Einfache Linux Distribution für Entwicklunsgserver

Dieses Thema im Forum "Linux OS" wurde erstellt von LordIcon, 13.02.2006.

  1. #1 LordIcon, 13.02.2006
    Zuletzt bearbeitet: 13.02.2006
    LordIcon

    LordIcon Eroberer

    Dabei seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Hey und Hallo,

    welche Distrribution würdet Ihr einem Linux Anfänger emfehlen? Fachlich bin ich, denke ich zumindestens, sehr fit in der Administration von Serversystemen (Windows NT bis Windows 2003), aber im Bereich von Linux noch ein Einsteiger. Habe mir jetzt mal testweise Fedora Core 4 installiert, aber irgendwie komm ich nicht klar damit.

    Nutzen möchte ich den Server für die Entwicklung von Webprojekten/ -seiten (PHP & MySQL) und natürlich um Erfahrungen zu sammeln.

    Bissel schlau habe ich mich schon gemacht bzgl. der Dienste die ich Minimum benötige.

    - Apache mit PHP4 und Mysql 4.X
    - VNC Server (um den Server auch vom Windows Rechner aus zu administrieren)
    - Samba (um vom Windows Rechner aus auf dem htdocs Share zuzugreifen, mit ganz simpler Rechteabsicherung )

    Optional würden mir denn noch folgende Dienste einfallen
    - SMTP Relay Dienst (Weiterleiung an externen SMTP Server um Mail Funktionalität aus PHP zu testen)
    - FTP Server
    - OpenVPN Server (Installation muss einfach sein/ konfigurieren ist nich das Problem, das hab ich auf Windows Systemen schon mehrfach eingestellt)


    Es wäre schön, wenn ich nicht alles auf Konsolen Ebene vornehmen könnte sondern ich auch auf leistungsfähige Administrations Tool zurück greifen könnte.

    MFG, Maik
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 MrFenix, 13.02.2006
    Zuletzt bearbeitet: 13.02.2006
    MrFenix

    MrFenix Executor

    Dabei seit:
    16.10.2004
    Beiträge:
    480
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Siegen, NRW
    Also Fedora sollte normal recht geeignet sein... aber wenns nicht dein Fall ist probiers mal mit Debian oder einem Derivat davon wie (k)Ubuntu (eventuell zum Testen Knoppix).
    VNC würde ich lassen, nimm einfach sshd, der ist einfacher zu installieren und konfigurieren. Windows zugriff mit putty (google putty..).
    Ein paar bekannte SMTPs sind Postfix, Qmail und Sendmail (und noch einer.. Name vergessen), die sind allerdings alle harte Brocken in der Konfig.
    An die Konsole wirst du dich gewöhnen müssen, alles andere ist bei Linux im professionellen Serverbereich unbrauchbar (nicht nur imho denk ich).

    Es wäre gut, wenn du erstmal mit Linux als Desktop Erfahrungen sammeln würdest, bevor du an Server gehst, das erleichtert dir das Leben und nimmt die Angst vor dem großen bösen Vodoo Zauber den manche Sachen veranstallten ;) . Auch hier ist Knoppix nicht schlecht, wenns schnell gehen muss. Ansonsten (k)Ubuntu.

    Btw.: Jubiläumsbeitrag, 400 Stück *g*
     
  4. #3 LordIcon, 13.02.2006
    LordIcon

    LordIcon Eroberer

    Dabei seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Die 4'er Version ist zumindestens nicht mein Fall, zumindestens komm ich da irgendwie nicht so wirklich mit klar. Die 3'er Version die ich vorher am laufen hatte, bis mir die Platte abgeraucht ist, hab ich auch zum laufen bekommen (mit den genannten Komponenten( nach etlichen schlaflosen Nächten und darauf hab ich nun nicht schon wieder Lust, da viele meiner abgelegten Favoriten leider nicht mehr funktionieren :-( *argh*

    Also ganz unbedarft bin ich zumindestens nicht, denke mir aber auch das das ganze auch einen Tick einfacher gehen sollte und sicherlich auch gehen wird...
     
