IBM Thin-Client 8363 zum Linux-Terminalclient machen

Dieses Thema im Forum "Linux OS" wurde erstellt von ~Gh05t~, 26.09.2006.

  1. #1 ~Gh05t~, 26.09.2006
    ~Gh05t~

    ~Gh05t~ Grünschnabel

    Dabei seit:
    26.09.2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hi all,
    ich habe einen IBM Thin Client 8363 geschenkt bekommen und wollte mit dem gerne über irgend ein Protokoll auf meinen Server zugreifen.
    Auf meinem Server läuft Debian Testing, ein NX-Server läuft da schon, würde aber auch noch andere Sachen nachrüsten.

    Zunächst habe ich keine Ahnung wie der Thin-Client funktioniert. Im Setup kann man dem Kerl via TFTP (was ist das??) oder NFS ein Bootimage o.ä. angeben. Was kann das für ein Image sein? Ein Kernel wäre zwar ein Anfang, nur sollte es ja irgendwie darauf hinauslaufen dass ich auch meinen Terminal-Server zugreifen kann (über ein beliebiges Protokoll), da brauche ich wohl noch etwas mehr als einen Kernel...

    Kann mir jemand nen Tip geben wie ich vorzugehen habe?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Peregrine, 27.09.2006
    Peregrine

    Peregrine Honorarkonsul

    Dabei seit:
    03.08.2006
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München, Bayern, Germany
    Glückwunsch zum TC :-)

    Was willst du denn konkret machen?

    TFTP > google > Wikipedia
    Wenn da schon ein OS drauf läuft, warum willst du dann noch ein gesondertes / anderes Bootimage mitgeben?? Optimal für solche Kisten soll NetBSD sein, da es grundsätzlich quasi auf allen Rechnerarchitekturen / -hardwares läuft...
    [/Braindump]
     
  4. #3 ~Gh05t~, 27.09.2006
    Zuletzt bearbeitet: 27.09.2006
    ~Gh05t~

    ~Gh05t~ Grünschnabel

    Dabei seit:
    26.09.2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Also...
    Ich würde das Ding gerne als Remote-Desktop-Terminal nutzen (quasi um an meinem Server zu arbeiten der schon einen X-Server mit KDE installiert hat). D.h. ich will ein minimales OS auf dem TC laden das mir irgend einen Remote-Desktop-Client zur Verfügung stellt (für den Zugriff auf Linux), am liebsten via NoMachine NX.

    Da ich gerade Semesterferien habe :) habe ich nun 2 Tage Infos gesucht und herumprobiert.
    Dieses darauf befindliche "OS" ist eine Art Bios. Dieses erlaubt es dem System eine IP zuzuweisen, die Grafik einzustellen und festzulegen woher gebootet wird. Zur Wahl stehen lokale CF-Karte oder Network-Boot via TFTP oder NFS (Server und Pfadangabe).

    Nach einigem Suchen habe ich sogar etwas bei IBM gefunden: einen Installer der ein angepasstes Turbo-Linux 6 auf meinem Debian-Server in ein Verzeichnis installiert hat das dann von dem TC gebootet werden kann. Und man glaubt es kaum, das ging auf anhieb.
    Der TC läd der Kernel (Linux 2.2 ;) ) von meinem Server und bootet dann das Turbolinux.
    Leider arbeitet es sich damit nur lokal und es ist sowas von viel zu alt, dass man gar nicht erst drüber nachdenken sollte das Ding so aufzubohren dass man irgend einen Remote-Desktop-Client installieren kann. Es gibt zwar auch einen IBM-Installer für ein TurboLinux 7 (Linux 2.4), aber auch das ist zu alt (für einen NX-Client jedenfalls)

    Also brauch ich darauf zunächst ein anderes OS.

    Die Hardware:
    Das ganze System ist zu 99% PC kompatibel.
    Code:
    CPU: Cyrix MediaGX MMX (233Mhz, i586)
    IDE-Controller: (Cyrix 5530)	Linux standart treiber (für CF-Card)
    NIC: (SiS 900, 10/100 MBit)	Linux sis900 treiber
    USB: (Compaq ZFMicro USB 1.0)	Linux usb-ohci treiber
    Video: (Cyrix 5530 VGA 3MB)	Linux VESA treiber (kein VGA text-mode)
    Sound: (Cyrix 5530)		Linux OSS (ALSA??)
    
    Was fehlt ist eine RTC-Uhr. Ein Linux sollte es also auch tun, habe noch nie mit BSD gearbeitet. Ist die Frage ob es sinnig ist bei sowas damit anzufangen :think:

    Ein schönes OS wäre Thinstation, ein 50MB Linux-OS extra für Thinclients das nahezu alle brauchbaren Verbindungsprotokolle unterstützt (NX, ICA, 2X, RDP, X, telnet, SSH,...).
    Ich verstehe aber leider nicht wie ich das zu installieren habe, vor allem nicht ohne Sachen wie Etherboot, PXE,... :think:
    Und booten von einer Flashkarte wollte ich eigentlich nicht (zumal ich keine habe ;) ).
    Ein weiteres Problem ist, dass ich bis her nur gelesen habe das der Versuch Linux 2.6 zu installieren gescheitert ist.
     
