Linux - Eure Geschichte.

Dieses Thema im Forum "Member Talk & Offtopic" wurde erstellt von marcelcedric, 20.06.2004.

  1. #1 marcelcedric, 20.06.2004
    marcelcedric

    marcelcedric GNU/Punk ;-)

    Dabei seit:
    29.01.2004
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ${home}
    Wie seit ihr zu Linux/BSD gekommen ?

    Moin,

    ich weiss zwar nicht, ob es so einen Thread schonmal gab, aber ich erstell ihn einfach neu. ^_^

    In ahnlenung zu *diesem*
    Thread, moechte ich mal gerne wissen, wie ihr zu Linux oder *BSD gekommen seid? ;)

    mfg
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 daniel.h, 20.06.2004
    daniel.h

    daniel.h IT-ler

    Dabei seit:
    24.01.2004
    Beiträge:
    493
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Deutschland / Sindelfingen
    Als ich früher noch Window$ Benutzer war, konnte ich alle 2 Wochen mein
    System formatieren, weil es immer langsamer und träger wurde.
    Ich hasste es, ich wollte ein System das auch über längere Zeit hinweg
    stabil und schnell läuft.

    Also hab ich an Window$ rumgefummelt, mit Tools habe ich versucht mein
    Betriebssystem wieder schneller zu bekommen, oder aufzuräumen. Mit
    Registry Tweaks wollt ich mehr aus meinem System raußholen, doch da
    kam man an die Grenzen, es war kein Spielraum mehr da sich ein System
    auf seine Bedürfnisse einzurichten.
    Und als ich mal mein System getuned habe, ging es kaputt, also wieder
    formatieren... (!)

    Dann kam letztes Jahr, so im Sommer mein Onkel bei mir vorbei und
    wollte das ich ihm eine Linuxdistribution herunterlade (weil ich eine flat
    habe und er nicht ;) ), ich wusste zwar schon dass Linux ein Betriebssystem
    ist, aber sonst auch nicht viel mehr darüber. So fragte ich ihn ob man das
    einfach so runterladen könne, er sagte das es sei frei seie, also konstenlos;
    ich war erstaunt.

    Nun gut, ich hab ihm sein Linux runtergeladen und gebrannt, fertig war's.
    Eigentlich wollte ich mich wieder ans tunen von Windows machen, aber
    dann kam mir der gedanke Linux einfach mal auszuprobieren.

    Ich habe mich über Linux informiert, habe mich auch über verschiedene
    Distributionen informiert.
    Und ich entschied mich für Mandrake, Mandrake war also meine erste
    Distribution. Mich hat die 'komische' Verzeichnisstruktur erst sehr
    verwirrt, in der art: "Wo ist denn mein Laufwerk C:?", dann habe ich sehr
    schnell begriffen das ich ohne Howtos, Tutorials, Readmeas, Docs, lesen
    nicht sehr weit kommen würde.

    Nach ein paar tagen habe ich es sogar geschafft meine FritzCard ans
    laufen zu bekommen, 3D unterstützung hab ich aber nie hinbekommen ;).
    Nach gut 1-2 Wochen hat ich Mandrake wieder gelöscht und Window$ war
    wieder drauf ( :( )

    Erst wieder im Oktober-November letztes Jahr habe ich mich wieder für
    Linux interessiert, ich kannte es ja jetzt schon ein wenig und habe mir
    SuSe gekauft.
    SuSe war noch leichter zu konfigurieren als Mandrake aber als ich dann
    meine FritzCard ans laufen bringen wollte hatte ich keine Chance, ich
    bemerkte das SuSe ganz anderst aufgebaut war als andere Distributionen
    und das Yast alles macht was ich eigentlich gern selber machen wollte, so
    kam ich nach einiger Zeit zu Slackware.
    Slackware war meine neue Liebe, da hat mir niemand in den Configs gefummelt :)

    Nunja und jetzt bin ich mit Gentoo glücklicher denn je ! :)

    So kam ich zu GNU/Linux, mich fesselt einfach die offenheit der freien
    Software und die individualität des Betriebssystems.