  5. #4 Wolfgang, 13.02.2006
    Wolfgang

    Wolfgang Foren Gott

    Dabei seit:
    24.04.2005
    Beiträge:
    3.978
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Erfurt
    Hallo
    Zunächst solltest du dein Wissen über Konfiguation eines M$-Servers
    nicht zu hoch in Hinsicht eines *nixoiden systems einschätzen.
    Da sind Welten dazwischen.
    Grafische Konfiguration ist nur eine Krücke, die man lieber gleich wegwerfen will.
    Ein Debian installieren ist keine Zauberei, und bei etwas Interesse und gewissenhafter Recherche schnell erlernbar.
    Debian bringt per default den exim4 als Mailserver mit, der auch relativ leicht für Standardaufgaben (in deinem Fall Smarthost) einzurichten ist.
    Wenn du allerdings tiefer einsteigen willst, dann ist postfix wohl erstmal die leichtere wahl.
    VNC brauchst du nicht.
    Wie schon gesagt reicht von einem Wintendow (Sorry, ich kann es nicht lassen) ähm M$Windows aus Putty, resp. sshd auf der Debainkiste völlig aus.
    Gewöhn dich gleich an die Shell, das ist ein mächtiges Werkzeug,
    jenseits jeglicher grafischen Tools.

    Solch ein System dankt es dir, indem es - einmal richtig eingerichtet - jahrelang läuft, und läuft und läuft.
    8)

    Gruß Wolfgang
     
  6. #5 LordIcon, 14.02.2006
    LordIcon

    LordIcon Eroberer

    Dabei seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    "... jahrelang läuft, und läuft und läuft..." bis die Festplatte abraucht wie es mir bei dem davor eingerichteten Fedora Core 3 :-(

    Ich denke auch mal, dass ich vieles denn auch wieder per Shell bzw. direkt in den Konfigurationsdateien lösen/ realisieren werde. Da ich aber auch gerne mehr Erfahrung sammeln möchte, möchte ich auch gern eine grafische Oberfläche haben :-)

    Ich find Fedora Core 4 nur irgendwie nicht so berauschend irgendwie, da die angebotenen RPM's schon "aktueller" sind als ich es bräuchte :-/
     
  7. #6 Wolfgang, 14.02.2006
    Wolfgang

    Wolfgang Foren Gott

    Dabei seit:
    24.04.2005
    Beiträge:
    3.978
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Erfurt
    Hallo
    Das Mehr an Erfahrung wirst du aber nicht gerade mit grafischen Tools sammeln.
    Aber auch dafür steht dir Debian nicht im Weg.
    Dann beginn eben mit der KDE/gnome oder was immer du willst. (ich nutze nur die Fluxbox, reich völlig aus)
    Wenn du dich einmal richtig mit apt vertraut machst, und bei einem Paketmanagersystem bleibst, wirst du schnell die Stärken zu schätzen wissen.
    Einarbeitung wird dir nicht erspart bleiben, aber es lohnt sich.
    Jemand der ein Windows wirklich beherrscht,(damit meine ich mehr als nur zu wissen wo man klicken muss wenn...) ist auch in der Lage ein Debian( oder SuSe,Fedora,uvm.) zu erlernen.
    Am Ende merkt man dann schnell, wie grottenschlecht eigentlich M$ ist.
    Die erarbeiteten Freiheiten machen ein ganz anderes Feeling aus, und eröffnen Möglichkeiten die dir kein Win(ten)dows bietet.
    Wie ich schon sagte, es ist keine Zauberei.
    Gewissenhaftes Vorgehen, ohne wüstest Rumklicken bringen dich schneller zum Ziel als du denkst.
    Versuche dich schnell umzustellen und vergiss Vergleiche zu M$ Vorgehensweisen.
    Der Lohn ist dir gewiss, du wirst sehr schnell kein M$ mehr wollen.
    Wenn du allerdings lieber eine schnelle klicki Lösung für alles willst, ohne wissen zu wollen was da passiert, dann bleib bei Windows.

    Gruß Wolfgang
    PS Einmal Linux infiziert= nie mehr wohlfühl unter Wintendows :D
     
  8. #7 LordIcon, 14.02.2006
    LordIcon

    LordIcon Eroberer

    Dabei seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Naja, das ich kein Windows mehr will mag ich bezweifeln. Müsste mir denn nämlich auch gleich einen Neuen Job suchen, denn als MS Zertifizierter DotNet Entwickler wird es mit Linux doch ein paar Probleme geben...

