kswapd0 hoher load bei hdd mounten

Dieses Thema im Forum "Debian/Ubuntu/Knoppix" wurde erstellt von sm4rty, 02.02.2010.

  1. sm4rty

    sm4rty Foren As

    Dabei seit:
    24.07.2005
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    der titel sagt alles.....

    kswapd hat bei mir nen load von 100% sowie ich nur versuche meine HDD zu mounten.

    das gleiche passiert, wenn ich nen script starte, was datein in nen tar archiv packt.

    ka wobei es noch alles passiert.

    habt ihr ideen wo ich mit der fehlersuche beginnen kann?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 bitmuncher, 02.02.2010
    bitmuncher

    bitmuncher Der Stillgelegte

    Dabei seit:
    08.05.2007
    Beiträge:
    3.171
    Zustimmungen:
    0
    Läuft der Swap dabei tatsächlich voll? kswapd sollte ja eigentlich nur Last verursachen, wenn tatsächlich in den Swap geschrieben oder daraus gelesen wird. Ist evtl. bei dir eh sehr viel Kram im Swap, so dass bei System-Aktionen die beteiligten Programme darauf zugreifen müssen?
     
  4. sm4rty

    sm4rty Foren As

    Dabei seit:
    24.07.2005
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    ich weiß nicht ob der swap volläuft.

    ich weiß nur dass er komischerweise nicht rumrödelt, wenn ich die platte zum boot gleich mitmounten lasse mit der fstab
     
  5. #4 bitmuncher, 02.02.2010
    bitmuncher

    bitmuncher Der Stillgelegte

    Dabei seit:
    08.05.2007
    Beiträge:
    3.171
    Zustimmungen:
    0
    Dann solltest du evtl. das Verhalten mittels 'free', 'top' etc. mal genauer beobachten.
     
  6. sm4rty

    sm4rty Foren As

    Dabei seit:
    24.07.2005
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    hab ich versucht, sowie ich mount benutzt hab, hat er angefangen zu swappen...

    war mir zu umständlich da noch weiter zu suchen, weil ich noch nicht so viel eingerichtet hatte....
    hab einfach nochmal neu installiert eben.

    trotzdem vielen dank für die hilfe
     
  7. #6 pferdefreund, 03.02.2010
    pferdefreund

    pferdefreund Doppel-As

    Dabei seit:
    26.12.2007
    Beiträge:
    144
    Zustimmungen:
    0
    Das ist aber nicht wirklich die Problemlösung - Böse Swapper kommen manchmal wieder.
    Beim nächsten mal sinnigerweise Ursachenforschung betreiben - nur so lernt man sein System kennen,
    alldieweil bei Linux ja alles offen ist.
     
  8. #7 sm4rty, 04.02.2010
    Zuletzt bearbeitet: 04.02.2010
    sm4rty

    sm4rty Foren As

    Dabei seit:
    24.07.2005
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    jop fehelr ist wieder da *kotz*

    nur ich weiß nicht woran es liegen kann :(

    das is htop ausgabe vor dem mounten der platte.....
    hab swap mal deaktiviert, weil es leider bei der install nicht anders ging.
    wg:~# htop

    1 [ 0.0%] Tasks: 28 total, 1 running
    2 [ 0.0%] Load average: 0.44 0.44 0.18
    3 [ 0.0%] Uptime: 00:02:55
    4 [ 0.0%]
    Mem[||| 19/1003MB]
    Swp[ 0/0MB]

    PID USER PRI NI VIRT RES SHR S CPU% MEM% TIME+ Command
    2677 root 20 0 2412 1132 932 R 1.1 0.1 0:00.12 htop
    1 root 20 0 2100 688 588 S 0.0 0.1 0:02.01 init [2]
    1130 root 16 -4 2288 788 488 S 0.0 0.1 0:00.34 udevd --daemon
    2023 daemon 20 0 1892 508 416 S 0.0 0.0 0:00.00 /sbin/portmap
    2034 statd 20 0 1956 720 620 S 0.0 0.1 0:00.02 /sbin/rpc.statd
    2083 root 18 -2 2180 412 288 S 0.0 0.0 0:00.00 dhclient3 -pf /var
    2269 root 20 0 28292 1432 940 S 0.0 0.1 0:00.00 /usr/sbin/rsyslogd
    2270 root 20 0 28292 1432 940 S 0.0 0.1 0:00.00 /usr/sbin/rsyslogd
    2267 root 20 0 28292 1432 940 S 0.0 0.1 0:00.08 /usr/sbin/rsyslogd
    2278 root 20 0 1764 584 496 S 0.0 0.1 0:00.00 /usr/sbin/acpid
    2296 root 20 0 5412 1016 664 S 0.0 0.1 0:00.00 /usr/sbin/sshd
    2563 Debian-e 20 0 6248 900 612 S 0.0 0.1 0:00.00 /usr/sbin/exim4 -b
    2589 root 20 0 7064 1528 1100 S 0.0 0.1 0:00.00 /usr/sbin/nmbd -D
    2591 root 20 0 12484 2576 1940 S 0.0 0.3 0:00.02 /usr/sbin/smbd -D


    wie man sieht sind 19mb belegt.