  5. #4 x0r, 05.10.2006
    Zuletzt bearbeitet: 05.10.2006
    x0r

    x0r Bitschubser

    Dabei seit:
    20.12.2005
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Mahlzeit,

    keine Ahnung in wie weit Du überhaupt mit den Vor- bzw. Nachteilen des Thin/Rich bzw. SmartClientskonzept vertraut bist.
    Aber wenn Du es echt ernst meinst mit dem "ThinClient"-Konzept (keine lokalen Massenspeicher!), kann ich Dir nur das Linux Terminal Server Project enmpfehlen. Da wird ein Linuxkernel entwickelt, den man dann via NFS von einem entsprechenden Server lädt. Via NFS, wird dann auch das root-FS für den TC eingebunden. Das Bootimage, übrigens durch das Syslinux-Projectfrei verfügbar wird über ein PXE-Modul des DHCP-Servers eingebunden, und nachdem der TC seine Adressierung erhalten hat via TFTP verteilt.

    Vorraussetzung ist hier eine PXE-fähige NIC mit Bootprom (das bedeutet NICHT das Selbe!).
    Ein prima Wiki findest Du hier: http://wiki.ltsp.org/twiki/bin/view/ltsp/WebHome

    Ich habe das ganze für mein Azubi-Abschlussprojekt genutzt, und noch eine Webmin-artige Oberfläche mittels PHP und einer CGI-Anwendung drauf' aufsetzen lassen, um dann LDAP und Groupware damit zu administrieren. Das läuft echt prima, mal sehen was bei rauskommt ...

    :) Der Rest obliegt Deiner Fantasie :)

    MfG
     
  6. #5 ~Gh05t~, 07.10.2006
    ~Gh05t~

    ~Gh05t~ Grünschnabel

    Dabei seit:
    26.09.2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Info, leider habe ich ein Problem mit jeglicher Art von Bootvorgängen bzw. Bootloadern (wie z.B. PXE oder Etherboot).
    Dem System kann man NUR einen Server und Pfad zu einem Kernel-Image angeben, alles weitere interessiert das Ding nicht. Verbindungen über NFS und TFTP.

    Welche Rolle spielt der PXE beim LTSP? Geht es auch ohne?
     
  7. x0r

    x0r Bitschubser

    Dabei seit:
    20.12.2005
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Sorry das ich erst jetzt antworte, war im Urlaub...

    Zu:

    Gemach, ganz so ist es dann doch nicht:

    Mehr als ein Pfad ist auch kaum notwendig, Du kannst das ja auch mit einem Bootloader wie Grub verwenden (syslinux) um verschiedene Images zu starten, es muss ja nicht der LTSP-Kernel sein.

    Nein, PXE sorgt ja erst dafür, dass der Node überhaupt erst eine IP-Netzadressierung erhält, sich respektive überhaupt erst via Netzwerk booten lässt.

    MfG
     
  8. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

IBM Thin-Client 8363 zum Linux-Terminalclient machen

Die Seite wird geladen...

IBM Thin-Client 8363 zum Linux-Terminalclient machen - Ähnliche Themen

  1. HP stellt Thin-Client mit Debian 4.0 vor

    HP stellt Thin-Client mit Debian 4.0 vor: Auch Hewlett-Packard hat jetzt einen Linux-PC im Angebot, jedoch handelt es sich bei dem »t5735« um einem Thin-Client. Weiterlesen...
  2. Thin-Client (via XDMCP) der Memorysticks mounten kann ?

    Thin-Client (via XDMCP) der Memorysticks mounten kann ?: Für unsere Studenten suchen wir ein paar Thin-Clients vorerst zur Ergänzung. Bisher haben wir gute (VXL) und weniger gute (nComputing)...
  3. Anleitung: Howto: OpenSUSE 10, XDMCP und Cygwin als Thin-Client

    Anleitung: Howto: OpenSUSE 10, XDMCP und Cygwin als Thin-Client: Hallo, ich hoffe, das findet jemand nützlich: 1. Suse 10: In Yast2 gibts unter System den /etc/rc.config-Editor, darin unter...
  4. IBM ThinClient 8363-EXX (Netvista) und Linux

    IBM ThinClient 8363-EXX (Netvista) und Linux: Hallo, ich hab den oben genannten ThinClient zu Hause und hab versucht ihm Linux beizubringen. -Bisher erfolglos. Er lädt den Kernel über...