kopieren von dateien zu langsam

Dieses Thema im Forum "Samba" wurde erstellt von projaket, 16.06.2006.

  1. #1 projaket, 16.06.2006
    projaket

    projaket Grünschnabel

    Dabei seit:
    16.06.2006
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    hallo leute,

    ich bin schon am verzweifeln. hab mir zuhause ein kleines netzwerk aufgebaut. samba läuft bei mir als pdc. das einrichten hat soweit geklappt. anmelden geht auch. wenn ich jedoch eine datei von einem share kopieren möchte, dauert das ziemlich lange (für 50 mb braucht er über 10 min). auf den clients läuft winxp, auf dem server ein debian sarge mit samba 3. ich hab eine 6Gb festplatte drin, auf der das system läuft, und eine 300Gb usb festplatte angeschlossen, auf der die homes liegen. ein hdparm -tT /dev/sda1 hat gezeigt, dass 20 mb von der usb platte gelesen werden können(damit schließe ich mal aus dass es an der festplatte liegt). alle haben eine 100 Mbit karte drin. wenn ich top ausführe, zeigt er mir dass der smbd den prozessor zu 97 prozent auslastet(hier scheint wohl das problem zu sein). der server hat einen 350MHz PII mit 192Mb ram.(liegt hier vieleicht das problem?). beim googeln hab ich zwar öfter das problem mit dem langsamen kopieren gefunden, aber die lösungen scheinen nicht auf mein problem zuzutreffen. vieleicht ist ja auch in meiner smb.conf was falsch.

    hier ein teil meiner smb.conf:

    [global]
    workgroup = SAMBADOMAIN
    server string = DEBIAN SAMBA SERVER
    passdb backend = tdbsam
    security = user

    encrypt passwords = yes
    unix password sync = true
    passwd program = /usr/bin/passwd %u
    passwd chat = *Enter\snew\sUNIX\spassword:* %n\n *Retype\snew\sUNIX\spassword:* %n\n
    # password level = 8
    pam password change = yes

    domain master = yes
    local master = yes
    preferred master = yes
    dns proxy = no
    wins support = no
    domain logons = yes
    logon script = default.bat
    add user script = /usr/sbin/useradd -d /dev/null -s /bin/false -M %u
    logon path = \\%L\profiles
    log file = /var/log/samba/log.%m
    max log size = 1000
    syslog = 0
    panic action = /usr/share/samba/panic-action %d
    passwd chat debug = yes
    debug level = 101
    preserve case = yes
    short preserve case = yes
    socket options = SO_KEEPALIVE IPTOS_LOWDELAY TCP_NODELAY
    protocol = NT1

    [myhome]
    ...
    [profiles]
    ...

    ich hab leider kaum ahnung von linux, ist mein erstes projekt

    wenn ihr noch was braucht, dann poste ich es noch.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. theton

    theton Bitmuncher

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    4.820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, Germany
    Gibt Samba irgendwelche Fehler im Log aus, wenn du Dateien kopierst? Und ist das Kopieren z.B. ueber SFTP oder FTP genauso langsam?
     
  4. #3 projaket, 16.06.2006
    Zuletzt bearbeitet: 16.06.2006
    projaket

    projaket Grünschnabel

    Dabei seit:
    16.06.2006
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    in welcher logfile soll ich da nachschauen (log.smbd, log.nmbd ...)?

    meinst du mit sftp zufällig scp? (sorry kenn mich leider nicht so aus)
    hab grad mittels scp unter cygwin die datei vom server gezogen. hatte immerhin 1,1 MB/s also hat es ungefähr 50 sekunden gedauert (im vergleich zum kopieren unter windows mit ca. 14 min schon besser aber nicht genug).

    Edit: Hab mich mit sftp eingeloggt.(hat genau wie bei scp 1,1 Mb/s geschaft)
     
  5. theton

    theton Bitmuncher

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    4.820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, Germany
    Ja, scp nutzt SFTP. Da auch scp bei dir nicht schneller ist, tippe ich mal auf eine schlecht eingestellt MTU oder einen Defekt in der Netzwerkkarte (oder im Switch, falls genutzt).
     