    und das beim mounten:


    wg:~# htop

    1 [|||||||||| 31.6%] Tasks: 1340 total, 1 running
    2 [|||||||||| 29.4%] Load average: 0.23 0.20 0.14
    3 [||||||||||| 34.8%] Uptime: 00:10:43
    4 [|||||||| 25.0%]
    Mem[||||||||||||||| 980/1003MB]
    Swp[ 0/0MB]

    PID USER PRI NI VIRT RES SHR S CPU% MEM% TIME+ Command
    6062 root 20 0 5184 1740 424 S 100. 0.2 0:00.00 -bash
    6086 root 20 0 5220 1776 424 S 100. 0.2 0:00.00 -bash
    6104 root 20 0 5248 1804 424 S 100. 0.2 0:00.00 -bash
    6119 root 20 0 5268 1824 424 S 100. 0.2 0:00.00 -bash
    6174 root 20 0 5348 1904 424 S 100. 0.2 0:00.00 -bash
    6274 root 20 0 5492 2048 424 S 100. 0.2 0:00.00 -bash
    6349 root 20 0 5596 2152 424 S 100. 0.2 0:00.00 -bash
    6369 root 20 0 5628 2184 424 S 100. 0.2 0:00.00 -bash
    6375 root 20 0 5636 2192 424 S 100. 0.2 0:00.00 -bash
    6511 root 20 0 5832 2388 424 S 100. 0.2 0:00.00 -bash
    6598 root 20 0 5956 2512 424 S 100. 0.2 0:00.00 -bash
    6605 root 20 0 5964 2520 424 S 100. 0.2 0:00.00 -bash
    2677 root 20 0 2936 1176 472 R 11.2 0.1 0:06.69 htop
    6085 root 20 0 5216 1772 424 S 2.2 0.2 0:00.04 -bash

    woran kann es liegen, dass er den ram so vollknallt beim mounten?

    vollkommen egal was ich mach, alles geht.
    aber sowie der befehl mit mount anfängt rödelt er rum und kackt ab.
    sogar wenn ich mount --help eingebe knallt er den ram voll und schmiert ab
     
  9. #8 bitmuncher, 04.02.2010
    bitmuncher

    bitmuncher Der Stillgelegte

    Dabei seit:
    08.05.2007
    Beiträge:
    3.171
    Zustimmungen:
    0
    Klingt sehr nach einem Bug im Mount-Programm. Hast du da wirklich soviele Shells offen, oder werden die durch's Mounten geöffnet? Sieht ja fast aus wie bei einer Forkbombe. ;) Ist 'mount' bei deiner Distro evtl. ein Skript?
     
  10. #9 sm4rty, 04.02.2010
    Zuletzt bearbeitet: 04.02.2010
    sm4rty

    sm4rty Foren As

    Dabei seit:
    24.07.2005
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    hmm ok jetzt hat er das auch bei apt-get update gemacht.
    ich hab keine ahnugn wo ich anfangen kann zu suchen ...


    /usr/local/bin/mount: fork: Nicht genügend Hauptspeicher verfügbar
    /usr/local/bin/mount: line 2: 15831 Getötet truecrypt /mnt/sda5/conti.tc --filesystem=none
    /usr/local/bin/mount: line 2: 15829 Getötet truecrypt /mnt/sda5/conti.tc --filesystem=none
    /usr/local/bin/mount: line 2: 15824 Getötet truecrypt /mnt/sda5/conti.tc --filesystem=none
    /usr/local/bin/mount: line 2: 15822 Getötet truecrypt /mnt/sda5/conti.tc --filesystem=none

    das kam jetzt bei df -h

    das kuriose ist, gestern ging alles problemlos, mounten unmounten alles ging problemlos, sogar nach mehreren neustarts ging es und heute hab ich das teil hochgefahren und die probleme waren da
     
  11. #10 bitmuncher, 04.02.2010
    bitmuncher

    bitmuncher Der Stillgelegte

    Dabei seit:
    08.05.2007
    Beiträge:
    3.171
    Zustimmungen:
    0
    Ich würde mal bei truecrypt anfangen zu suchen und mal einen Memtest durchlaufen lassen. Gerade die letzte Meldung von wegen nicht genug Hauptspeicher sieht eher nach einem defekten RAM aus.
     
