Hoffnungslos

Dieses Thema im Forum "SuSE / OpenSuSE" wurde erstellt von Chrush, 23.08.2007.

  1. Chrush

    Chrush Grünschnabel

    Dabei seit:
    23.08.2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Also ich gebe zu, daß es die Frage garantiert irgendwo schon mal beantwortet gibt, aber ich habe sie trotzdem nicht gefunden.

    Ich habe mir also voller Enthusiasmus Suse Linux zu gelegt. Und bin schon mal einigermaßen Stolz, daß ich die Installation neben meiner Windows Partition ohne große Schwierigkeiten über die Bühne gebracht habe. Allerdings hatte ich beim Installieren von Software bisher so einige Probleme. z. B. ist meine Installation für Dazuko (irgendsoein hilfsmodul für Avguard kläglich gescheitert). VLC ist ebenso danebengegangen, aber da habe ich schon mal eine Anleitung hiergefunden.

    Aber zurück zum Problem. Wie komme ich an Fehlermeldungen (STRG-ALT-F1 ?)? Wie überprüfe ich, ob Programme erfolgreich installiert sind und welche Programme installiert sind (a la Systemsteuerung)? Wie finde ich heraus welche Softwarequellen vertrauenswürdig sind und welche der tausend z. B. BitTorrent Clients oder Mediaplayer oder ... gut sind?

    Vielen Dank schon mal im Voraus an alle, die sich die Mühe machen zu antworten.

    Apropos. AMD 3500+, 1GB RAM, 250 Gb Festplatte, Standard Suse 2.0 Installation mit bißchen angepaßter Partitionierung und Gnome, mehr fällt mir nicht ein.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 supersucker, 23.08.2007
    supersucker

    supersucker Foren Gott

    Dabei seit:
    21.02.2005
    Beiträge:
    3.873
    Zustimmungen:
    0
    Na dann wollen wir doch mal.......:)

    Startmenü -> Applications -> System -> Terminal

    Dann das Programm im Terminal starten durch Eingabe des Programmnamens, geht irgendwas schief landen die Fehlermeldungen in der Konsole.

    Startmenü -> Computer -> Yast aufrufen, unter der Rubrik "Software" findest du alles was du wissen möchtest.

    Die offiziellen Suse-Repositories sind vertrauenswürdig, desweiteren IMHO guru und pacman.

    Bittorrent -> Azureus
    Media: xine, vlc, mplayer -> alle sehr gut

    Generell für dich als Anfänger eine sehr gute Anlaufstelle: klick mich
    Speziell -> "User Documentation"
     
  4. #3 gropiuskalle, 23.08.2007
    gropiuskalle

    gropiuskalle terra incognita

    Dabei seit:
    01.07.2006
    Beiträge:
    4.857
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Anleitungen sind dafür eigentlich nicht nötig, die Installation von Anwendungen funktioniert grundsätzlich gleich, nämlich mit dem Paketmanager (in Deinem Fall vermutlich YaST). Wie hast Du es denn genau versuchst bzw. welche Fehlermeldungen kamen da?

    Nö, damit kommst Du nur auf ein neues Terminal. Fehlermeldungen erhälst Du z.B., wenn Du eine Anwendung aus der Konsole startest - einfach den Namen der Anwendung eingeben.

    Die werden meistens im Programmmenü auftauchen, wenn es denn GUI-Programme sind. Ansonsten überprüfst Du dies mit 'which [programmname]'; sollte keine Ausgabe erfolgen, ist das Programm wohl nicht installiert, ansonsten wird der Pfad zur ausführbaren Datei ausgegeben. Zudem sollte aber auch Dein Paketmanager zeigen, welche Programme installiert sind. Schau doch mal bei YaST nach.

    'Nicht vertrauenswürdige' Softwarequellen gibt es in diesem Sinne eigentlich nicht, nur solche, die sich z.B. eher an Entwickler richten, weil sie ungetestete beta-Software enthalten etc.. Für den Anfang sollten Dir folgende Quellen reichen: oss, non-oss, update, packman und guru. Welche Quellen Du noch gebrauchen könntest, findest Du mit der Zeit heraus.

    Und welche Proggies gut sind und welche nicht, kannst Du doch einfach ausprobieren. Solange Du die Dinger per Paketmanager installierst, kannst Du sie genauso fix auch wieder deinstallieren. SuSE hat allerdings auch schon eine ziemliche Menge guter Proggies an Bord, z.B. amarok, Kaffeine, KTorrent...
     