  6. #5 projaket, 16.06.2006
    projaket

    projaket Grünschnabel

    Dabei seit:
    16.06.2006
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    also mit scp bzw. sftp waren es 1,1 MB/s, statt vorher ca 100 KB/s, also ca 10 mal so schnell.

    alle rechner hängen bei mir an einem router mit integriertem switch. alle rechner waren auch vorher schon in einem schlechtorganisierten heimnetz (deshalb jetzt auf samba umgestiegen) angeschlossen. hatte da nie probleme, obwohl ich viel zwichen den einzelnen rechnern hin und her geschoben habe.

    werde mal schauen was es mit dem MTU auf sich hat
     
  7. #6 projaket, 16.06.2006
    projaket

    projaket Grünschnabel

    Dabei seit:
    16.06.2006
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    hab jetzt einen anderen router eingesetzt, aber hat sich nichts geändert.

    ich weiß nicht ob ich das mit der MTU verstanden hab. im moment ist auf dem server eine MTU von 1500, im router eine MTU von 1492 eingestellt(ist beim router wohl wegen den 8 byte PPPoE). beim googeln fand ich folgendes:
    ping -s MTU -c 4 -M do RECHNER
    -M do soll ja bedeuten, dass das paket nicht fragmentiert wird. wenn ich werte bis 1464 eingebe werden alle pakete korrekt übertragen. von 1465-1472 hab ich 100% verlust, mehr zeigt er nicht an. ab 1473 gibt es 4 fehler, und die ausgabe sieht etwa so aus:

    PING 192.168.1.100 (192.168.1.100) 1473 (1501) bytes of data
    from 192.168.1.102 icmp_seq=1 Frag needed and DF set (mtu = 1500)

    er wirft immer noch 28 byte drauf (Header?). wenn ich dies auf meine oben genannte werte aufaddiere dann sind dies:
    bis 1492: OK (hat das vieleicht etwas mit den 1492 im router zu tun?)
    1493 bis 1500: alles verloren
    ab 1501: alles verloren, aber ausgabe von "Frag needed".

    vieleicht weis jemand was das bedeutet.
     
  8. #7 root1992, 16.06.2006
    root1992

    root1992 von IT-Lehrern besessen

    Dabei seit:
    02.01.2006
    Beiträge:
    1.138
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Märchenwald
    Wenn ich Win->BSD || BSD->Win, nehme ich unter Win den psftp.exe.
    Funktioniert gut.
    Welche Netzwerkkarte hast du???
    Ich hatte ein ähnliches Problem, hab meine Marvell-Netzwerkkarte ausgewechselt und es ging dann.

    Ich habe bloß nicht mehr alle Beiträge durchlesen können, da ein Gewitter in meinem Dorf ist, muss schnell die Tür zumachen, sonst kommt es noch rein:)
     
  9. #8 projaket, 16.06.2006
    projaket

    projaket Grünschnabel

    Dabei seit:
    16.06.2006
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    hab sie schon ein paar jahre, ist so viel ich weiß eine mit realtek rtl 8139. die lief unter xp aber ziemlich gut (wie vorher schon gesagt, hab ich sie ganz normal auf einem winxp client benutzt und hin und wieder ein paar GB von einem rechner auf den anderen geschoben und da volle bandbreite genutzt). kann es dann sein dass sie einfach nicht gut von linux genutzt wird?
    mir scheint es jedoch eher an samba zu liegen, da der smbd den prozessor beim kopieren voll auslastet. wenn die karte schlecht läuft, hat dies dann auch auswirkungen auf den smbd?
     
