Einfachstes "Backup" mit cp

Dieses Thema im Forum "Shell-Skripte" wurde erstellt von Kleinweich, 27.08.2009.

  1. #1 Kleinweich, 27.08.2009
    Kleinweich

    Kleinweich Tripel-As

    Dabei seit:
    27.03.2007
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich bin, hier längst bekannt, kein Linuxfreak aber -sympathisant und -nutzer und habe das Folgende vor: :think:

    Für meinen Privatrechner sind mir (!) sämtliche Backup-Lösungen, die ich hier gefunden habe, einfach zu aufwändig. Deshalb meine Frage:

    Was spricht dagegen, beim Rechnerrunterfahren jedesmal ein shell-skript nach folgender Manier ausführen zu lassen:

    cp -aruv ../PrivateDateien ../../../media/USB-Festplatte/Backupseit25.08.09/

    Ich würde das dann evtl. mal mit einem Cron-Job ergänzen, der also wöchentlich ein neues Zielverzeichnis anlegt, archiviert und komprimiert etc. Dadurch dürfte automatisch eine wöchentliche Vollsicherung entstehen, da doch das Attribut "-u" dafür sorgt, dass eine Datei nur dann kopiert wird, wenn sie neuer ist als die vorhandene. Das "keine" Datei "neuer" ist als eine vorhandene hab ich ausprobiert. :brav:

    Es gibt jetzt zwar noch Tücken dergestalt, dass cp einen Teil der Dateien nicht kopiert, Fehlermeldung ... :
    ----------------------------------------------------------------
    „../.kde4/share/apps/kmail/mail/trash/cur/1236448348.4074.FUrAI:2,S“ -> „../../../media/USB-Festplatte/Backupseit25.08.09/mail/trash/cur/1236448348.4074.FUrAI:2,S“
    cp: reguläre Datei „../../../media/USB-Festplatte/Backupseit25.08.09/mail/trash/cur/1236448348.4074.FUrAI:2,S“ kann nicht angelegt werden: Das Argument ist ungültig
    -----------------------------------------------------------------

    ... aber ansonsten mag ich diese Lösung sehr!

    Irgendwelche Bedenken? Und vielleicht einen Lösungshinweis für die Fehlermeldung?

    Vielen Dank im Voraus!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 mighty_duck, 27.08.2009
    mighty_duck

    mighty_duck Jungspund

    Dabei seit:
    31.08.2007
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ich würde statt cp rsync nehmen. Hat mehr Funktionen und Optionen und ist daher besser geeignet für Backups.
    Es gibt dafür auch ein graphisches Front-End, grsync.
     
  4. #3 Kleinweich, 27.08.2009
    Zuletzt bearbeitet: 27.08.2009
    Kleinweich

    Kleinweich Tripel-As

    Dabei seit:
    27.03.2007
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Danke für den Hinweis auf grsync.
    Das könnte den Umgang für mich mit rsync entscheidend vereinfachen.
    Hab's jetzt auch schon laufen, aber sehe z. Zt. nur die Möglichkeit jeweils ein Verzeichnis nach dem anderen zu "syncen" ... und die Fehlermeldung ist auch dieselbe :-(
     
  5. #4 mighty_duck, 27.08.2009
    mighty_duck

    mighty_duck Jungspund

    Dabei seit:
    31.08.2007
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Wie meinst du "ein Verzeichnis nach dem anderen"? Es gibt die Möglichkeit, Verzeichnisse rekursiv zu kopieren (-r), wie bei cp auch. Außerdem kannst du mit --exclude noch Unterverzeichnisse vom Backup ausschließen.

    Du kannst das ganze auch sehr gut mit der -n Option testen (Testlauf). Dazu vielleicht noch -v (verbose) bzw. -vv (verbose²) und dann kannst du den Befehl testen, bis er das macht, was du willst.

    Hier ein sehr einfach gehaltenes Tutorial:
    https://help.ubuntu.com/community/rsync

    Mit der Fehlermeldung kann ich dir leider nicht helfen.
     
  6. #5 Kleinweich, 27.08.2009
    Zuletzt bearbeitet: 27.08.2009
    Kleinweich

    Kleinweich Tripel-As

    Dabei seit:
    27.03.2007
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Jo, aber das mit dem exclude, das ist sehr umständlich:
    Wenn ich, wie bisher, die Standarddatenstruktur unverändert lasse, liegen meine Emails in

    /home/Kleinweich/.kde4/share/apps/kmail/mail/

    Die Daten aber in

    /home/Kleinweich/Daten/

    Wie soll ich das mit "exclude" hinbiegen?