    Sorry für alle Grammatik/Rechtschreibfehler :finger:
     
  4. #3 miret, 20.06.2004
    Zuletzt bearbeitet: 20.06.2004
    miret

    miret im Ghost-Modus
    Moderator

    Dabei seit:
    19.06.2002
    Beiträge:
    3.031
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrpott
    SuSE 7.3 war meine erste Distro! War auf einer Heft-CD eines Windows-Magazins. Ich hab´s da einfach mal ausprobiert und gute 4 Wochen geflucht und gekotzt, bis ich das einigermassen am rennen hatte! Danach fings an Spass zu machen. Ich weiß jetzt nicht, was mich in den ersten 4 Wochen motiviert hat, dabei zu bleiben, denn das ganze "linuxen" hat mehr gefrustet als Spaß gemacht. Aber ich wollte mich da durchbeissen. Hilfe fand ich in einem recht bekannten Linux-Forum welches nicht das unsere ist! ;) Das Unixboard kannte ich da noch nicht. Dort half mir ein Moderator mit einer Engelsgeduld, der sogar meine ständigen Wutattacken seelenruhig hinnahm und mir solange half, bis ich dann durch Learning-by-doing alleine klar kam. Im Prinzip bin ich SuSE bis heute treu geblieben. (Eine Bitte an alle: Bitte nicht wieder eine Endlos-Diskussion über etwaige "beste" Distros anfangen!)
    Ausflüge habe ich zu Debian, Slackware, Knoppix und Aurox unternommen. Auch FreeBSD habe ich mal versucht!
    Heute bin ich jedenfalls froh, einigermaßen mit Linux zu Recht zu kommen. Es hat für mich eine ganze Menge an Vorteilen gegenüber dem Marktführer, obwohl ich nicht ganz ohne diesen auskomme!
     
  5. #4 Edward Nigma, 20.06.2004
    Edward Nigma

    Edward Nigma Back again!

    Dabei seit:
    30.08.2003
    Beiträge:
    1.193
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Erde
    Als Windowsbenutzer war ich eigentlich immer der Meinung es gibt nix bessers bis ein Freund von mir auf ner LAN-Party Suse 7.1 gewann weil er den zweiten Platz machte mit seinem Team. Er selber spielte immer nur ein bisschen damit rum, aber mich hat Linux, als ich es das erste mal in aktion bei ihm sah brennend interessiert. Angefangen hab ich aber nicht mit Suse sondern mit RedHat. Weiß der Teufel warum.:devil:
    Jetzt arbeite ich seit fast oder über 2 Jahren nur noch mit Linux, abwechselnd mit Fedora und Debian ;). Genau weiß ich das ehrlich gesagt nicht wie lange ich schon mit Linux arbeite weil irgendwie ein schlechtes Zeitgefühl habe.
    Ja so war das bei mir, in Kurzform. :D
     
  6. #5 qmasterrr, 20.06.2004
    qmasterrr

    qmasterrr Foren Gott

    Dabei seit:
    01.01.2004
    Beiträge:
    2.735
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Germany/NRW/Wesel
    Meine kleine geschichte wie ich zu Linux kam...
    Ich hatte mich schon länger für linux interessiert und habe sehr viele linux bücher aus meiner Stadtbücherei gelesen.
    Als ich dann aus einer zeitschrift knoppix hatte, hatte ich diese ab und zu immer wieder angeguckt, aber mein hauptaugenmerk galt auch da immer der konsole...
    Plötzlich bekam ich unerwartet DSL :D
    Nun war ich im IRC unterwegs und hatte extreme langeweile und da ich auch einige C++ bücher aus meiner stadtbücherei gelesen hatte, hatte ich die idee mit dem creedius(der ist mitlerweile auch in unserem schönen board :)) ein C++ programm zu schreiben nun nutzte er aber linux und ich windows da gab es nur eine lösung für :D
    Ich fragte ihn woher ich es bekomme und welche distrie er mir den empfehlen könnte. Kurz danach war ich auf slackware.com unterwegs und habe mir die beiden 9.1 iso's gezogen.
    Nach einer erstaunlich leichten installation war ich zufrieden nun musste mein wlan ans laufen und ich hatte das außerordentliche glück das ich mit dem Patrick_K in einem channel war :D nach einem extremlangen telefonat ging mein wlan :D