    Wie dem auch sei, welche Version ist denn geeigneter eurer Meinung nach.

    Debian/ Fedora Core4 / Kubuntu oder doch Mandriva ...

    Wie gesagt, ich weiß nicht nur wo ich bei Windows klicken muss um Windows Domain/ DNS/ DHCP/ Active Directory/ Exchange/ SQL Server/ Terminalserver (und was man noch so in einem Netzwerk benötigt) einzurichten sondern auch was ich mit diesem Klick auch bewerkstellige :-)

    Ich möchte nur in meiner Freizeit mich auch mit anderen Themen widmen als mit denen ich mich nicht schon den ganzen Tag beschäftige...
     
  9. #8 Wolfgang, 14.02.2006
    Wolfgang

    Wolfgang Foren Gott

    Dabei seit:
    24.04.2005
    Beiträge:
    3.978
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Erfurt
    Hallo
    Wie ich schon sagte, wenn du wirklich mehr als nur klicken wenn...
    (das betrifft nicht nur Netzkomponenten) beherrscht (cmd ist kein Fremdwort), dann solltest du keine Probleme haben, sehr schnell auch mit einem Linux klarzukommen.
    Mein Tipp:
    Versuch es mal mit einer reinen Distribution.
    Nimm dir mal ein Debian Sarge, und installier es dir.
    Kubuntu/ubuntu sind letztenendes auch nur auf Debian basierende Systeme.
    Das kannst du im Laufe der Zeit völlig nachempfinden, wenn du das Prinzip einmal verstanden hast.
    Ob du das dann wirklich noch willst, ist eine andere Sache.
    Zu viele verschiedene Dinge ausprobieren bringt IMHO wenig.
    Nimm dir eine Dist. vor und erlern sie dir.
    Wenn du die beherrscht, stehen dir später auch viele andere offen.
    Der Umstieg ist dann weit leichter.
    Ich habe, nachdem ich Debian einigermaßen beherrscht habe, auch mal ein Slackware versucht. es war zwar Einiges anders, aber durchaus leicht durchschaubar.
    So fungiert das als Reserve Rescuesystem auf meinen PC.
    Merklich hat es wenig Probleme bereitet mich da einzuleben, wenngleich ich mein Debian mehr mag.

    Gruß Wolfgang
     
  10. #9 LordIcon, 14.02.2006
    LordIcon

    LordIcon Eroberer

    Dabei seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Was genau verstehst du unter einen reinen Distribution ?!

    Mir gehts bei der Distribution auch darum, dass sie relativ schlank installiert wird und nur die Programme enthält die ich brauche/ haben möchte. NIcht so wie bei meinem Ausflug zu Suse Linux wo ich massig Kram drauf hatte (Spiele/ Druckerunterstützung/ ....).

    Aktuell bin ich noch am überlegen ob Kubuntu/ubuntu oder doch Debian....


    ps.: cmd ist ein bekanntest Tool für mich, genauso wie net .. mit dem man a viele feine Sachen anstellen kann ;-)
     
  11. #10 Ritschie, 14.02.2006
    Ritschie

    Ritschie SuSE-User

    Dabei seit:
    10.09.2003
    Beiträge:
    1.216
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    D-Bayreuth
    Ich würd mich trotzdem mal mit SuSE beschäftigen. Welche Software installiert wird ("Spiele/ Druckerunterstützung/ ...."), entscheidet nicht SuSE sondern Du!
    Außerdem wird einem durch YaST - gerade als Anfänger - die Installation, Konfiguration und Administration sehr leicht gemacht (auch wenn jetzt die Hardcore-Linuxer wieder aufheulen werden :D )

    Gruß,
    Ritschie
     
  12. rikola

    rikola Foren Gott

    Dabei seit:
    23.08.2005
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    0
    Ich denke, Debian Sarge ist fuer einen Server bestens geeignet. Nicht immer die aktuellsten Versionen, dafuer aber gut gepflegt und stabil. (k)ubuntu aendert das System, zumindest so, wie ich es kenne, ab, was ich fuer zu gewoehnungsbeduerftig hielt, um mich damit zu beschaeftigen. Und sarge laesst sich einfach installieren und ist schlank.
     
