Gentoo auf Core 2 Duo - Ehrfahrungsbericht

Dieses Thema im Forum "Gentoo" wurde erstellt von Edward Nigma, 30.10.2006.

  1. #1 Edward Nigma, 30.10.2006
    Zuletzt bearbeitet: 31.10.2006
    Edward Nigma

    Edward Nigma Back again!

    Dabei seit:
    30.08.2003
    Beiträge:
    1.193
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Erde
    Gentoo auf Core 2 Duo - Erfahrungsbericht

    Erfahrungen einer Gentoo-Installation auf einem Core 2 Duo (Conroe) System

    Vor knapp einer Woche bekam ich meine restliche Hardware für meinen neuen PC. Da mein jetziger schon ein paar Jahre alt ist, und ein upgrade der Hardware einfach nicht mehr lohnt, habe ich mich entschieden einen komplett neuen Rechner zusammen zu bauen.

    Folgende Komponenten habe ich dafür ausgewählt:
    • Mainboard: Abit AW9D Max (Intel 975X mit ICH7R)
    • CPU: Intel E6600 (Conroe)
    • Speicher: 2048MB DDR800 CL4 von G.Skill
    • Festplatte: 250GB Seagate SATA-II
    • Grafikkarte: Geforce 7600GT von MSI
    • Sonstiges: DVD-Brenner und DVD-Rom
    Das sind im großen und ganzen die wichtigsten Komponenten. Gehäuse, Netzteil, Maus und Tastatur habe ich bewusst weg gelassen, da es nicht unbedingt die Installation von Gentoo beeinflusst.

    Auf zur Installation.
    Da ich keine Offline-Installation machen wollte, musste auch gleich die erste Hürde überwinden. Treiber für die Onboard Netzwerkkarten Reatek-8168 sind erst ab Kernel 2.6.18.1 integriert. Ich brauchte also eine LiveCD mit passendem Treiber. Aktuelle LiveCDs von Ubuntu und Pentoo sind da schon eine gute Wahl. Da Pentoo nur knapp 200MB groß ist, und auf Gentoo aufsetzt fiel mir die Wahl der LiveCD auch nicht schwer.

    So, LiveCD gebootet, Netzwerk überprüft und mit der Installation, wie im Handbuch beschrieben, begonnen. Ich werde hier jetzt nicht jeden Schritt des Handbuchs wiedergeben. Wer Gentoo noch nicht kennt, kann das Handbuch auf der Homepage online lesen. Ich will vielmehr beschreiben, auf was so alles geachtet werden muß damit am Ende auch die Performance unter Linux stimmt.

    Beim Chipsatz habe ich mich bewusst für den Intel 975X entschieden, da er ein ausgereifter Chipsatz ist, der bereits auf vielen Mainboards verbaut wurde. Die Southbridge ICH7R ist auch sehr ausgereift und verichtet treu ihre Dienste. Das sollte mir die Installation erleichtern. Der zusätzliche Raidcontroller von Silicon Image war bei der Installation kein Problem. Die Treiber sind bereits im Kernel.

    Da der GCC den Core 2 Duo offiziell noch nicht unterstützt, recherchierte ich ein wenig im Internet, um die bestmöglichen Compiler-Optionen in die „make.conf“ zu schreiben.
    Meine „make.conf“ sieht demnach wie folgt aus:

    Code:
    CFLAGS="-march=pentium-m -O2 -msse3 -pipe -fomit-frame-pointer"
    CHOST="i686-pc-linux-gnu"
    CXXFLAGS="${CFLAGS}"
    MAKEOPTS="-j3"
    GENTOO_MIRRORS="ftp://ftp.tu-clausthal.de/pub/linux/gentoo/“
    SYNC="rsync://rsync.europe.gentoo.org/gentoo-portage"
    USE="acpi mmx sse sse2 nvidia opengl“ 
    ACCEPT_KEYWORDS="~x86"
    EMERGE_DEFAULT_OPTS="--alphabetical"
    LDFLAGS="-Wl,-O1"
    LANG="de_DE@euro"
    LANGUAGE="49"
    LINGUAS="de"
    INPUT_DEVICES="keyboard mouse"
    VIDEO_CARDS="nv nvidia"
    ALSA_CARDS="snd_hda_intel"
    FEATURES="parallel-fetch"
    
    Bei einer 64bit Installation müssen folgende Zeilen abgeändert werden:

    Code:
    CHOST=“x86_64-pc-linux-gnu“
    CFLAGS=“-march=nocona -O2 -pipe“
    CXXFLAGS=“$(CFLAGS)“
    ACCEPT_KEYWORDS=“amd64 ~amd64“
    Spezielle „USE-Flags“ der verschieden Desktop Environments, habe ich jetzt mal weg gelassen. Die sehen sowieso bei jedem anders aus.
    Die „make.conf“ ist geschrieben, also kann wie im Handbuch beschrieben, Gentoo weiter installiert werden. Erst beim Kernel bauen gab es wieder ein paar wichtige Dinge zu beachten.

