Gräßlin: Privatsphäre in freier Software verankern

Dieses Thema im Forum "Linuxnews/Programmversionen" wurde erstellt von newsbot, 09.08.2013.

  1. #1 newsbot, 09.08.2013
    newsbot

    newsbot Foren Gott

    Dabei seit:
    26.11.2007
    Beiträge:
    9.920
    Zustimmungen:
    0
    KDE-Entwickler Martin Gräßlin fordert, dass freie Software ihren Datenaustausch mit Diensten spezifizieren soll. Die Entscheidung über das Senden von Daten soll vollständig dem Benutzer überlassen werden.

    Weiterlesen...
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Gräßlin: Privatsphäre in freier Software verankern

Die Seite wird geladen...

Gräßlin: Privatsphäre in freier Software verankern - Ähnliche Themen

  1. Martin Gräßlin antwortet auf Kritik an KDE Plasma 5

    Martin Gräßlin antwortet auf Kritik an KDE Plasma 5: In der letzten Woche war vemehrt Kritik am Zustand von KDE Plasma 5 laut geworden, die in den Kommentaren eine kontroverse Diskussion anregte....
  2. Gräßlin: Wayland-Unterstützung in KWin nach vier Jahren

    Gräßlin: Wayland-Unterstützung in KWin nach vier Jahren: Martin Gräßlin hat beschrieben, wie es um die Wayland-Unterstützung im von ihm betreuten KDE-Window-Manager KWin bestellt ist und wie der Weg...
  3. Martin Gräßlin über Kwin/KDE, Mir und Wayland

    Martin Gräßlin über Kwin/KDE, Mir und Wayland: Der KWin-Verantwortliche Martin Gräßlin sah sich am Wochenende in einem umfangreichen Blog-Eintrag genötigt dazulegen, warum Mir keine Option für...
  4. Gräßlin: Client-seitige Fensterdekorationen und Wayland

    Gräßlin: Client-seitige Fensterdekorationen und Wayland: KDE-Entwickler Martin Gräßlin ist kein Freund von Client-seitigen Fensterdekorationen. So werden in KDE auch weiterhin die Fensterränder von der...
  5. Martin Gräßlin: Plasma nur noch für Linux

    Martin Gräßlin: Plasma nur noch für Linux: In seinem Blog-Eintrag setzt sich der Kwin- und Plasma-Entwickler Martin Gräßlin mit der Idee auseinander, künftig nur noch Plasma für Linux...