefir König

    Dabei seit:
    10.06.2004
    Beiträge:
    944
    Zustimmungen:
    0
    Ich nutze Slackware 10.1 auf einem Pentium 75. Noch Fragen ;)

    Wenn Du Slack nimmst, kannst Du Dir auf jeden Fall ein schönes schlankes System zusammenbasteln (okay, geht mit anderen Distris auch - hab' mit Slack aber bisher meine besten Erfahrungen gemacht).

    Mfg, Lord Kefir
     
  10. #9 mo_no, 22.06.2005
    Zuletzt bearbeitet: 22.06.2005
    mo_no

    mo_no Linux User seit 2.0.35

    Dabei seit:
    29.09.2004
    Beiträge:
    1.134
    Zustimmungen:
    0
    Es muss ja nicht unbedingt KDE sein. Es gibt so viele andere, viel schnellere Windowmanager: http://xwinman.org/
    Afaik ist Xorg nicht viel anders als Xfree. Xorg ist entstanden als Xfree unter eine neue Lizenz gestellt wurde (Forking).

    [Edit]
    Ich habe hier einen PC mit einer Cyrix 120 Mhz CPU (NetBSD erkennt sie als "486er Class") mit 32 MB Ram.
    Auf ihm habe ich mal Testweise NetBSD und Slackware Linux installiert.
    Unter beiden kann man mit X11 (schlanke WMs wie fluxbox, icewm, ... und Programme wie Abiword, xpdf, sylpheed, ...) wirklich angenehm arbeiten. Natürlich laufen auch "fettere" Programme, aber dann dauren die Ladezeiten eben entsprechend länger, da die SWAP Partition sehr beansprucht wird.

    @ GeGo
    Da du einen PC mit 512 MB Ram kaufen möchtest, sieht die Sache natürlich etwas anders aus als mit meinen 32 MB Ram. :))
     
  11. #10 illtiss, 22.06.2005
    illtiss

    illtiss Routinier

    Dabei seit:
    19.01.2005
    Beiträge:
    449
    Zustimmungen:
    0
    Sorry für meine Unwissenheit, aber aus Erfahrung weiss ich das man unter KDE gerade als not Geek schneller lernt und schneller voran kommt.
     
  12. indigo

    indigo Haudegen

    Dabei seit:
    21.03.2003
    Beiträge:
    716
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Braunschweig
    *lol* das ist höchstwahrscheinlich nicht mehr zu toppen.. ich habe hier die SuSE 9.3 auf meinem 500MHz IBM Rechner laufen, KDE 3.4 läuft recht fix, und auch wenn ich Superkaramba-Themes auf dem Desktop laufen habe, ist das Arbeiten "noch" im grünen Bereich..
     
  13. mo_no

    mo_no Linux User seit 2.0.35

    Dabei seit:
    29.09.2004
    Beiträge:
    1.134
    Zustimmungen:
    0
    Schneller voran kommt? Unter KDE auf einem langsamen PC mit wenig Arbeitsspeicher?!
    Bis KDE überhaupt geladen hat, hat man sich längst in die Resourcen schonenderende Methode eingearbeitet. ;)
    Damit keine Missverständnisse geschehen:
    Ich spreche jetzt von PCs mit weniger als 200 MHz und weniger als 128 MB Ram.... :D
     
  14. #13 Havoc][, 22.06.2005
    Havoc][

    Havoc][ Debian && Gentoo'ler

    Dabei seit:
    27.07.2003
    Beiträge:
    898
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    GER/BaWü/Karlsruhe (bzw. GER/NRW/Siegen)
    Ich hab mal Knoppix auf nem alten 133 MHz P1 mit 64 MB-Ram ausprobiert. Also bis da überhaupt mal was geladen war, war schon Weihnachten *g. Es dauert wirklich ziemlich lange. Ich schätze aber das es mitunter auch an der Tatsache lag, das Knoppix eine LiveCD ist.

    Man konnte durchaus damit arbeiten wenn Programme einmal geladen wurden. Aber bis sie geladen waren dauerte es schon seine Zeit.