    So das war die tolle geschichte wie ich zu meiner lieblingsdistrie kam
     
  7. #6 RlDdLeR, 20.06.2004
    RlDdLeR

    RlDdLeR BENUTZT GOOGLE - VERDAMMT

    Dabei seit:
    04.04.2003
    Beiträge:
    702
    Zustimmungen:
    0
    Hm also, ich hatte damals (vor 2000) noch einen Windows PC mit Windows 98 und einen iMac mit Mac OS 9 wenn ich da jetzt nicht falsch liege. Ich habe aber meist am Mac gearbeitet, und hab dann irgendwann mal davon gehört, dass es Linux PPC gibt. Ich hatte zwar keine Ahnung was das ist (damals hatte ich noch ein Modem), aber hab mir halt mal das nette Suse Linux 6.3 gekauft: [​IMG] Ich fand es nicht schlecht, kam aber ncoh nicht so gut damit klar, sodass ich erst bei suse 7.0 [​IMG] richtig eingestiegen bin. Dann hab ich auch endlich alles mit dem Installieren und Deinstallieren hinbekommen, und alle meine Hardware lief glänzend. Danach kam erstmal das große Distro-Testen, und schließlich blieb ich bei Redhat hängen. Dann kam Ende 2002 das erste mal Debian, bei dem ich dann bis Mitte 2003 auch erstmal blieb. Nun kam Redhat 9 [​IMG] raus, und das musste ich einfach haben. Ich fand es so gut, dass ich dort erstmal blieb, bis ich Ende 2003 wieder zu Debian zurückkehrt und nun aber bei Gentoo [​IMG] gelandet bin, worüber ich auch ziemlich froh bin :)
     
  8. #7 rhythm, 20.06.2004
    Zuletzt bearbeitet: 20.06.2004
    rhythm

    rhythm evolution now!

    Dabei seit:
    02.05.2004
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    /home
    hey!

    also mein erstes betriebsystem war win95. da dieses stück os ja doch "etwas" buggy war, ist ständig irgendwas kaputt gegangen/abgestürtzt. nach einer weile wurden sätze wie: "oh, da geht schon wieder was nicht mehr... format c:! *achselzuck*" dummerweise zur angewohnheit... :devil:

    auf irgendeiner lan lief ich dann durch die reihen und entdeckte ES auf einem bildschirm: komisch, bunt, dann mal wieder nen blinkender strich und viele kryptische befehle. der besitzer von diesem dingens klärte mich auf: "ja, dat is linux - kennste nicht?!". 8o
    hab mich also ne weile von seinen ausführungen berieseln lassen und mich dann entschieden es mal zu testen. die ersten tests sind natürlich voll in die hose gegangen... so von wegen "einfach neben windows installieren" - hat prima funktioniert, nur war mein windows nach der installation immer weg. 8o aber ich bin ja relativ hartnäckig und nachdem ich begriffen hatte, wie das mit dem partitionieren und so funktioniert, lief es dann auch endlich: ein schnuckeliges suse 6.3 mit kde irgendwas :].
    zu der zeit habe ich dann auch irgendwann angefangen mir howtos und tutorials reinzuziehen und vor allem die tiefen des internet mit meinem suse firewall/router und 56k-modem zu erkunden... :devil:

    seitdem ist linux mein ständiger wegbegleiter. mal mehr, mal etwas weniger und seit längerem eher siehr viel! :] an betriebsystemen habe ich der zeit win98, winxp, win2000, suse 9.0/9.1, und slackware 9.1 laufen.

    ciao, rhythm
     
  9. #8 Lord Kefir, 20.06.2004
    Lord Kefir

    Lord Kefir König

    Dabei seit:
    10.06.2004
    Beiträge:
    944
    Zustimmungen:
    0
    Mein Leben mit Windows fing mit Version 3.1 an und hörte mit XP auf. Mit 3.1 (auf meinem 286er) war ich sehr zufrieden - das System war schnell und recht stabil. Mit Windows 95 begann dann ein Albtraum - langes booten, Abstürze, Neuinstallation... usw. Erst mit Windows 2000 schien langsam Besserung einzutreten...