  10. #9 DennisM, 17.06.2006
    DennisM

    DennisM Moderator u. Newsposter

    Dabei seit:
    08.05.2004
    Beiträge:
    4.883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    GER/NRW/Essen
    Nunja, diese NIC belastet auch die CPU,da sie keine eigene besitzt, deswegen kann es schon sein, dass das Kopieren so langsam ist.

    350 MHz sind nicht viel.

    MFG

    Dennis
     
  11. Horus

    Horus Doppel-As

    Dabei seit:
    08.06.2005
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Wie ist die USB Festplatte angeschlossen, an USB 1.1 oder USB 2.0?
    Welche USB Karte ist drin?
    Am besten Hersteller + Modell
     
  12. #11 phrenicus, 17.06.2006
    phrenicus

    phrenicus Routinier

    Dabei seit:
    24.05.2006
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tübingen, Germany
    Hallo,

    @projaket: nicht wirklich. Ich verwende die Realtek 8139 auf Clients unter Linux lieber als 3Com-Karten. In der Regel funktionieren sie einwandfrei.

    @DennisM: Sorry, aber ich habe hier einen Pentium-II 266, der immer noch seine Dienste verrichtet, und er hat eine solche Karte drin:
    Ein 17,5 MB-File in ca. 6 Sekunden (etwa 2,8 MB/s) und das per SCP, also mit hoher CPU-Anforderung im Vergleich zu SAMBA.
    Wenn das so wäre, dass 350 MHz nicht ausreichen, was denkst Du, was die Leute früher gemacht haben?

    Also, ich denke, Du solltest den Flaschenhals ermitteln. Ich hab übrigens schon einen Verdacht. Installier bitte sysstat, falls nicht schon geschehen und führe während einer solchen Übertragung "mpstat 1" aus. Dann siehst Du mal, warum die CPU ausgelastet ist. Über 90% iowait? Das wäre mein Verdacht.

    Ansonsten schau Dir mal an was "ethtool eth0" sagt. Ist die Karte auf 100 MBit und full duplex eingestellt?

    Viele Grüße..........
     
  13. #12 projaket, 17.06.2006
    Zuletzt bearbeitet: 17.06.2006
    projaket

    projaket Grünschnabel

    Dabei seit:
    16.06.2006
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    hallo leute,

    erstmal danke für die vielen antworten.

    @ Horus: ist an usb 2.0 angeschlossen, hersteller weiß ich leider nicht, hat aber einen via chipsatz (kann ich das unter linux irgendwie auslesen?, auf der karte selbst steht nicht viel). wie vorher schon erwähnt, hab ich mit testparm -tT /dev/sda1 einen lesedurchsatz von 20 Mb/s, also sollte usb 2.0 laufen.

    @ phrenicus: werde es gleich mal ausprobieren und melde mich dann wieder.

    weiß jemand vieleicht, warum ich beim kopieren unter windows ca 100KB/s und bei scp ca 1 - 1.4 MB/s hab?

    [EDIT]
    @ phrenicus: ethtool zeigt 100Mbit und full duplex an
    mpstat 1 ergab folgendes:
    mit windows kopieren: user 70% system 30% iostat 0%
    mit scp kopieren: user 20% system 10% iostat 0%

    iostat hatte immer 0% (was würde es bedeuten wenn es anders wäre?)

    interessant ist der unterschied zwischen windows-kopie und kopieren mittels scp: windows lastet die cpu zu 100% aus, scp nur zu 30%,
    wobei mir aber selbst die methode mit scp zu langsam ist.
    [/EDIT]
     
  14. #13 Horus, 17.06.2006
    Zuletzt bearbeitet: 17.06.2006
    Horus

    Horus Doppel-As

    Dabei seit:
    08.06.2005
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    besteht ein Unterschied (im Datendurchsatz), ob du auf die Interne oder auf die externe Festplatte kopierst?