    Der Intel 975X Chipsatz hat noch einen eigenen PATA Anschluss. Die Mainboards mit dem neueren 965X Chipsatz haben keinen mehr.Die Mainboardhersteller verbauen deshalb meist einen JMicron Controller, der aber meiner Meinung noch nicht so gut unterstützt wird.
    Trotz des PATA Anschlusses, wo auch mein DVD Brenner und mein DVD Rom angeschlossen ist, wird dieser nicht mehr als „klassischer“ PATA erkannt.
    Im Kernel musste ich deshalb den ATA/ATAPI/MFM/RLL Support komplett abgeschalten.

    Code:
    Device Drivers --->
    	< > ATA/ATAPI/MFM/RLL support
    Stattdessen mussten folgende Optionen im SCSI Device Support aktiviert werden.

    Code:
    Device Drivers --->
    	SCSI Device Support --->
    		[*] legacy /proc/scsi/ support
    		<*> SCSI disk support
    		<*> SCSI CDROM support
    		<*> SCSI generic support
    	SCSI low-level drivers --->
    		<*> Serial ATA (SATA) support
    		<*> AHCI SATA support
    		<*> Intel PIIX/ICH SATA support
    		<*> Silicon Image 3124/3132 SATA support
    Nur wenn diese Optionen im Kernel aktiviert sind , werden die PATA Laufwerke richtig erkannt und DMA funktioniert einwandfrei. Die Laufwerke heißen nun aber /dev/sr0 und /dev/sr1. Mehr wird es wohl nicht geben, da auf dem Abit AW9D Max nur ein PATA Steckplatz vorhanden ist.

    Da der Core 2 Duo zwei Kerne besitzt, sollte SMP im Kernel aktiviert sein. Ich empfehle bei der Konfiguration des Kernels den Gentoo Linux Kernel Configuration Guide zu lesen. Da steht alles wichtige drin.
    Ob die CPU richtig erkannt wird kann man nach Beendigung der Installation mit cat /proc/cpuinfo überprüfen.

    Code:
    cat /proc/cpuinfo
    processor       : 0
    vendor_id       : GenuineIntel
    cpu family      : 6
    model           : 15
    model name      : Intel(R) Core(TM)2 CPU          6600  @ 2.40GHz
    stepping        : 6
    cpu MHz         : 2410.838
    cache size      : 4096 KB
    physical id     : 0
    siblings        : 2
    core id         : 0
    cpu cores       : 2
    fdiv_bug        : no
    hlt_bug         : no
    f00f_bug        : no
    coma_bug        : no
    fpu             : yes
    fpu_exception   : yes
    cpuid level     : 10
    wp              : yes
    flags           : fpu vme de pse tsc msr pae mce cx8 apic sep mtrr pge mca cmov pat pse36 clflush dts acpi mmx fxsr sse sse2 ss ht tm pbe nx lm constant_tsc pni monitor ds_cpl vmx est tm2 cx16 xtpr lahf_lm
    bogomips        : 4954.09
    
    processor       : 1
    vendor_id       : GenuineIntel
    cpu family      : 6
    model           : 15
    model name      : Intel(R) Core(TM)2 CPU          6600  @ 2.40GHz
    stepping        : 6
    cpu MHz         : 2410.838
    cache size      : 4096 KB
    physical id     : 0
    siblings        : 2
    core id         : 1
    cpu cores       : 2
    fdiv_bug        : no
    hlt_bug         : no
    f00f_bug        : no
    coma_bug        : no
    fpu             : yes
    fpu_exception   : yes
    cpuid level     : 10
    wp              : yes
    flags           : fpu vme de pse tsc msr pae mce cx8 apic sep mtrr pge mca cmov pat pse36 clflush dts acpi mmx fxsr sse sse2 ss ht tm pbe nx lm constant_tsc pni monitor ds_cpl vmx est tm2 cx16 xtpr lahf_lm
    bogomips        : 4820.97
    Jetzt muste ich nur noch die letzten Schritte im Handbuch ausführen und mein System war fertig.

    Bei der Installation von Xorg stellte ich fest, daß der „nv“ Treiber meine Grafikkarte nich erkennt. Mit dem propritären Nvidia Treiber funktioniert aber alles bestens.
    Die Installation von KDE OpenOffice.org und so weiter funktionierte problemlos.