    Bei meinem og. Ansatz mit cp kann ich die einzelnen Aktionen ("Verzeichnisse") hintereinanderwegdefinieren, also einfach sequenziell ablaufen lassen.

    Soweit ich sehen kann, kann ich mich grsync immer nur eine sync-Aktion auslösen.
    Die Option, mehrere Sessions anzulegen hilft nicht weiter, denn die müsste ich ja jeweils getrennt "auslösen".
    Natürlich könnte (eine!) weitere in die optionalen Felder eintragen, aber ich drücke mich ja eben davor die komplette Syntax von rsync zu lernen.
    Nicht, weil ich zu faul bin, sondern, weil ich dann wieder den Überlick darüber verliere, was tatsächlich passiert :headup: und weil ich den Vorteil auch nicht sehe.

    Aber trotzdem danke für den Hinweis.

    Für das Dateienkopierfehlerproblem eröffne ich besser einen speziellen thread.
     
  7. #6 mighty_duck, 27.08.2009
    mighty_duck

    mighty_duck Jungspund

    Dabei seit:
    31.08.2007
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ich weiß nicht ob man mit rsync mehrere Verzeichnisse so in einem Befehl definieren kann wie mit cp, aber wenn du es ohnehin als Script ausführen willst ist das doch eigentlich egal.

    Code:
    #!/bin/bash
    rsync -az /home/Kleinweich/Daten/ /ziel
    rsync -az /home/Kleinweich/.kde4/share/apps/kmail/mail/ /ziel
    
    # -a preserves the date and times, and permissions of the files (same as -rlptgoD).
    #    With this option rsync will:
    #    Descend recursively into all directories (-r),
    #    copy symlinks as symlinks (-l),
    #    preserve file permissions (-p),
    #    preserve modification times (-t),
    #    preserve groups (-g),
    #    preserve file ownership (-o), and
    #    preserve devices as devices (-D). 
    # -z compresses the data 
    
    Die verwendeten Optionen + Beschreibung kannst du als Kommentar einfach dazu schreiben. Für meinen Geschmack wäre das am einfachsten, aber Linux bietet dir ja viele verschiedene Wege es zu lösen :)
     
  8. #7 Kleinweich, 27.08.2009
    Kleinweich

    Kleinweich Tripel-As

    Dabei seit:
    27.03.2007
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Ja, vielen Dank.
    Jetzt weiß ich natürlich nicht, warum rsync -az besser sein sollte als cp -aruv, was ich aktuell verwende.
    Nur wenn du Zeit hast - denn ich bin jetzt - nachdem auch der Dateifehler (siehe anderer thread) behoben ist, zunächst mal völlig glücklich ! ;-)
     
  9. #8 mighty_duck, 28.08.2009
    mighty_duck

    mighty_duck Jungspund

    Dabei seit:
    31.08.2007
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Wenn cp für deine Zwecke ausreichend ist, dann verwende es einfach weiter. Vorteile von rsync habe ich ja oben genannt ("mehr Optionen" - ins Detail zu gehen würde den Umfang dieses Themas sprengen), aber wenn du die zusätzlichen Funktionen nicht brauchst, ist es natürlich egal.

    Mir ist gerade aufgefallen, dass du bei cp das -r weglassen kannst (cp -auv), weil es bei -a (-dpR) schon enthalten ist.

    Na dann viel Spaß beim Backup! :)
     
  10. #9 Kleinweich, 28.08.2009
    Kleinweich

    Kleinweich Tripel-As

    Dabei seit:
    27.03.2007
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Prima - danke für den Hinweis!
     
  11. foexle

    foexle Kaiser

    Dabei seit:
    02.05.2007
    Beiträge:
    1.104
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarbrücken
    Der Vorteil, der in deinem Fall bei rsync zu nenen ist, ist das wenn irgendein fehler passiert, rsync an der stelle weiter machen kann wo es aufgehört hat. Das kann cp oder scp nicht

    Also für Backups benutze ich in der Regel immer duplicity, was auch intern rsync nutzt aber eben noch die Daten verschlüsselt bevor diese über die Leitung gehen :> und eben in Parts aufsplittet :D

    Aber das muss jeder selbst wissen
     
  12. #11 tuxlover, 28.08.2009
    tuxlover

    tuxlover Der den Tux knuddelt

    Dabei seit:
    26.10.2005
    Beiträge:
    2.106
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    berlin
    ich würde auch rsync nehmen aber bei einem backup mittels cp solltest du vielleicht mit -bdpR machen.
     
