erste erfolglose Versuche mit DEBIAN

Dieses Thema im Forum "Debian/Ubuntu/Knoppix" wurde erstellt von TenBaseT, 04.01.2005.

  1. #1 TenBaseT, 04.01.2005
    TenBaseT

    TenBaseT Foren As

    Dabei seit:
    07.11.2004
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Hmm, jetzt wollte ich mal eben Debian installieren (Komme von SUSE und FEDORA), aber irgendwie hauts nicht hin (System bootet nicht)

    Ich hatte gedacht, kannst mal schnell das erste Image (i386, NONUS) ziehen und auf der neuen Festplatte installieren. Geht aber gleich los: wie möchten sie Ihr System partitionieren? Wenn ich wenigstens einen Vorschlag gehabt hätte, aber nix da.

    /dev/hda1 boot 250 MB
    /dev/hda2 swap 1 GB (soviel speicher habe ich auch)
    /dev/hda3 / 50 GB
    /dev/hda4 /usr ca. 110 GB

    ist das so akzeptabel? /opt und /var könnte ich später auf eine andere Platte mit eigener Partition packen. /home vielleicht auch

    Also erst mal alles bis zum Ende gebracht. CD raus rebooot und......... Totenstille.

    Gibt's nicht irgendwo eine knappe installationsanweisung? :hilfe2:

    Hans
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 NiceDay, 04.01.2005
    NiceDay

    NiceDay Aushilfe

    Dabei seit:
    17.05.2003
    Beiträge:
    1.314
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Elmshorn
    debian.org, debianhowto.de oder eben Suche hier im Forum mal nutzen besonders was die Einteilung der einzelnen Partitionen betrifft (Hinweis: das sieht eh fast jeder 2. anders *g*).
     
  4. Lord_x

    Lord_x Guest

    Ich würde dir eine swap Partition von max. 256MB empfehlen. Diese alte Weissheit von "Das doppelte vom RAM", braucht man heute nicht mehr. Das war früher...

    Dazu würde ich 1 Partition mit dem Mountpoint /home machen. Den Rest in /
     
  5. #4 Sir Auron, 04.01.2005
    Sir Auron

    Sir Auron Routinier

    Dabei seit:
    26.04.2004
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    0
    Und /boot noch extra (ca. 32-128 MB).
     
  6. #5 schwedenmann, 04.01.2005
    schwedenmann

    schwedenmann Foren Gott

    Dabei seit:
    18.11.2003
    Beiträge:
    2.635
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Wegberg
    debian

    Hallo


    Ich würde das Ganze vor der Installation partitionieren, mit einer LiveCD, alles als ext2. formatieren.
    Später kannst du dann ext3, jfs, xfs oder jfs nehmen.

    /
    /home
    /usr
    /swap, kann ruhig groß sein, max. 4GB aber 512-1GB sollten es schon sein, wenn du genug Plattenplatz hast, warum nicht, bei kleinen Platten sieht man das vielleicht enger.

    /boot brauchts du nicht, einige hier im Forum machen das aber so.

    Ach ja und nochwas, wieso willst du unbedingt 3 primäre Partitionen machen, du brauchst doch eh nur eine.



    Größernverhältnisse ??, aber 110GB für /usr wie bei dir ist überdimensiniert.
    Ich habe 30GB /usr und das ist gerade mal 20% belegt und ich habe sehr viele Programme installiert, die ich gar nicht nutze.


    Mfg
    schwedenmann
     
  7. #6 NiceDay, 04.01.2005
    NiceDay

    NiceDay Aushilfe

    Dabei seit:
    17.05.2003
    Beiträge:
    1.314
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Elmshorn
    Warum denn erst als ext2 formatiern, dann doch wieder als 3 ?! - Dann lass die Formatierung doch gleich weg und "formatier" ohne ein Format und hinterher im Installer im ext3-Format.
    Ich denke, dass du im Prinzip nur 3 Partitionen brauchst; /, /home und swap.
     