    Zum Vergleich mal die mit „app-portage/genlop“ ermittelten Kompilierzeit von Mozilla-Firefox 2.0 und dem GCC.

    AMD 2600+ XP-M 2,0Ghz und 200Mhz fsb
    Code:
    www-client/mozilla-firefox-2.0
    merge time: 55 minutes and 52 seconds
    
    sys-devel/gcc-4.1.1-r1
    merge time: 56 minutes and 34 seconds
    Intel E6600 Core 2 Duo 2,4Ghz und 266Mhz fsb
    Code:
    www-client/mozilla-firefox-2.0
    merge time: 29 minutes and 44 seconds
    
    sys-devel/gcc-4.1.1-r1
    merge time: 24 minutes and 16 seconds
    Über die Ergebnisse von „app-portage/genlop“ kann sich ja jeder so seine eigene Meinung bilden.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 dcdead, 09.11.2006
    Zuletzt bearbeitet: 09.11.2006
    dcdead

    dcdead Grünschnabel

    Dabei seit:
    09.11.2006
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hmm, ich bin ziemlich überrascht muss ich sagen... Ich bekomm mit dem gleichen Prozessor bei ner Gentoo Installation in VmWare 5.5 folgende Zeiten für die Pakete:

    Der Prozessor ist wie oben geschrieben der gleiche, die Virtual Machine hat 768 MB RAM zugewiesen...

    emerge --info:

     
  4. #3 Edward Nigma, 10.11.2006
    Edward Nigma

    Edward Nigma Back again!

    Dabei seit:
    30.08.2003
    Beiträge:
    1.193
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Erde
    Das war bei mir kurz nach der Installation. Jetzt wo ich so ziemlich alles optimiert habe, komme ich beim Firefox mit folgenden Useflags
    Code:
    USE="-debug -gnome ipv6 -java mozbranding -mozdevelop 
    -moznopango -restrict-javascript -xforms -xinerama -xprint" LINGUAS="de"
    auf
    Code:
    www-client/mozilla-firefox-2.0
           merge time: 13 minutes and 22 seconds.
    GCC habe ich seit dem nicht mehr kompilieren lassen.
     
  5. #4 Keruskerfürst, 10.11.2006
    Keruskerfürst

    Keruskerfürst Kaiser

    Dabei seit:
    12.02.2006
    Beiträge:
    1.366
    Zustimmungen:
    0
    LDFLAGS="-Wl,-O1"

    würde ich noch in

    LDFLAGS="-Wl,-O1, --sort-common, --as-needed" ändern.

    Damit kompilieren allerdings die Gnome-libs nicht. Ein passender Patch wird gerade getestet.
     
  6. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Gentoo auf Core 2 Duo - Ehrfahrungsbericht

Die Seite wird geladen...

Gentoo auf Core 2 Duo - Ehrfahrungsbericht - Ähnliche Themen

  1. lilo -> Gentoo und Fedora Core 6

    lilo -> Gentoo und Fedora Core 6: hi Also ich habe auf meiner hda ein gentoo welches mit lilo (im MBR) gebootet wird. Auf hdb habe ich jetzt ein neues Fedora zum testen...
  2. Gnome ohne Systemd bei Gentoo und Funtoo

    Gnome ohne Systemd bei Gentoo und Funtoo: Das GitHub-Projekt »GNOME Without Systemd« will für Gentoo und dessen Derivat Funtoo die Möglichkeit bieten, die Desktopumgebung Gnome ohne...
  3. Google bringt WLAN-Router mit Gentoo Linux auf den Markt

    Google bringt WLAN-Router mit Gentoo Linux auf den Markt: Google stellt einen Router vor, der mit Gentoo Linux läuft und dem ac-Standard entspricht. Der »OnHub« genannte Router wurde zusammen mit dem...
  4. gentoo-filemanager neue Dateiendung mit bestimmter SW öffnen lassen

    gentoo-filemanager neue Dateiendung mit bestimmter SW öffnen lassen: Hallo Kennt sich hier jemand mit dem filemanger gentoo aus ? Ich hab ejetzt geschlagene 1Std versucht, ihn zu überreden eine *.odt zu...
  5. Kein SSH/Ping über WLAN mit gentoo

    Kein SSH/Ping über WLAN mit gentoo: Hallo zusammen, ich habe ein folgendes Problem mit meinem WLAN- stick (LevelOne WNC-0305USB USB wlan stick). Ich bekomme kein Ping bzw. ich...