  5. Chrush

    Chrush Grünschnabel

    Dabei seit:
    23.08.2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Erstmal vielen Dank für die schnelle Antwort. Inbesondere den Tip mit der Fehlermeldung. Die Fragen werden zwar nicht weniger dadurch, aber hoffentlich konkreter und leichter (?) zu beantworten. ;-)



    Also .rpm Datei oder so runtergeladen und einfach in alter Windowsmanier angeklickt. Wenn ich mich recht entsinne kam die Abfrage, ob in Terminal ausführen oder nicht, und da habe ich ja geklickt. An die Fehlermeldung kann ich mich nicht entsinnen. Aber es ist schon mal nicht installiert, weil der AVguard beim Hochfahren danach schreit.
     
  6. #5 gropiuskalle, 23.08.2007
    gropiuskalle

    gropiuskalle terra incognita

    Dabei seit:
    01.07.2006
    Beiträge:
    4.857
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Grm. Also mit der üblichen 'Windowsmanier' kommst Du nicht weit - bedenke, dass jede Distri in jeder Version für jedes Programm ein eigenes Paket benötigt; die Chance, dass Du Dir etwas gezogen hast, was nicht für SuSE 10.2 (oder?) gebaut wurde, ist also recht groß. Deshalb nochmal ganz deutlich: Programme installierst Du ausschließlich über das Paketmanagement, welchen Du in YaST unter 'Software installieren oder löschen' findest - niemals solltest Du irgendwas aus dem Netz laden und zu installieren versuchen, dass geht meistens schief.

    Und Fehlermeldungen sind auf Linux ebenfalls nicht wie bei Win zu behandeln, sondern ernstzunehmen - sie sagen nämlich tatsächlich oft sehr deutlich, woran es hakt.

    supersucker hat außerdem einen ziemlich guten link gepostet, den ich hier noch mal » auf Deutsch « poste. Geh den mal in Ruhe durch, danach bist Du auf jeden Fall schonmal etwas schlauer.
     
  7. MoFo

    MoFo Tripel-As

    Dabei seit:
    23.06.2007
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Wie haste denn versucht VLC zu installieren ?

    Mal als Beispiel ;) Die meisten Anwendungen lassen sich genauso installieren.

    Du geht in Yast>Software>Installations Quelle Wechseln>Hinzufügen>HTTP

    Server : download.videolan.org

    Pfad : /pub/videolan/vlc/SuSE/10.2

    Wobei 10.2 für deine Suseversion steht, hast du also 10.1 kommt 10.1 dahinter.

    Yast wird die Quelle untersuchen und du musst evtl. einen Key importieren was aber alles automatisch geht du muss es nur abnicken. ;)

    Dann beendest du das Ganze und wechselst zu>Software installieren/löschen

    Dort gibst du als Suchbegriff VLC ein, jetzt musst du nur noch das Häckchen davor setzen und unten auf übernehmen klicken.Der Rest dürfte sich selbst klären.
     
  8. Gast1

    Gast1 Guest

    Zum Thema "Virenscanner".

    Brauchst Du das wirklich oder meinst Du es nur zu brauchen, weil Du es von Windows her gewohnt bist?

    Greetz,

    RM
     
  9. #8 gropiuskalle, 23.08.2007
    gropiuskalle

    gropiuskalle terra incognita

    Dabei seit:
    01.07.2006
    Beiträge:
    4.857
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Wobei diese Anleitung auch noch die Einrichtung einer Paketquelle beinhaltet, und das musst Du allerdings nicht bei jedem Paket neu machen - wie gesagt: eigentlich reichen fürs erste oss, non-oss, update, packman und guru. Der videolan-channel ist eigentlich nicht nötig, auch packman bietet den VLC an (wenn auch in einer geringfügig älteren Version).

    Und Virenscanner sind unter Linux eigentlich wirklich Quatsch, es sei denn, Du verschickst unbekannte mails, deren Inhalt Du selber nicht kennst, an Windows-Kisten weiter.
     
  10. z00k

    z00k I love my slack! Do u?