  8. #7 marcelcedric, 05.01.2005
    marcelcedric

    marcelcedric GNU/Punk ;-)

    Dabei seit:
    29.01.2004
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ${home}
    Wenn er genug Ram hat, braucht er keine Swap.

    mfg
     
  9. #8 Flamesword, 05.01.2005
    Flamesword

    Flamesword Niemand

    Dabei seit:
    14.04.2004
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hanau, Hessen
    Das ist nicht gerade sehr effektiv.
    /boot maximal 64 MB, am besten ganz weglassen. (ext2)
    swap ist o.k. (swap)
    / und /usr würde ich zusammenlegen, dafür aber (ext3)
    /home 10GB (reiser4)
    Wenn du viel Musik o.ä. hast, kannst du dir ein extra /musik anlegen, mit mehreren GB. (ext2)
     
  10. tig

    tig Tripel-As

    Dabei seit:
    09.02.2004
    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    0
  11. #10 TenBaseT, 05.01.2005
    TenBaseT

    TenBaseT Foren As

    Dabei seit:
    07.11.2004
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Uff, ne Menge Vorschläge. Aber das Problem ist das gleiche. Installiert, und System hängt gleich beim booten.

    Ich finde den Installer (Woody) aber auch ziemlich bescheiden. Weiß ich, was ich momentan an Modulen noch dazupacken muß und was im Kernel bereits drin ist. Ich hab's ohne jeglich Module probiert. Sowohl mit als auch ohne bf24. Und vga=792 komprimierte alles auf 3 Bildschirmzeilen. Das kann doch wohl nicht im Sinne des Erfinders sein.

    Bin ziemlich entäuscht und wenn nicht gute Argumente kommen ist das Projekt für mich gestorben. Dabei hatte ich mir soviel von Debian versprochen.

    Nicht das wir uns falsch verstehen, hatte mir vorher einiges an Installationsdokus ausgedruckt.

    Hans
     
  12. sono

    sono Sack Flöhe Hüter

    Dabei seit:
    31.01.2004
    Beiträge:
    1.299
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    http://webfrap.de
    beschreib mal das Problem hängt gleich beim booten etwas näher .
    Startet nur der X-manager nicht oder hängt dein komplettes system sich auf ?

    Bei Debian kannst du schön cheaten. Du bootest z.B einfach Knoppix und klaust die entsprechenden Confdateien für dein System. Das hat schon so maches Problem gelöst.

    Nebenbei ich habe gelesen du hast stable installiert. Hm damit wirst du zumindest für Desktoprechner ned den größten Spaß erleben, stable setzt quasi schon schimmel an um eine bekannte Linuxzeitschrift zu zitieren.
    Versuchst mit Testing, oder Unstable. Ich hab ein Unstable Debian und das System läuft wie ne 1. ( Meistens bin ich nur zu blöd es zu bedienen )

    ALs Gründe bei Debian zu bleiben:
    Also Debian ist schon ganz nett.
    Nur je nach Kentnissstand eben nicht das einfachste. Bei Debian ist etwas mehr Handarbeit gefragt , wenn das System steht hat sich das gelohnt.
    Nur so richtige krasse Gründe gibts eigentlich nicht. Debian ist son mittelding für Leute die sich etwas mit Linux auskennen , aber nicht gleich zum Bastler mutieren wollen wie bei Slackware oder Gentoo .

    Wenn du ne einfachere Dirstie willst , Fedora 3 ist drausen die ist ned schlecht, und man hat im Schnitt weniger Probleme mit der Hardware als bei Debian.
    Wenn du mehr so der Freak bist dann versuchs doch einfach mal mit Gentoo. Ist eigentlich auch relativ einfach zu installieren und man sollte nur wissen woraus sein Computer so besteht.
     