  12. #11 sm4rty, 04.02.2010
    Zuletzt bearbeitet: 04.02.2010
    sm4rty

    sm4rty Foren As

    Dabei seit:
    24.07.2005
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    das lustige is, gestern ging alles und heute plötzlich kam das.
    und es war das gleiche wie bei der letzten install.... erst ging alles und dann dieser fehler.

    an truecrypt liegt es nicht, weil der scheiß auch kommt, wenn truecrypt nicht läuft.

    an der hardware und an truecrypt kann es nicht liegen.
    hat jemand ne idee wo ich ansetzen kann?
    also softwaremäßig.

    außerdem geht das image was ich von dem debian erstellt hab noch genauso wie gestern ohne diese hänger.

    ist aber leider nur nen image was relativ klein ist und nicht alle funktionen enthält, damit das debian ausm ram laufen kann, was es auch so tut wie ich es will. nur wenn ich debian normal von der plate aus starte treten diese fehler auf.

    oder kann es irgendwie sein, dass beim runterfahren der ram irgendwie voll bleibt und deswegen das debian diese fehlermeldung ausspuckt?
     
  13. #12 bitmuncher, 04.02.2010
    bitmuncher

    bitmuncher Der Stillgelegte

    Dabei seit:
    08.05.2007
    Beiträge:
    3.171
    Zustimmungen:
    0
    Der RAM bleibt beim Runterfahren mit Sicherheit nicht voll. Sobald der keinen Strom mehr hat, ist er auch leer und ich wage zu bezweifeln, dass du einen batteriegepufferten RAM wie in Memory-Caching-Servern hast. ;) Lass mal memtest durchlaufen. Für mich klingt das bisher eher nach einem defekten RAM, dessen Werte vom System nicht mehr korrekt ermittelt werden können und/oder der nicht mehr korrekt adressierbar ist. Im Worst-Case hat's eine Controller-Unit auf dem Motherboard zerhauen, was zwar möglich aber unwahrscheinlicher als ein simpler RAM-Fehler ist.
     
  14. sm4rty

    sm4rty Foren As

    Dabei seit:
    24.07.2005
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    ja hast natürlich recht, dass der ram nicht erhalten bleibt, aber ich meine eher so ruhezustand mäßig, beim runterfahren des ramdisk debian schmeißt der irgendwas auf die platte und beim booten des normalen debian von platte klatscht der das wieder in ram und debian merkt quasi nicht, dass er voll ist.

    naja jedenfalls liegts nicht am ram.
    Ich betreibe mein debian grad aus dem ram heraus also ein 500mb großes debian was nur im ram liegt und alles von da aus läuft.
    und ich kann die festplatten mounten umounten truecrypt nutzen wie ich will, es geht einfach nur.

    nur wenn ich es von der festplatte aus starte, von der das ramimage gezogen ist treten diese fehler auf. (image wurde erstellt wo alles fehlerfrei lief) so und jetzt gehts von hd nicht mehr bekomme imemr diese ram fehlermeldungen, wenn ich aber alles in den ram schaufel und dann nur aus dem ram laufen lasse geht alles.

    es liegt irgendwo am debian
    es ist nicht der ram
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14 bitmuncher, 04.02.2010
    bitmuncher

    bitmuncher Der Stillgelegte

    Dabei seit:
    08.05.2007
    Beiträge:
    3.171
    Zustimmungen:
    0
    Hm, das ist ja mal ein sehr seltsames Verhalten. In dem Fall solltest du mal schauen ob es evtl. Fehlermeldungen vom Kernel in /var/log/messages gibt, wenn du eine Partition mounten willst.
     
  17. sm4rty

    sm4rty Foren As

    Dabei seit:
    24.07.2005
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    ich melde mich am sonntag wieder zecks dem problem, fahr jetzt übers WE heim und hab weder PC noch inet^^
     
Thema:

kswapd0 hoher load bei hdd mounten

Die Seite wird geladen...

kswapd0 hoher load bei hdd mounten - Ähnliche Themen

  1. Neuer Patentpool fordert höhere Abgaben für H.265

    Neuer Patentpool fordert höhere Abgaben für H.265: H.265, auch als High Efficiency Video Coding (HEVC) bekannt, ist als Nachfolger von H.264 ein proprietärer Standard zum Codieren von...
  2. Vorschau von MySQL 5.7 mit höherer Abfragegeschwindigkeit

    Vorschau von MySQL 5.7 mit höherer Abfragegeschwindigkeit: Oracle hat eine Testversion von MySQL 5.7 bereitgestellt. Das populäre freie Datenbanksystem erhielt in dieser Version einige Verbesserungen in...
  3. Sony SmartWatch 2 mit höherer Auflösung und NFC

    Sony SmartWatch 2 mit höherer Auflösung und NFC: Sony hat auf der Mobile Asia Expo im chinesischen Shanghai eine aktualisierte Version der Android-basierten SmartWatch angekündigt. Der...
  4. Hoher IOwait

    Hoher IOwait: Ich betreibe einen kleinen vServer, auf dem Debian 5.0 mit dem 2.6.26-er Kernel läuft. Auf der Kiste laufen HTTP, Mail, MySQL, FTP, ... (also...
  5. FFMPEG mit höherer Auflösung?

    FFMPEG mit höherer Auflösung?: Hallo, ffmpeg -f x11grab -s 1680x1050 -r 30 -i :0.0 /tmp/v1.mpgfunktioniert. Welche Optionen sollte ich nehmen, damit die volle Qualität...