grub - menu.lst

Dieses Thema im Forum "Debian/Ubuntu/Knoppix" wurde erstellt von maverick7bm, 09.04.2006.

  1. #1 maverick7bm, 09.04.2006
    maverick7bm

    maverick7bm Jungspund

    Dabei seit:
    20.10.2005
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ich verwende zurzeit Debian Sarge mit einem 2.4er Kernel, weil dieser mir zu
    alt schien und ich alsa haben wollte dachte ich mir "backe" ich mir doch einen
    neuen Kernel. Da ich noch recht frisch in Linux bin war dies jetzt mein erstes
    mal ;) Ich habe mich nach dieser Anleitung gehalten: http://www.gnulinux.de/modules.php?name=News&file=article&sid=294
    Hat auch alles soweit geklappt nur muss ich jetzt mein Grub natürlich neu einstellen
    nur fehlt mir irgendwie die initrd und er sagt die root Partition konnte auch nicht gemountet
    werden. Meine menu.lst sieht momentan so aus:

    Wisst ihr wie ich eine aktuelle initrd erstelle, weil aus dem Tutorial ging dies nicht heraus.

    edit:sehe gerade das Prob ist gar nicht so debian spezifisch wenn nötig bitte verschieben
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Wolfgang, 09.04.2006
    Zuletzt bearbeitet: 09.04.2006
    Wolfgang

    Wolfgang Foren Gott

    Dabei seit:
    24.04.2005
    Beiträge:
    3.978
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Erfurt
    Hallo
    Im Grunde genommen bauchst du keine initrd. (Wenn es nicht out of the Box sein soll)
    Du musst nur darauf achten, dass du die essentiellen Dinge wie das Filesystem wo dein root ist usw. nicht als Modul, sondern fest in den Kernel einbaust. y statt m
    Eine sehr gute Anleitung findest du auch hier für Debian und sogar in deutsch. ;)

    Gruß Wolfgang
    Edit:
    Sorry vergessen: man initrd wenn du das wirklich willst.
     
  4. #3 maverick7bm, 09.04.2006
    maverick7bm

    maverick7bm Jungspund

    Dabei seit:
    20.10.2005
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    erstmal danke für deine Antwort

    Das heißt ich muss den Kernel nochmal löschen und ihn nocheinmal neu kompilieren
    oder ? Reicht das wenn ich einfach alle 2.6 Kernel Dateien lösche und nochmal von vorne
    anfange oder muss ich den speziell irgendwie wieder entfernen ?
     
  5. hehejo

    hehejo blöder Purist

    Dabei seit:
    12.10.2003
    Beiträge:
    1.280
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stein (Mittelfranken)
    Jop, eine initrd ist eigentlich dazu gut, dass die Distributionen einen möglichst generischen Kernel anbieten können.
    Im eigentlichen Kernel ist dann nahezu alles als Modul ausgelegt.
    So muss jeder nur die Module laden, die er auch wirklich braucht.
    Das geht sogar so weit, dass z.B. keine Dateisystemtreiber mehr an Bord sind.
    Diese sind dann mit allen andern unbedingt benötigten Modulen in der initrd damit der Kernel booten kann.

    Geh in den Ordner und mach einfach "make clean".
     
  6. #5 Commodore-Freak, 09.04.2006
    Commodore-Freak

    Commodore-Freak Grünschnabel

    Dabei seit:
    30.01.2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Geh einfach in den Kernel Ordner, mach make menuconfig, stell die Dateisystemtreiber von Modul auf in Kernel eingebaut um und mach einfach nochmal make && make modules_install und kopier den Kernel an die richtige Stelle... löschen musst du garnichts.
     
  7. #6 maverick7bm, 09.04.2006
    maverick7bm

    maverick7bm Jungspund

    Dabei seit:
    20.10.2005
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    ok nur wisst ihr zufällig wie das Dateisystem-Modul für ein ext3 formatiertes Dateisystem
    heißt damit ich nicht nacher das falsche ankreuze und alles nochmal von vorne machen
    muss ;)
     
  8. #7 Commodore-Freak, 09.04.2006
    Commodore-Freak

    Commodore-Freak Grünschnabel

    Dabei seit:
    30.01.2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Findest du ganz schnell unter Dateisysteme... Kannst du nicht viel falsch ankreuzen.
     
  9. #8 StyleWarZ, 09.04.2006
    StyleWarZ

    StyleWarZ Profi Daten Verschieber

    Dabei seit:
    05.03.2004
    Beiträge:
    1.929
    Zustimmungen:
    0
    │ Symbol: EXT3_FS [=m] │
    │ Prompt: Ext3 journalling file system support │
    │ Defined at fs/Kconfig:71 │
    │ Location: │
    │ -> File systems


    <M> Ext3 journalling file system support
     
  10. #9 maverick7bm, 09.04.2006
    maverick7bm

    maverick7bm Jungspund

    Dabei seit:
    20.10.2005
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    danke ich habe es gefunden :D

    nur geht es trotzdessen auch nicht, ich habe es menuconfig nocheinmal ausgewählt
    und wie es Commodore-Freak beschrieben hat ausgeführt. Dann habe ich das bzImage
    kopiert und mit dem existieren überschrieben aber es geht trotzdem nicht.
    Es kommt diese Meldung:

    Außerdem läuft mein Gnome komischerweise jetzt nur noch im abgesicherten Modus, ansonsten startet sich
    das X-Window System mit der X-Shell, ka woher das jetzt kommt.
     