  13. #12 schwedenmann, 05.01.2005
    schwedenmann

    schwedenmann Foren Gott

    Dabei seit:
    18.11.2003
    Beiträge:
    2.635
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Wegberg
    Debian Installation

    Hallo


    Du sagst die Installtion hängt.

    Wo genau.

    Also auch Woody sollte zumindest das basisssstem ohne X glatt durchlaufen.

    Wo genau hattest du denn Schwierigkeiten ?

    Mfg
    schwedenmann



    P.S.

    Anonsten, wenn alles nichts fruchtet, dann installier dir kanotix auf die Platte, ist Debian Sid, aber saueinfach zu installlieren (LiveCd mit HDD-install).
     
  14. #13 NiceDay, 05.01.2005
    NiceDay

    NiceDay Aushilfe

    Dabei seit:
    17.05.2003
    Beiträge:
    1.314
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Elmshorn
    ...Aber eben SID Still In Development sprich unstable.
    Also ich fahre mit Testing relativ gut im Mom, außer das Superkaramba seit dem heutigen KDE-Upgrade nimmer so ganz mag wie es soll :) - naja vielleicht ist auch nur mein Script nicht ganz kompatibel zur neuen Version oderso, ka, hatte noch keine Lust auf ne extrem ausführliche Analyse.

    Aber hey TenBaseT, versuch einfach das Problem noch etwas detaillierter zu beschreiben.
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14 schwedenmann, 05.01.2005
    schwedenmann

    schwedenmann Foren Gott

    Dabei seit:
    18.11.2003
    Beiträge:
    2.635
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Wegberg
    Debian

    Hallo

    Ich selbst fahre Kanotix7a, Kernel 2.6.6,ext3 und jfs und wmaker als Desktop.
    Bisher, seit rund 9 Monaten ohne Probleme, alle 2-3 tage apt-get update und apt-get upgrade. Von living on the bleeding edge kann bei Sid wirklich keine Rede sein.
    Setze auch backports ein, also nicht nur die offiziellen debian Server, das System läuft und läuft.

    hatte nicht die zeit und die Erfahrung per netinstall ein komplettes lauffägiges und benutzbares Desktopsystem zu schneidern, deshalb Kanotix.


    Mfg
    schwedenmann
     
  17. theton

    theton Bitmuncher

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    4.820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, Germany
Thema:

erste erfolglose Versuche mit DEBIAN

Die Seite wird geladen...

erste erfolglose Versuche mit DEBIAN - Ähnliche Themen

  1. SRV Records nicht erstellt nach dcpromo

    SRV Records nicht erstellt nach dcpromo: Hallo zusammen, leider sind beim Join meines 2. DC in eine Samba 4 Domäne die SRV-DNS Records nicht erstellt worden... Hatte jemand schonmal das...
  2. Wiederherstellen von überschriebenen Dokumenten auf debian samba

    Wiederherstellen von überschriebenen Dokumenten auf debian samba: Ich habe ein Problem. Vor Kurzem hat der Trojaner cryptologer einen Schaden eingerichtet. Glücklicherweise gab es eine Sicherung auf...
  3. Bootloader sichern und wiederherstellen mit dd

    Bootloader sichern und wiederherstellen mit dd: Hi, im Netz gibt es einige Guides in denen beschrieben ist wie man mit dd den Bootloader, den gesamten MBR oder den MBR inkl. des versteckten...
  4. Devuan-Projekt veröffentlicht erste Beta

    Devuan-Projekt veröffentlicht erste Beta: Das Projekt Devuan hat eine erste Beta-Version seines Forks von Debian ohne Systemd herausgegeben. Weiterlesen...
  5. Swift 2.2: Erste Version für Linux

    Swift 2.2: Erste Version für Linux: Im Zuge der Vorstellung neuer Produkte hat Apple auch die Programmiersprache Swift in der Version 2.2 freigegeben. Die aus Sicht von...