gnome-ppp & Huawei E220. Probleme beim einrichten

Dieses Thema im Forum "Internet, lokale Netzwerke und Wireless Lan" wurde erstellt von Gast1, 08.07.2009.

  1. Gast1

    Gast1 Guest

    Hi
    Habe ein Huawei E220 Stick von t-mobile.
    Dieser wird von meinem System auch direkt als modem (/dev/ttyUSB*) erkannt.
    Mit gome-ppp möchte ich nun eine Verbindung ins internet herstellen.

    Zunächst zum System:
    Debian Lenny Eee
    Linux 2.6.26 (i686)

    Modem
    Code:
    Bus 005 Device 011: ID 12d1:1003 Huawei Technologies Co., Ltd. E220 HSDPA Modem / E270 HSDPA/HSUPA Modem
    Vom t-mobile-Kundenservice bekam ich volgende Informationen:
    Einwahlnummer: *99#
    Benutzername: tm
    Kennwort: tm

    Diese ganzen werte habe ich in gnome-ppp eingegeben:
    [​IMG]
    Hier sind alle Änderungen drauf zu erkennen. Unter Netzwerk und Optionen habe ich alles so gelassen.

    Das config-file das erzeugt wurde sieht dadurch wie folgt aus:
    Code:
    [Dialer Defaults]
    Modem = /dev/ttyUSB0
    ISDN = off
    Modem Type = Analog Modem
    Baud = 9600
    Init = ATZ
    Init2 = ATQ0 V1 E1 S0=0 &C1 &D2 +FCLASS=0
    Init3 =
    Init4 =
    Init5 =
    Init6 =
    Init7 =
    Init8 =
    Init9 =
    Phone = *99#
    Phone1 =
    Phone2 =
    Phone3 =
    Phone4 =
    Dial Prefix =
    Dial Attempts = 1
    Dial Command = ATM1L3DT
    Ask Password = off
    Password = tm
    Username = tm
    Auto Reconnect = off
    Abort on Busy = off
    Carrier Check = on
    Check Def Route = on
    Abort on No Dialtone = on
    Stupid Mode = off
    Idle Seconds = 0
    Auto DNS = on
    ;Minimize = off
    ;Dock = off
    ;Do NOT edit this file by hand!
    Klicke ich auf Verbinden arbeitet sich gnome-ppp bis zur Passworteingabe vor, dort passiert dann nichts mehr:
    Code:
    # gnome-ppp 
    WVCONF: /root/.wvdial.conf
    GNOME PPP: Verbinde...
    GNOME PPP: STDERR: --> Ignoring malformed input line: ";Do NOT edit this file by hand!"
    GNOME PPP: STDERR: --> WvDial: Internet dialer version 1.60
    GNOME PPP: STDERR: --> Cannot get information for serial port.
    GNOME PPP: STDERR: --> Initializing modem.
    GNOME PPP: STDERR: --> Sending: ATZ
    GNOME PPP: STDERR: ATZ
    GNOME PPP: STDERR: OK
    GNOME PPP: STDERR: --> Sending: ATQ0 V1 E1 S0=0 &C1 &D2 +FCLASS=0
    GNOME PPP: STDERR: ATQ0 V1 E1 S0=0 &C1 &D2 +FCLASS=0
    GNOME PPP: STDERR: OK
    GNOME PPP: STDERR: --> Modem initialized.
    GNOME PPP: STDERR: --> Please enter password (or empty password to stop):
    tm
    Was mache ich falsch?

    Stimmen diese Komischen AT-Befehle? Das ist mein ersten Modem mit dem ich arbeite. Aber da die Typen beim Kundenservice nichts davon erwähnten, denke ich dass hier die default-werte richtig sein sollten.

    Warum kommt von gnome-ppü "Cannot get information for serial port."? Ich habe doch explizit das usb-gerät angegeben. Und dieses wird offensichtlich auch verwendet, da die Initialisierung funktioniert (bis zur passworteingabe)...

    Leider sind die Informationen zu diesem Thema im Internet recht undurchsichtig und eher verwirrend als hilfreich.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 @->-, 08.07.2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 08.07.2009
    @->-

    @->- Guest

    Schaue mal auf http://www.nerdgirl.dk/linux/fc8/huawei_e220.php dort ist es in Step 4 beschrieben. Eine Ausführliche Anleitung findest du unter http://linux.frankenberger.at/Huawei_E220.html und hier noch einmal gnome-ppp auf deutsch beschrieben http://linux.frankenberger.at/Huawei_E220_GUIs.html#gnome-ppp

    Der Apn für t-mobile ist übrigens "internet.t-d1.de".

    Wenn du deine Pinabfrage noch nicht ausgeschaltet hast mußt du noch den Initstring "AT+CPIN=****" einbauen *** durch Kennwort ersetzen. Das ganze geht übrigens auch auf der Konsole als root mit
    Code:
    echo "AT+CPIN=1234" > /dev/ttyUSB0
    Sehr wichtig sind eben die Inits vorallem at+cgdcont=1,"ip","internet.t-d1.de" und in deinem Fall die Pin deaktivierung.

    Viel Glück


    In diesem Sinne
     
  4. Gast1

    Gast1 Guest

    Vielen Dank für die wirklich nützlichen Links.

    Ich frage mich nur, warum mir der T-Mobile-Kundenservice die "kleinigkeit" mit der PIN und die internet.t-d1.de verschwiegen hat :think:
    Hauptsache es läuft :)
     
  5. @->-

    @->- Guest

    Weil die im Kundencenter meist von der Technik keine Ahnung haben und nur von einem Computer ablesen.

    In diesem Sinne
     
  6. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

gnome-ppp & Huawei E220. Probleme beim einrichten

Die Seite wird geladen...

gnome-ppp & Huawei E220. Probleme beim einrichten - Ähnliche Themen

  1. gnome-ppp verbindungsaufbau-fehler

    gnome-ppp verbindungsaufbau-fehler: hallo leute, bin neu hier und auch bei ubuntu! hab es jetzt dank vielen google einträgen geschafft mir das handy-inet über bluetooth einzurichten....
  2. Laut Huawei hat Tizen keine Chance im Markt

    Laut Huawei hat Tizen keine Chance im Markt: Richard Yu, CEO der Abteilung Verbraucherinformation bei Huawei erklärte in einem Interview mit dem Wall Street Journal, Tizen habe überhaupt...
  3. Problem mit HSPA+ Modem Huawei E353 - Installation unmöglich?

    Problem mit HSPA+ Modem Huawei E353 - Installation unmöglich?: Hallo, Ich hoffe sehr dass mir hier jemand helfen kann :) ich versuche seit einiger Zeit leider erfolglos ein Huawei E353 USB-Modem unter Ubuntu...
  4. LIDL-Surf-Stick Huawei E 1550 an CentOs 6.2

    LIDL-Surf-Stick Huawei E 1550 an CentOs 6.2: Hallo Leute, bin neu hier im Forum, bin nach Ubuntu und Debian bei Fedora 16 gelandet. Hat mir gut gefallen, aber die Release-Zyklen sind mir...
  5. FreeBSD -> Mobiles Internet (Huawei); Probleme mit ppp.conf.

    FreeBSD -> Mobiles Internet (Huawei); Probleme mit ppp.conf.: Hi! Ich hatte vor 10 Jahren schon mal kurz FBSD (damals aber noch mit einer Kabelleitung mit stat. IP. Dann bin ich ins Linux-Lager...