  13. #12 Duestermagier, 28.08.2009
    Duestermagier

    Duestermagier Doppel-As

    Dabei seit:
    26.11.2007
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Limburg an der Lahn, Germany
    Also ich kann Sbackup empfehlen ist sicher und einfach zu bedienen.

    Weiterhin hab ich wenn ich webmin installiert habe eine funktion mit der ich verzeichnise automatisch sichern lassen kann. Die Verzeichnisse werden dann einfach als tar Datei gespeichert. Man kann sich sogar per Email informieren lassen ob alles funktioniert hat.
     
  14. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. #13 schwedenmann, 28.08.2009
    schwedenmann

    schwedenmann Foren Gott

    Dabei seit:
    18.11.2003
    Beiträge:
    2.635
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Wegberg
    Backup

    Hallo


    Neben den genannten Programmen kann ich noch dar, fsarchiver, star und flexbackup empfehlen.

    flexbackup ist ein script, das mehrere Programme (unter anderem star, cpio, tar unterstützt).

    Ich persönlich setze dar ein und bin sehr zufrieden damit.

    mfg
    schwedenmann

    P.S.
    Vor Fehlern in Dateien durch Kopieren ist man leider nicht gefeit. So hab eich letzens eine Config .jwmrc von eienr lokalen Sicherung auf ein laufenden system kopiert und mußte später feststellen, das in der .jwmrc ein tag nicht richtig kopiert worden war, weshalb conky nicht startete. anstatt </StartupCommand> , stand dort </StartuoCommand> !
     
  16. #14 Kleinweich, 07.09.2009
    Kleinweich

    Kleinweich Tripel-As

    Dabei seit:
    27.03.2007
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die nun zahlreichen Hinweise! :)

    Bislang klappt es herrlich! Eben so, dass ich insbesondere dank der Einfachheit wirklich den Überblick behalte. :think:
    Und es evtl. nach und nach weiter optimiere (Desktop-Link zum anklicken oder Automatisierung mit dem Runterfahren des Rechners - ohne, dass ich mich erst zum root machen muss etc. etc.).

    Ich hatte auch schon Lösungen mit Komprimierungen, aber da genau sind häufiger Kopierfehler aufgetaucht, ganze Verzeichnisse waren beim Entpacken leer ... etc.

    Was ich selbst jetzt vordringlich noch gern hätte, wäre etwas was prüft, ob die Verzeichnisse nach dem Kopiervorgang auch identisch sind.

    Es gab den Hinweis auf "-bdpR". Geht das in diese Richtung? Google "kennt" das nicht ... :headup:
     
Thema:

Einfachstes "Backup" mit cp

Die Seite wird geladen...

Einfachstes "Backup" mit cp - Ähnliche Themen

  1. Bräuchte Hilfe bei Backupscript mittels Bash und cronjob

    Bräuchte Hilfe bei Backupscript mittels Bash und cronjob: Es soll für bestimmte Ordner Archivierung aller Dateien(Logfiles), die älter als 30 Tage sind machen. Am besten einmal täglich nachts irgendwann....
  2. Entwicklung von »Arkeia Network Backup« eingestellt

    Entwicklung von »Arkeia Network Backup« eingestellt: Nachdem die Backup-Lösung »Arkeia Network Backup« bereits seit geraumer Zeit nicht mehr an Neukunden ausgeliefert wird, steht nun fest, dass die...
  3. Backup Alternative zu CloneZilla

    Backup Alternative zu CloneZilla: Moin, bin im Moment auf der Suche nach ner verlässlichen alternative für vollständige Plattenbackups. Leider meldet clonezilla immer wieder...
  4. Projekt Backup Server

    Projekt Backup Server: Ich bekomme Gehäuse Supermicro CSE-846A-R900B Motherboard Supermicro X10SLM-F Intel Xeon E3 1230V3 2x8GB Kings. DDR3 1600MHz...
  5. Kurztipp: CloudSync - Backup privater Daten in der Cloud

    Kurztipp: CloudSync - Backup privater Daten in der Cloud: CloudSync ist ein Programm speziell zum sicheren Backup privater Daten in der Cloud. Hier beschreibt der Autor die Motivation und den aktuellen...