    Doch irgendwie war ich immer noch sehr unzufrieden. Unter Windows programmierte ich VB und ich stellte immer wieder fest, dass ein privater Programmierer nicht unter den selben Bedingungen arbeiten kann, wie bei Microsoft. Das empfand ich als sehr unfair. Zudem wollte ich immer C lernen - nur wollte ich nie so viel Geld für eine IDE ausgeben.

    Ende letzten Jahres besorgte ich mir SuSE 9.0. Ich steckte die CD ins Laufwerk und was ich sah, haute mich wirklich vom Stuhl. Eine riesige kostenlose Auswahl an Software und alles, was man zum Programmieren braucht.
    Jetzt hab' ich nur noch 'ne kleine Win98 Partition, weil meine TV-Karte noch nicht richtig unter Linux funzt. Wird sich aber auch noch ändern :)
     
  10. #9 LinuxSchwedy, 20.06.2004
    LinuxSchwedy

    LinuxSchwedy ehem. Mod

    Dabei seit:
    12.12.2002
    Beiträge:
    1.797
    Zustimmungen:
    0
    Hmmm ...

    Arbeite mit Computern seit 1988 ... Damals ein Unix-System an meiner Hochschule ... Fortran77, C, Assembler ...

    Privat habe zuerst mit dem 386er mit DOS 5 angefangen, dann wie bei den meisten Win 3.11-> Win 95-> Win 98-> Win 2000 ... Wahrend meiner Weiterbildung zum Techniker quackte mein Informatik-Lehrer irgendetwas von Linux ... Habe auf der Arbeit mit 2 Arbeitskollegen darüber gesprochen und wir entschieden uns, Linux zu testen ... Einer entschied sich für Red Hat 7.2 download , der andere und ich, haben uns SuSE 7.3 gekauft ... Nach einigen Wochen haben die beiden nach tagelangem Kotzen ( @ miret ;) ) aufgegeben ... Mich hat es so fasziniert, dieses tolle alternative System Linux, dass ich immer noch nicht los lassen kann ...

    Hatte gute 2 Jahre lang ständig getestet, alles was mir in die Hände fiel ... Lange Zeit hatte ich bis zu 9 Linuxsysteme auf dem Rechner parallel. :rolleyes:

    SuSE, Mandrake, Red Hat, Corel Linux, Sot Linux, Easy Linux, Icepack Linux, kmLinux, Debian, Gentoo, Vectorlinux, Collegelinux, Buffalo Linux, Slackware ... Sehr viele Live-CDs ...

    Mittlerweile habe ich meine Wut auf 2 Linuxdistris reduziert : SuSE und Slackware ... Werde wahrscheinlich auch so erst mal weiterfahren ...
     
  11. saiki

    saiki Bratwurstgriller

    Dabei seit:
    18.03.2003
    Beiträge:
    934
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen/ Meerane
    Wann hab ich mit Linux angefangen...*rechne* ich glaub vor so 6 Jahren, aber genau weis ich das nicht mehr. Irgendwann haben wir in der Schule die Rechner auf Linux umgestellt, weil man damit schon serverseitige profile und sowas machen konnte ohne das teure NT zu kaufen. Suse 6.x hieß die Distri.
    Auf meinem HeimPC habe ich über die Jahre auch verschiedene Distris gehabt. Am Anfang Redhat, dann Suse, Mandrake, Debian und jetzt seit über einem Jahr Gentoo.
    Windows nutzte ich heute auch noch, aber eher selten und zum spielen (zu mehr ist es nicht zu gebrauchen).
     