    Kann den anderen nur zustimmen. Nimm einen kleinen und schnellen Windowmanager wie Fluxbox oder FVWM. Damit solltest du keine Probleme haben - egal mit welcher Distri. Nach ein wenig Einarbeitungszeit kannste dein System ja vielleicht sogar weiter "tunen". Bei Linux gibts schliesslich genug kleine Rädchen an denen man drehen kann und die die Performance durchaus steigern können.
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14 Atomara, 22.06.2005
    Atomara

    Atomara Debrandeter User

    Dabei seit:
    06.03.2004
    Beiträge:
    1.255
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Deutschland , Nrw , Münsterland
    Ich poste mal hier meinen Erfahrungsbericht

    da mein Hauptrechner einen Defekt am Mainboard hate und ich nicht von dem Pc meiner Mutter abhängig sein wollte ,entschied ich mich für ein Experiment.

    Mein Vater brauchte mal ein altes Schätzen aus der Firma mit ,ein Gerät welches wirklich alt war und den Anforderungen der Firma nicht mehr genügte.


    Das Gerät bestand aus folgenden Komponenten :

    133 Mhz Pentium 1
    32 MB Ram
    2 Gigabyte Festplatte
    1 MB Graka
    und ner uralten 3Com 10mbit Netzwerkkarte


    Gut ich hab mir meine Debian netinstall gepackt und alles soweit konfiguriert und fertig gestellt.

    Ich habe fluxbox als wm genutzt welcher trotz des tollen Designs kaum Ressourcen verbrauchte.
    Auf dem Pc konnte ich Licq ,Abiword, dillo benutzen und sogar Spielen ,das half mir erstmal über die Wartezeit bis das neue Mainboard da war.

    Ich kann sagen dass es wirklich flott lief ,da war ein richtig großer Vorteil von Linux sichtbar ,nenne mir ein modernes Betriebssystem was mit so schwachen Ressourcen so große Leistungen vollbringen kann ? Da kenne ich nur Linux und die BSD Devirate.

    Stellt euch mal vor ich häte versucht ein aktuelles Windows darauf laufen zu lassen ..........
     
  17. GeGo

    GeGo Doppel-As

    Dabei seit:
    21.07.2003
    Beiträge:
    113
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Hört sich ja alles ganz gut an.
    Ich werde mir jetzt den oben gennanten Computer mit 500 mhz kaufen.
    Ich möchte den PC anfangs eigentlich nicht als server laufen lassen sondern eher als TEST-Linux für Netzwerk kram (Programmiertechnisch gemeint).
    Würde zwar lieber KDE oder Gnome verwenden als einen WM aber hängt vom speed ab.

    PS: Noch ne kleine anmerkung zu windows auf alten System:
    Mein kumpel hat ein 500 MHZ Pc mit GeForce 2 und 128 Ram. Läuft nicht mal übel hat sogar alle effekte an. Manchmal laggt es liegt aber wahrscheinlich am ram.

    cya
     
Thema:

Linux für schwache systeme?

Die Seite wird geladen...

Linux für schwache systeme? - Ähnliche Themen

  1. »Tomb Raider« für Linux veröffentlicht

    »Tomb Raider« für Linux veröffentlicht: Knapp drei Jahre nach der initialen Vorstellung steht das Abenteuerspiel »Tomb Raider« auch allen Linux- und SteamOS-Spielern zur Verfügung. Tomb...
  2. »Master Of Orion«-Remake auch für Linux

    »Master Of Orion«-Remake auch für Linux: Das kommende Remake des Spieleklassikers »Master Of Orion« ist seit dem Wochenende auch für Linux verfügbar. Das Spiel steht ab sofort als »Early...
  3. »ARK: Survival Of The Fittest« auch für Linux

    »ARK: Survival Of The Fittest« auch für Linux: Das Entwicklerstudio Wildcard hat der Spin-Off für »Ark: Survival Evolved« über den Steam Early Access nun auch allen Linux- und Mac OS X-Nutzern...
  4. Linux Foundation startet Projekt für zivile Infrastruktur

    Linux Foundation startet Projekt für zivile Infrastruktur: Strom, Öl, Gas, Wasser, Gesundheitswesen, Kommunikationsverbindungen, Verkehrswege und anderes mehr benötigen immer komplexere...
  5. Serious Engine für Linux und Mac OS X

    Serious Engine für Linux und Mac OS X: Knapp drei Wochen, nachdem die Quellen der Serious Engine veröffentlicht wurden, hat Ryan Gordon die Software auf Linux und Mac OS X portiert und...