Fedora vs. Suse

Dieses Thema im Forum "Linux OS" wurde erstellt von rnd0m, 21.05.2005.

  1. rnd0m

    rnd0m Jungspund

    Dabei seit:
    21.05.2005
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    vor ein paar Jahren bin ich von Windows auf Suse Linux (damals 7.3) umgestiegen. Mitlerweile nervt mich Suse, weil fasst nichts auf Anhieb funktioniert. Das fängt beim CD-Brennen an und hört beim compilieren auf. Oft fehlen dort pakete und alles artet in Arbeit aus. Naja und so weiter ...

    Auf der WS möchte ich jetzt was neues ausprobieren und habe mich für Fedora entschieden.

    Irgendwelche Meinungen?

    gruss rnd0m
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Edward Nigma, 21.05.2005
    Edward Nigma

    Edward Nigma Back again!

    Dabei seit:
    30.08.2003
    Beiträge:
    1.193
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Erde
    Welche Erwartungen hast du denn an ein Betriebssystem im allgemeinen?
    Suse selbst kenne ich nicht wirklich aber Fedora kenne ich recht gut da ich mal mit Redhat angefangen habe.

    Vorteile für mich sind eine leichte Installation, starke Community, lief bei mir soweit immer stabil und ich hatte sehr selten Probleme bei der Softwareinstallation/konfiguration.

    Nachteile sind für mich eindeutig die recht kurzen Releasezeiten von ca. 6 Monaten, verstümmelter KDE (Geschmackssache ich weiß), sehr schlechte Multimediaeigenschaften wenn man nicht selbst einiges nachinstalliert.
     
  4. pinky

    pinky König

    Dabei seit:
    11.08.2004
    Beiträge:
    795
    Zustimmungen:
    0
    GNOME ist auch ganz schön verstümmelt. Was die mit den Desktops machen ist wirklich nichtmehr schön.

    @rnd0m: Wenn du ein System willst das einfach funktioniert, dann wäre Ubuntu vielleicht auch mal ein Blick Wert: www.ubuntulinux.org
     
  5. rnd0m

    rnd0m Jungspund

    Dabei seit:
    21.05.2005
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Zunächst mal will ich einfach was Neues ... ich muss sagen auf den ersten Blick ist Fedora einfach erfrischend "anders".

    Was ich erwarte. Das es funktioniert. Ich bin zwar nicht unbeholfen in Computerdingen, aber vom Crack bin ich weit entfernt. Wenn ich mir einen Sourcecode runterlade und ihn mit ./configure und make, etc. übersetze sollten die meisten Sachen einfach auf Anhieb funktionieren oder durch einfaches Nachinstallieren eines Paketes zum laufen gebracht werden. Bei Suse ist des leider oft nicht der Fall.
     
  6. PWR

    PWR Jungspund

    Dabei seit:
    19.08.2004
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberösterreich
    Über Erfolg oder Versagen beim Kompilieren von Tarballs entscheiden zu 99% die Abhängigkeiten. Und SuSE verfügt prinzipiell über ein großes Repertoire an Bibliotheken, eben um es Ein- und Umsteigern möglichst einfach zu machen. Da wird es dir, vermute ich mal in Fedora nicht anders gehen. Es sei denn, du setzt auf das rpm-System in SuSE bzw. auf Yum in Fedora. Damit sollte es bedeutend weniger Probleme geben.
    Aber man kommt ohnehin nicht umhin, zu lernen, Abhängigkeiten aufzulösen. Das gehört zu UNIX, wie das Lenkrad zum Auto. ;)
     
  7. #6 eternity2002, 22.05.2005
    eternity2002

    eternity2002 Grünschnabel

    Dabei seit:
    30.03.2004
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    dem kann ich nur zustimmen!

    Ich würde dir raten, keine Distribs mehr zu verwenden, die dir zu viel "erleichtern" wollen, also SuSE, Fedora, RedHat, alle Ubuntus, Mandrivas, etc.

    Nimm die Slackware, Gentoo oder Debian, da wird es funktionieren! Man muss sich vielleicht in bisschen in die Materie einarbeiten, aber es GEHT dann und man muss sich nicht mit z.B. den "typischen SuSE-Fehlern" ärgern, dass z.B. die mitgelieferte Software nicht installierbar ist, etc.

    Debian
    Gentoo
    Slackware

    Viel Erfolg!
     
  8. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Fedora vs. Suse

Die Seite wird geladen...

Fedora vs. Suse - Ähnliche Themen

  1. Wechsel von openSUSE zu Fedora

    Wechsel von openSUSE zu Fedora: Hallo Leute, ich möchte von openSUSE (12.1) zu Fedora wechseln und dabei meine /home partition beibehalten. KDE als Desktopoberfläche möchte ich...
  2. Secure-Boot: Suse erweitert Fedoras Strategie

    Secure-Boot: Suse erweitert Fedoras Strategie: Suse plant für seine Unternehmensprodukte, in Hinblick auf UEFI Secure Boot eine auf Fedoras Strategie aufsetzende Lösung zu verwenden und diese...
  3. Von SuSE 10 Rc1 zu Fedora Core 4 ...ups

    Von SuSE 10 Rc1 zu Fedora Core 4 ...ups: Hab mich über's Wochenende vor dem PC etwas gelangweilt. Also hab ich mir immer dümmere sachen ausgedacht. Haupsache es macht Spass. :bounce:...
  4. Update KDE 3.2 -> 3.3 (Fedora Core 2 -> SuSE 9.2)

    Update KDE 3.2 -> 3.3 (Fedora Core 2 -> SuSE 9.2): Hi. Kann es bei obigem Update zu Problemen kommen? Ich habe Bedenken, daß eventuell mein Profil dabei verloren geht bzw. vom 3.3er nicht mehr...
  5. WinXP + GRUB Probleme bei Installationen von SuSE 9.1, FedoraCore 2, MDK 10 Community

    WinXP + GRUB Probleme bei Installationen von SuSE 9.1, FedoraCore 2, MDK 10 Community: Hi Leutz, es ist unglaublich, aber die drei haben es gemeinsam ... Beim Partitionieren wird die Partitionstabele "deformiert" ... :rolleyes:...