    Dabei seit:
    24.01.2005
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    earth.getLocation("z00k");
    niiiice :D

    SuSE 2.0 gab es leider nie als offizielles Release (muesste aber so ca SuSe 4/95 gewesen sein) aber trotzdem sehr cool, so ein altes OS auf so nem schnellen Rechner zu rennen :D

    SORRY FOR OFFTOPIC! Nicht boese gemeint, aber musste einfach schmunzeln als ichs gelesen hab :oldman

    gReetZ
     
  11. codc

    codc /dev/null

    Dabei seit:
    12.01.2004
    Beiträge:
    607
    Zustimmungen:
    0
    Natürlich gibt es Quellen denen man nicht vertrauen kann. Jeder Mensch kann Pakete ins Netz stellen die gepatcht sind und mit einem Trojaner/Rootkit oder sonst was für eine Schweinerei daher kommt.
    Ich habe kein Ahnung wie es bei Suse aussieht aber ich vertraue nur Quellen die offiziell Supportet werden verzichte da auch gerne mal auf ein Programm. Bei Debian ist sowieso das meiste was man braucht in den offiziellen Quellen. Bei allem anderen mal den Quelltext lesen.
     
  12. caba_

    caba_ (caba{_,}|manuw)

    Dabei seit:
    07.08.2007
    Beiträge:
    334
    Zustimmungen:
    0
    Ja eben 'Nicht vertrauenswürdige' quellen gibt es wie sand am meer.
    Generell vertraue ich nur was in meinem Fall vom debian-ftp selber kommt.
    Alles andere installier ich nur wenns sein muss und wird auf jedenfall genau angeschaut.

    Nur mal so von mir ...
     
  13. Gast1

    Gast1 Guest

    Kurzfassung:

    Vertrauenswürdige Quellen für ein multimediafähiges openSUSE 10.2:

    SuSE-OSS + SuSE-non-OSS + SuSE-Updatequelle + Packman = reicht

    Greetz,

    RM
     
  14. #13 gropiuskalle, 23.08.2007
    gropiuskalle

    gropiuskalle terra incognita

    Dabei seit:
    01.07.2006
    Beiträge:
    4.857
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Öhm sorry, aber das halte ich für eine ziemliche Verschwörungstheorie - mir ist noch kein Fall bekannt, wo versucht wurde, über ein Repository Schadsoftware in ein System zu schmuggeln. Ausschlaggebend ist doch eher, ob man bestimmte Quellen auch wirklich benötigt bzw. wie man mit ihnen umgeht. Ich z.B. komme mit den regulären Standardquellen keinesfalls aus, überlege mir aber jedesmal genau, welche Quellen bzw. Pakete ich z.B. sperre und nur bei Bedarf aktualisiere. Daraus ableitend löte ich mir auch keine Quellen ins System, deren maintainer mir unbekannt ist und somit auch die Art und Weise, wie die Pakete gebaut wurden - man sollte schon genau hinsehen und im Zweifelsfall lieber auf ein Repo verzichten, aber doch nicht wegen irgendwelcher vermeintlichen Trojaner...
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. codc

    codc /dev/null

    Dabei seit:
    12.01.2004
    Beiträge:
    607
    Zustimmungen:
    0
    Habe ich von grossen Repos geredet? Nein man stellt eine Seite ins Netz mit ein paar zb. MP3-, Multimedia-Tools also alles was nicht so ganz patentsauber ist oder von der Lizenz Probleme macht für zb. Debian wo so etwas bekanntlich nicht dabei ist in den Repos.

    Z.B. so etwas http://www.debian-unofficial.org/packages.html ohne dass ich den Betreibern so etwas unterstellen möchte - was meinst du wie viele Rechner man so übernehmen kann ...
     
  17. #15 gropiuskalle, 23.08.2007
    gropiuskalle

    gropiuskalle terra incognita

    Dabei seit:
    01.07.2006
    Beiträge:
    4.857
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Es geht mir nicht so sehr um die technische Machbarkeit, sondern darum, ob sowas tatsächlich geschieht. Nenne mir doch mal eine Quelle, die böswillige Schadsoftware enthält, bevor Du irgendwelche Pauschalklöpper in den Raum wirft, wie z.B., dass es 'natürlich' per se bösartige Repos gibt - das ist einfach völliger Quatsch. Ich hätte sowas bestimmt mal mitbekommen, falls es so etwas gäbe.

    Hinsichtlich der technischen Umsetzung sollte man sich fragen, wie realistisch die Annahme ist, dass auf derlei Weise rootkits und ähnliches verteilt werden. Die Chance, dass ein solches Repo lange online bleibt, halte ich doch für extrem gering... denn immerhin ließe sich eine solche Schadquelle recht eindeutig zurückverfolgen, was ja nicht gerade im Interesse irgendwelcher rootkitverteiler sein dürfte.
     
Thema:

Hoffnungslos