  12. #11 NiceDay, 20.06.2004
    NiceDay

    NiceDay Aushilfe

    Dabei seit:
    17.05.2003
    Beiträge:
    1.314
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Elmshorn
    So wirklich zufrieden war ich mit meinem Windows nie, da mir besonders Abstürze und eine gewisse Instabilität stark zu schaffen machten. Mein damaliger Spruch war eigentlich immer "ja wenn des hier nicht so läuft wie ich des will, dann steig ich eben um", was dann aber auch bei nem Spruch blieb. Ich hatte mir mal Ende 2001 oderso, so ne CHIP-Linux-Sonderausgabe mit, ich glaub Debian war da drauf, geholt - mit der ich aber auch nur recht wenig anfangen konnte - habs bis zum Paketmanager nach der Installation geschafft, hey :) Und weil ich damit nicht soviel anfangen konnte, hab ichs nach wirklich viel rumprobieren in die Ecke getan.

    Dann folgten noch einige Qualvolle Monate mit XP (hab ich auch bestimmt 2 Festplatten und natürlich teilweise wichtige Daten, dank Abstürze, verloren) und Win2000, welches ich noch immer installiert habe (man weiß ja nie - vielleicht packt mich plötzlich die Spiele-Lust *g*).
    Im Jahre 2003 stellte ich mir die Frage warum ich meine Aussage "dann steig ich eben um" nicht realisiere und wie ich mir die Zukunft meines PCs hinsichtlich OS denn vorstelle, schnell war klar das es so nicht weitergehen kann.

    Wie ich dann letztendlich zu MDK 9.1 gekommen bin weiß ich nicht so genau. Kann sein das ich einfach mal eine Linux-Reise per Google gemacht habe, verschiedene Distris verglichen habe. Jo und dann hab ich mir mal so zum Spaß nen Nachmittag Zeit für MDK genommen, für gut befunden :) und mich in den folgenden Wochen nach und nach rangetastet und meine Arbeitsumgebung nach und nach umgestellt. Nachdem alles einigermaßen funzte, konnte ich auch endlich den Standard-Eintrag im Bootloader mit gutem Gewissen auf MDK stellen :D

    PS: Ich hoff des sprengt jetzt hier nicht den Rahmen, aber ist nunmal ne was längere Geschichte ;-)
     
  13. Gonzo

    Gonzo Muppet

    Dabei seit:
    12.10.2002
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Na dann will ich auch mal in Kurzform:
    Angefangen habe ich mit nem C64, danach Win 3.11/DOS, wobei ich auch lange blieb, da mich Win95 nicht recht überzeugen wollte. Na ja, irgendwann dann aber doch Win95, 98, später 2000. Auf jeden Fall hatte ich immer "Glück": Wenn ich gerade ein Referat fertig hatte, konnte ich es nicht mehr ausdrucken. Oder aber der Rechner stürzte ab und hinterließ korrupte Dateien.
    So 1998/1999 gab es eine Phase, in der jede Computerzeitschrift darüber geschrieben hat, wie toll doch Linux sei. Ich hatte zufällig noch einen alten Rechner und habe Linux einfach aus Interesse ausprobiert. Das war damals Debian. Da gab es bei einem Software-Versand ein 4-CD-Set mit "Handbuch" für 14 DM, also habe ich natürlich das genommen anstatt 70 DM (oder so) für SuSE auszugeben. Mit meinen DOS-Kenntnissen kam ich da auch gut weiter und habe mir später noch ein Buch gekauft. Dann habe ich eine Red Hat 6.2 in die Finger bekommen und habe das fortan auf meinem Hauptrechner als Zweitsystem eingerichtet und dann irgendwann nach einem erneuten Crash, der wichtige Daten ins Nirwana befördert und meine Nerven ruiniert hat, Red Hat als Hauptsystem eingesetzt. Ja und als ich letztes Jahr im Mai meine DSL-flat bekommen habe, bin ich wieder zurück zu Debian, weil APT und DSL natürlich eine geile Kombi ist. Na ja und so nutze ich seit einigen Jahren Linux als Hauptsystem und Win nur noch so nebenbei.
     