    Mit dem Konsolen Tool testparm kannst du deine SMB.conf auf Fehler testen lassen
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14 phrenicus, 17.06.2006
    Zuletzt bearbeitet: 17.06.2006
    phrenicus

    phrenicus Routinier

    Dabei seit:
    24.05.2006
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tübingen, Germany
    Das ist seltsam.
    SAMBA ist in der Regel wesentlich schneller als scp. Für große Datenmengen lohnt es sich sogar manchmal, zwischen zwei Linuxen ein SAMBA aufzusetzen, weil SAMBA auch wesentlich schneller ist als NFS.

    Die USB-Daten bekommst Du mit "lsusb" (oder "lsusb -v").

    Ich habe hier auf dem Pentium II-266 einen Durchsatz von 5,8 MB/s bei ca. 60% user, 10% system, 0% iowait.

    Mein Verdacht vorhin war, dass die CPU ständig darauf wartet, dass I/O nachgeliefert wird (USB-Platte schlecht angebunden). Das hätte einen hohen Wert von iowait zur Folge.

    Bei Dir sieht das aber wirklich so aus, dass der smbd die CPU auslastet.
    Wenn Dein Windows-Client auch eine Freigabe hat, kannst Du Dich vom Linux-Rechner mal per smbclient dorthin verbinden und was übertragen:

    Code:
    smbclient //WIN-DOSE/FREIGABE
    smb:> lcd /pfad/zu/lokalem/dir
    smb:> put irgendeinfile.tar.gz
    
    und mal mpstat 1 nebenher laufen lassen. Ist das dann gleich?


    EDIT: Welche SAMBA-Version verwendest Du? (smbd -V)

    Gruß........
     
  17. #15 projaket, 17.06.2006
    projaket

    projaket Grünschnabel

    Dabei seit:
    16.06.2006
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    testparm sagt dass die smb.conf OK ist.

    hab jetzt mal die interne nach /home gemountet. hat bei hdparm sogar nur 10Mb/s datendurchsatz. hat beim kopieren mit windows und scp aber genau die gleichen werte (50Mb-file 10min windows; 1min scp). Damit würde ich wohl die usb-festplatte als fehlerquelle ausschließen.

    muss jetzt mal schauen ob ich eventuell eine andere netzwerkkarte ausleihen kann. hab zwar noch zwei andere rechner, aber die haben beide onboard lan.
     
Thema:

kopieren von dateien zu langsam

Die Seite wird geladen...

kopieren von dateien zu langsam - Ähnliche Themen

  1. Dateien von Linux & Unix auf eine Windowsfreigabe kopieren - wie geht das?

    Dateien von Linux & Unix auf eine Windowsfreigabe kopieren - wie geht das?: Hallo, wie kann ich mit einfachen Linuxmitteln Dateien auf eine Windowsfreigabe kopieren ohne irgendwelche Tools geschweige denn die grafische...
  2. Mehrere Textdateien in STDOUT kopieren

    Mehrere Textdateien in STDOUT kopieren: Hallo zusammen, ich suche eine Möglichkeit, wie ich alle Dateien aus einem Verzeichnis (Textdateien) In die STDOUT kopieren kann bzw....
  3. Kopieren von Dateien und oder Verzechnissen

    Kopieren von Dateien und oder Verzechnissen: Hallo, ich hab hier mal ein kleines Problem oder vielleicht seh ich auch den Wald vor lauter Bäumen nicht. Mein Bash Skript bekommt als...
  4. Mehrere Dateien kopieren und Zahl im Dateinamen beibehalten

    Mehrere Dateien kopieren und Zahl im Dateinamen beibehalten: Hey, angenommen, ich habe 3 Dateien: 04_DateiA, 04_DateiB, 04_DateiC und ich möchte die kopieren in: 05_DateiA, 05_DateiB, 05_DateiC , wie...
  5. Kopieren von Dateien per Shell

    Kopieren von Dateien per Shell: Hallo Liebe Forumnutzer, vielleicht kann mir jemand helfen: Aufgabe: Ich möchte Bilder von unterschiedlichen IP Cams, die ihre Bilder via...