Einführung in GNU Octave

Dieses Thema im Forum "Anwendungen" wurde erstellt von MagiC_Creator, 22.01.2005.

  1. #1 MagiC_Creator, 22.01.2005
    MagiC_Creator

    MagiC_Creator Doppel-As

    Dabei seit:
    09.05.2004
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern / Oberpfalz
    Servus!

    Ich suche vergeblich eine gute Einführung in GNU Octave (http://www.octave.org). Die meisten, die ich gefunden habe befassen sich nur mit Matrizen etc., was ich bräuchte wäre aber z.B. eine quadratische Gleichung nach einer bestimmten Variable aufzulösen.

    In Maple ganz einfach:

    > fn := (x1 - x2)^2 + (y1 - 4*x2)^2 = 8;
    > solve(fn, x2);

    So in der Art ;), hoffe ihr versteht was ich meine :).

    thx & cya
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Xanti

    Xanti Mouse Organist

    Dabei seit:
    05.09.2004
    Beiträge:
    1.855
    Zustimmungen:
    0
    Tja, mit Octave wirst Du solche Aufgaben nicht lösen können. Octave ist eher mit Matlab verwandt und zur Lösung von numerischen Aufgaben gedacht. Du brauchst ein Algebra-System, z.B. mupad.

    Gruss, Phorus
     
  4. #3 MagiC_Creator, 23.01.2005
    MagiC_Creator

    MagiC_Creator Doppel-As

    Dabei seit:
    09.05.2004
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern / Oberpfalz
    hm... ok danke :) mupad gefällt mir nicht so, da es nicht free is, bzw diese speicherbegrenzung hat... muss ich mich wohl oder übel nach was andrem umsehn ;)

    cya
     
  5. Xanti

    Xanti Mouse Organist

    Dabei seit:
    05.09.2004
    Beiträge:
    1.855
    Zustimmungen:
    0
  6. #5 MagiC_Creator, 26.01.2005
    MagiC_Creator

    MagiC_Creator Doppel-As

    Dabei seit:
    09.05.2004
    Beiträge:
    108
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern / Oberpfalz
    ah, vielen dank, muss ich wohl übersehen haben :)

    cya
     
  7. salang

    salang Grünschnabel

    Dabei seit:
    11.12.2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, wir zwei Studentinnen, müssen einen Vortrag über die Dartsellung der Kugelflächenfunktionen mit Hilfe von Octave vortragen.
    Wir müssen die Funktion polyfit(x,y,n) aufrufen. x und y müssen zwei Vektoren der selben länge sein, oder? n ist der grad. Wir müssen für y aber eine direkte zeile in einer matrix ansprechen. Wie lautet denn so ein Aufruf, damit wir eine bestimmte Zeile in einer Matrix ansprechen können?

    Danke!
     
  8. #7 schorsch312, 11.12.2006
    schorsch312

    schorsch312 Routinier

    Dabei seit:
    18.07.2006
    Beiträge:
    372
    Zustimmungen:
    0
    @xanti: Kannst du bitte nochaml den link posten, da der ins Leere führt und ich an einer kostenlosen Lizenz Interesse habe.
    Gruß, Georg
     
  9. #8 Xanti, 11.12.2006
    Zuletzt bearbeitet: 11.12.2006
    Xanti

    Xanti Mouse Organist

    Dabei seit:
    05.09.2004
    Beiträge:
    1.855
    Zustimmungen:
    0
    @salang:
    polyfit bestimmt das Polynom p vom Grad n, welches die Fehlerquadratsumme minimiert:

    Code:
    sum_(i=1:n) ((p(x(i))-y(i))^2)
    
    (mehr dazu unter help polyfit)

    Damit ist offensichtlich, dass x und y dieselbe Dimension haben müssen.

    Auf die n-te Zeile einer Matrix A greift man mittels A(n,:) zu.

    Gruss, Xanti

    edit: @schorsch312
    Der Link ist fast 2 Jahre alt. Wahrscheinlich haben sie ihr Lizenzsystem auch mittlerweile umgestellt. Ich bin da nicht auf dem Laufenden, da ich mupad nicht nutze.
     