  11. #10 StyleWarZ, 10.04.2006
    StyleWarZ

    StyleWarZ Profi Daten Verschieber

    Dabei seit:
    05.03.2004
    Beiträge:
    1.929
    Zustimmungen:
    0
    also dein x startet nicht weil dein kernel net funzt, darum nur im abgesicherten modus (anderer kernel).

    was machst du wenn du den kernel neu komilierst?
    1. cd /usr/src/linux
    2. make menuconfig
    3. einstellungen vornehmen (hoffe du hast da alles richtig)
    4. menuconfig verlassen und einstellungen speichern
    5. make && make modules_install
    6. cp arch/i386/boot/bzImage /boot/vmlinuz-<Kernelversion> && cp arch/i386/boot/System.map /boot/System.map-<Kernelversion>

    das dann im menu.list eintragen und neu booten. wenn deine kernel optionen dann richtig sind sollte mandrake richtig starten und dein x (bzw. gome) kommen.

    greez style
     
  12. #11 slasher, 10.04.2006
    slasher

    slasher König

    Dabei seit:
    22.03.2006
    Beiträge:
    827
    Zustimmungen:
    0
    <m> ist doch falsch!! einmal leertaste drücken und esc esc esc, speichern ? ja, make :).
     
  13. #12 StyleWarZ, 10.04.2006
    Zuletzt bearbeitet: 10.04.2006
    StyleWarZ

    StyleWarZ Profi Daten Verschieber

    Dabei seit:
    05.03.2004
    Beiträge:
    1.929
    Zustimmungen:
    0
    das ist egal ob m oder nicht! wenn du m machst wird es nur geladen wenn es verwendet wird. mit * wird es immer geladen. das ist der unterschied. meine /boot is auch ne ext3 und kommt mit der kerneloption als m ganz gut klar.

    PS: http://www.gentoo.org/doc/de/handbook/handbook-x86.xml?part=1&chap=7 is immer meine anlaufstelle für kernel sachen
     
  14. #13 slasher, 10.04.2006
    slasher

    slasher König

    Dabei seit:
    22.03.2006
    Beiträge:
    827
    Zustimmungen:
    0
    "m" bedeutet Modul und wird vom Kernel _nicht_ automatisch geladen, er wird also ohne initrd einen Kernel-Panic bekommen, wenn er deiner Anleitung folgt.
    Dass das bei dir mit "m" funktioniert, liegt wohl daran, dass du ein Initrd hast, dass dieses Modul läd :).

    Wie auch immer: "<m>" ist für diesen Fall völlig falsch.
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14 StyleWarZ, 10.04.2006
    StyleWarZ

    StyleWarZ Profi Daten Verschieber

    Dabei seit:
    05.03.2004
    Beiträge:
    1.929
    Zustimmungen:
    0
    das stimmt schon. hab da aber ne initrd eingebaut ;)
     
  17. #15 Wolfgang, 10.04.2006
    Wolfgang

    Wolfgang Foren Gott

    Dabei seit:
    24.04.2005
    Beiträge:
    3.978
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Erfurt
    Hallo
    Ich schrieb ja bereits, dass das Filesystem von root nicht als Modul geladen werden darf, wenn keine initrd erstellt werden soll.
    Es muss fest in den Kernel eingebaut werden.
    Der oben von mir genannte Link beschreibt darüberhinaus die genaue Vorgehensweise für Debian!
    Der Vorteil dabei ist die Erstellung eines Paketes, was sich bei der Installation sogar in die menu.lst einträgt und das Kopieren des Kernel übernimmt.
    Überprüfen sollte man es dann aber doch noch einmal.

    Das deutet eindeutig auf ein fehlendes Filesystem im Kernelimage hin.

    Ich verwende z.B. ext3 für /
    Somit brauche ich keine initrd.

    Gruß Wolfgang
     
Thema:

grub - menu.lst

Die Seite wird geladen...

grub - menu.lst - Ähnliche Themen

  1. grub-pc Probleme bei upgrade

    grub-pc Probleme bei upgrade: Hallo, ich habe beim dist-upgrade folgendes Problem: ---------- Nach dieser Operation werden 0 B Plattenplatz zusätzlich benutzt. Trigger für...
  2. Centos 15.11 und grub anpassen

    Centos 15.11 und grub anpassen: Hallo ich habe Centos 15.11 (64 bit) Ich möchte grub anpassen und zwar so das ich nicht im Grubmenü an Stelle 0 stehe , sondern an Stelle 4 Wie...
  3. Grub Boot Menü - Windows 10 hinzufügen

    Grub Boot Menü - Windows 10 hinzufügen: Hallo liebe Linux Gemeinde :) Ich, Linux Anfänger, habe folgendes Problem und wäre für Ratschläge und Hilfestellungen sehr dankbar!: Neuer PC,...
  4. Der Bootvorgang mit Grub2

    Der Bootvorgang mit Grub2: Hi, in den Weites des Netzes habe ich ein paar Ablaugschemata für den Bootprozess gefunden, die ich in etwas so lesen: das Bios startet den MBR...
  5. GRUB-Passwortschutz ist Makulatur

    GRUB-Passwortschutz ist Makulatur: Wer den Zugang zu seinem Rechner mit einem Passwort im Bootloader GRUB gesichert hat, sollte dringend ein Update vornehmen. Es erfordert lediglich...