  14. #13 DennisM, 20.06.2004
    Zuletzt bearbeitet: 20.06.2004
    DennisM

    DennisM Moderator u. Newsposter

    Dabei seit:
    08.05.2004
    Beiträge:
    4.883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    GER/NRW/Essen
    Mir hat einmal ein kollege geschrieben : " so ich geh jezz mandrake testen"
    da hab ich geschrieben : " was für ding"
    darauf : " Linux kennst du nich , is geil"
    ich kannte zwar vorher schon das OS Linux aber nich persönlich , ich dachte immer
    Linux is scheiße naja bis ich die CB version von SuSE gesehn hab , das hab ich dann aufner vmware installiert natürlich NULL ahnung von den ganzen sachen da , aber irgendwie hatte das ganze was (vor allem nich dieses einfach weiter klicken und es funzt) das kann zwar am anfang frustrierend sein aber wozu gibts foren wie dieses :D

    Dann dachte ich mir probier doch mal was anderes , ich hab mich für MDK 9.2 entschieden das war schon tausendmal besser als SuSE es gefiel mir sodass ich das auf hdd installierte nach einem dummen fehler mit partition magic war win platt
    darauf hab ich mdk wieder gelöscht da ich überhaupt nich zurecht kam :D

    naja dann wusste ich nich so recht wies weiter geht bis ich von nem kollegen SuSE 9.0 Pro bekam da hatte ich meinen ersten richtigen erfahrungen mit Linux aber nix mit konsole schön alles über YaST , aber eines regte mich auf die trägheit von SuSE desshalb machte ich mir direkt am release tag von MDK 10 , MDK drauf , ich war begeistert was sich schnell legte kA warum ,danach hab ich mir Fedora Core 2 geladen totaler absacker hat mir nich ein stück gefallen , dann bekam ich SuSE 9.1 !
    ich fand mich gut zurecht und fing an mit der distri zu arbeiten und nicht mehr zu testen aber nach nen paar wochen fiel mir immer wieder auf wie langsam alles ist
    ich bestellte mir Debian Sarge es war genial ich hatte noch nie son schnelles Linux gesehn aber ein prob grabs dieser unüberwindbare Alsa bug von sarge ( das prob hatten viele) davor hatte ich noch slack usw ausprobiert gefiel mir nicht
    und JEZZ endlich bin ich bei Gentoo was mir sehr gut gefällt ich kann meine eigene distri bauen das is einfach das beste :D (bitte keine verweise auf LFS)

    GrEeTz

    Dennis
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. tig

    tig Tripel-As

    Dabei seit:
    09.02.2004
    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    0
    Ich hab als ich noch klein war :bounce: :tongue: , windows 3.1 benutzt^^
    so ging das weiter, bis Microsoft bei XP angelangt war.
    Nun, habe ich damals oft bei meim Onkel der Suse hatte rumgespielt. kA Linux gefiel mir erstmal nur von der Oberfläche, d.h. KDE. Ich hatte noch kein Plan von "frei-konfigurierbar" usw. Ich dachte, es sei so wie bei Windows, dass es nur einen "window-manager" (oder wie das auch immer bei Windows heißen mag) gäbe. hm... naja, nach weiteren Recherchen im Internet fing ich gleich mal bei Debian an XD** Als Anfänger gleich mit Debian... damals wars glaubsch Potato.
    Hmm.. gleich mal ein Buch bei Amazon bestellt (das von Ganten *werb*)
    ein echt tolles buch.. Ich hatte keine Probleme--- so ging das mit Linux weiter und irgendwann vor nem Monat bin ich bei Gentoo gelandet :)) :D
     
  17. #15 marcelcedric, 20.06.2004
    marcelcedric

    marcelcedric GNU/Punk ;-)