  10. #9 pinky, 11.12.2006
    Zuletzt bearbeitet: 11.12.2006
    pinky

    pinky König

    Dabei seit:
    11.08.2004
    Beiträge:
    795
    Zustimmungen:
    0
    Bevor du dich mit proprietärer Software rumquälst... ich glaube Maxima ist das was du suchst:

    Code:
    $ maxima
    Maxima 5.10.0 http://maxima.sourceforge.net
    Using Lisp GNU Common Lisp (GCL) GCL 2.6.7 (aka GCL)
    Distributed under the GNU Public License. See the file COPYING.
    Dedicated to the memory of William Schelter.
    This is a development version of Maxima. The function bug_report()
    provides bug reporting information.
    (%i1) f(x1,x2,y1) := (x1 - x2)^2 + (y1 - 4*x2)^2 = 8;
                                              2              2
    (%o1)           f(x1, x2, y1) := (x1 - x2)  + (y1 - 4 x2)  = 8
    (%i2) solve(f(x1,x2,y1),x2);
                           2                  2
                  sqrt(- y1  + 8 x1 y1 - 16 x1  + 136) - 4 y1 - x1
    (%o2) [x2 = - ------------------------------------------------, 
                                         17
                                           2                  2
                                  sqrt(- y1  + 8 x1 y1 - 16 x1  + 136) + 4 y1 + x1
                             x2 = ------------------------------------------------]
                                                         17
    (%i3)
    

    EDIT: :O sehe erst jetzt, dass der Thread schon ziemlich alt ist,.... naja, vielleicht interessierts ja trotzdem jemand... :O
     
  11. salang

    salang Grünschnabel

    Dabei seit:
    11.12.2006
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    danke schon mal für die Antwort! Ich hab es jetzt auch mal soweit gemacht, wie ich es verstanden habe(von Professor). Er sagte, wir sollen für x den linspace im Bereich von -1 und 1 und für y eine Zeile der Matrix und einen Grad übergeben.
    Soweit so gut, wir haben das als Ergebnis bekommen:
    r = polyfit(linspace(-1,1,2*16),p(3,:),6)
    r =

    0.00000
    -0.00000
    -0.00000
    -0.00000
    1.50000
    -0.00000
    -0.50000

    Jetzt sollen wir aber polyderiv aufrufen. Bei polyderiv soll ja ein Vektor übergeben werden und die Funktion gibt die Koeffizienten zurück. Oder?
    Octave bringt mir aber folgende Meldung:
    polyderiv(r)
    error: product: nonconformant arguments (op1 is 6x1, op2 is 1x6)
    error: evaluating binary operator `.*' near line 91, column 20
    error: evaluating assignment expression near line 91, column 5
    error: called from `polyderiv' in file `/opt/octave/share/octave/2.1.50/site/m/octave-forge/FIXES/polyderiv.m'

    Wir sind beide Anfängerinnen im Bereich Octave, daher wissen wir noch nicht sonderlich gut darüber Bescheid.

    Grüße
     
  12. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. rikola

    rikola Foren Gott

    Dabei seit:
    23.08.2005
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    0
    Vielleicht muss das Argument von polyderiv ein Zeilenvektor sein. Dann waere
    polyderiv(r') eine Loesung, d.h., Ihr ruft polyderiv mit der Transponierten von r auf.
     
  14. Xanti

    Xanti Mouse Organist

    Dabei seit:
    05.09.2004
    Beiträge:
    1.855
    Zustimmungen:
    0
    Ich denke, dass ricola recht hat. Andererseits hat mein octave (GNU Octave, version 2.1.69) kein Problem damit, dass der Vektor eventuell falsch ausgerichtet ist:

    Code:
    octave:16> x=linspace(-1,1);
    octave:17> approx=polyfit(x, x.^2, 2)
    approx =
    
       1.0000e-00
       1.3375e-17
       3.8570e-17
    
    octave:18> polyderiv(approx)
    ans =
    
       2.0000e+00   1.3375e-17
    
    Gruss, Xanti
     
Thema:

Einführung in GNU Octave

Die Seite wird geladen...

Einführung in GNU Octave - Ähnliche Themen

  1. Artikel: Eine Einführung in Octave

    Artikel: Eine Einführung in Octave: Wissenschaftliches Programmieren gehört heutzutage zum Handwerkszeug der allermeisten Fächer. Spezialisierte Programme wie SPSS können einen...
  2. Artikel: Einführung in Typo3

    Artikel: Einführung in Typo3: In dem nachfolgenden Artikel wird die Geschichte von Typo3 und die Installation dieses Content Management Systems auf einem lokalen Rechner mit...
  3. Artikel: Einführung in LilyPond 2.18.2

    Artikel: Einführung in LilyPond 2.18.2: LilyPond ist eine weit verbreitete Open-Source-Notationssoftware, welche innerhalb kurzer Zeit einen Einstieg in die Musiknotation am Computer...
  4. »Einführung in Tcl/Tk« in neuer Ausgabe

    »Einführung in Tcl/Tk« in neuer Ausgabe: Das Buch »Einführung in Tcl/Tk« wendet sich an Anfänger, die die Programmiersprache Tcl/Tk erlernen wollen. Der Titel kann kostenlos für die...
  5. Artikel: Spacewalk - Teil 1: Einführung, Übersicht und Installation

    Artikel: Spacewalk - Teil 1: Einführung, Übersicht und Installation: System-Administratoren tragen häufig die Verantwortung für eine große Anzahl an Systemen. Zur Administration großer Systemlandschaften ist eine...