    Dabei seit:
    29.01.2004
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ${home}
    So.. Nun muss ich auch mal ran, gelle? ;)

    Also ich besitze nun seit 1998 einen PC, auf dem lief Windows 95 und Windows 98, ein Dualboot System. ;) - Nach 2-3 Monaten wollte denn keins mehr von den Betriebssystemen und ich hab meine erste neuinstallation durchgefuehrt. - Spaeter bekam ich denn einen neuen Rechner und besaß nun 2 Computer. Auf dem neuen hatte ich Windows XP Home laufen und auf dem alten Windows 98. - Nun gefiel mir Windows XP Home nicht mehr und habe mir eine Windows 2000 Lizenz gekauft und dann auch sofort installiert.
    Auf einmal sah ich im Fernsehen eine TV-Sendung ueber Linux und BSD. - Das hat mich total interessiert. - Da ich aber noch kein Internet hatte, und dieses erst zu meinem Geburtstag bekam (56k *ggg), konnte ich mich noch nicht so ueber Linux informieren. - Als ich dann Internet hatte, hab ich viel im Internet ueber dieses unbekannte etwas, naemlich Linux, gesucht und geforscht. - Ich habe viele Texte darueber gelesen und es hat mich sehr interessiert.....
    Ca. einen Monat spaeter habe ich mir mit meinem Freund SuSE Linux 8.2 Professional gekauft und installiert. Dies schlug natuerlich alles fehl. - Ich wusste nicht, was ich damit anstellen sollte, mein Modem lief auch nicht unter Linux, und ich wusste nicht mehr weiter.

    Nach einem Jahr, nach langem draengeln und nerven, bekam ich endlich T-DSL Flat und habe mir eine weitere Distrubition runtergeladen, die RedHat 8.0 lautet. - Die hab ich dann auf meinem alten PC installiert und benutzt. Sie lief sehr gut und ich hab damit Dokumente geschrieben, etc. - Spaeter wollte ich dann mehr damit machen, da ich noch keinen Router hatte, hab ich mir ein paar Dokumente und HowTos runtergeladen, wo erklaert wurde, wie man einen Linuxrouter einrichtet, an dem ich auch naechtelang saß. ;)

    Nunja.. Das war meine Geschichte wie es bei mir mit Linux anfing. - Ich habe bis Dezember noch RedHat 9.0 benutzt und bin Anfang des Jahres auf Debian Linux und durch die Hilfe von devilz, habe ich auch noch Gentoo laufen. ;)

    mfg
     
Thema:

Linux - Eure Geschichte.

Die Seite wird geladen...

Linux - Eure Geschichte. - Ähnliche Themen

  1. World of Warcraft - Eure Erfahrungsberichte mit Linux?

    World of Warcraft - Eure Erfahrungsberichte mit Linux?: gelöscht gelöscht
  2. Wieviel Festplatte spendiert Ihr Eurem Linux

    Wieviel Festplatte spendiert Ihr Eurem Linux: Hi mich würd mal interessieren Wieviel Speicher und vorallem was für Festplatten ihr Eurem Linux spendiert. Ich habe meinem Linux folgendes...
  3. wie gross sind eure linux-platten/-partitionen?

    wie gross sind eure linux-platten/-partitionen?: der betreff ist die frage
  4. Benötige Eure Hilfe: Unix/Linux systemweite Steuerdateien/Konfigurationsdateien

    Benötige Eure Hilfe: Unix/Linux systemweite Steuerdateien/Konfigurationsdateien: Könntet Ihr mir bei der Ergänzung helfen, und/oder fehlen noch die einen oder anderen Debian FreeBSD Knoppix Mandrake Red Hat Solaris...
  5. Arch Linux via Hamachi zu bestehendem VPN verbinden

    Arch Linux via Hamachi zu bestehendem VPN verbinden: Guten Tag zusammen! Ich betreibe zu Hause einen kleinen Server für Minecraft und samba file sharing und möchte diesen nun zu meinem bestehenden...