  13. #12 LordIcon, 14.02.2006
    LordIcon

    LordIcon Eroberer

    Dabei seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    @Ritschie

    Ok, das mit den Spielen würde ich noch hinbekommen, aber bei der Druckerunterstützung hatte ich doch schon diverse Probleme gehabt. Da es gewisse Abhängigkeiten gab, die diese erforderten und mir die Namen noch nicht wirklich was sagen :-(

    Auch wenn viele jetzt aufschreien :-) ich möchte eine Linux Server mit grafischer Oberfläche haben :-)
     
  14. #13 Ritschie, 14.02.2006
    Ritschie

    Ritschie SuSE-User

    Dabei seit:
    10.09.2003
    Beiträge:
    1.216
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    D-Bayreuth
    Ich geh mal davon aus, Du hast das Standard-System mit KDE ausgewählt und wolltest dann entfernen, was Dir unnötig erscheint. Dass dann viel Mist mit auf der Kiste installiert wird und viele Abhängigkeiten bestehen, ist klar.

    Wenn du allerdings minimales grafisches System auswählst und dann zusätzlich Komponenten dazunimmst, die Dir wichtig sind, dürftest Du problemlos das schlanke System bekommen, welches Du suchst. Trotzdem hast Du aber die Annehmlichkeiten der grafischen Administration mittels YaST. Ist aber nur meine Meinung!

    Mit Debian hättest Du natürlich auch keine schlechte Wahl getroffen. Aber ob es Deinen Ansprüchen an ein für Anfänger geeignetes, leicht zu administrierendes System genügt, weiß ich nicht.

    Gruß,
    Ritschie
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14 LordIcon, 14.02.2006
    LordIcon

    LordIcon Eroberer

    Dabei seit:
    12.04.2005
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Ja, ich glaube beinnahe das ich dies ausgewählt hatte :-) Erschien mir erstmal das sinnvollste, war aber ein Trugschluss so im Nachhinein gesehen...

    Kennst du denn vielleicht gute Tutorials/ Webseiten wo ich Info's mir anlesen kann, wie ich die von mir genannten Programme, unter Suse installieren/ einrichten kann ? Welche Suse Distribution wäre denn am besten, die Orginale von Novell oder eher die OSS 10.0 ?!
     
  17. #15 Ritschie, 14.02.2006
    Ritschie

    Ritschie SuSE-User

    Dabei seit:
    10.09.2003
    Beiträge:
    1.216
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    D-Bayreuth
    Ich würde hier -> ftp://ftp.uni-erlangen.de/pub/Linux/MIRROR.suse/pub/suse/i386/10.0/iso/ oder auf einem anderen mirror eine 10.0 runterladen und zwar die mit der Kennzeichnung GM. Wenn ich mich recht erinnere, hatten die den vollen Softwareumfang (wie die Kaufversion). Falls ich falsch liege, bitte berichtigen.

    Ca. im März sollte die 10.1 rauskommen. Wenn Du warten kannst, ...

    Gruß,
    Ritschie
     
Thema:

Einfache Linux Distribution für Entwicklunsgserver

Die Seite wird geladen...

Einfache Linux Distribution für Entwicklunsgserver - Ähnliche Themen

  1. UEFI 2.5 bringt einfache BIOS/UEFI-Updates auch für Linux

    UEFI 2.5 bringt einfache BIOS/UEFI-Updates auch für Linux: Aktualisierungen des BIOS waren und sind unter Linux immer eine waghalsige Angelegenheit, wenn man nicht einen Mainboard-Hersteller erwischt, der...
  2. kinko.me-Crowdkampagne: Einfache E-Mail-Verschlüsselung

    kinko.me-Crowdkampagne: Einfache E-Mail-Verschlüsselung: Mittels einer kleinen Box plant das Berliner Unternehmen »radiospiel UG« eine einfach zu bedienende und sichere Lösung zum Versand von E-Mail zu...
  3. Kurztipp: TLP - Einfache Optimierung der Energierverwaltung für Laptops

    Kurztipp: TLP - Einfache Optimierung der Energierverwaltung für Laptops: Auf Notebooks verlangt Linux etwas mehr Aufmerksamkeit, bis das System richtig konfiguriert ist. Ein Grund dafür sind optimale...
  4. Hilfe bei einfachem Shell-Skript

    Hilfe bei einfachem Shell-Skript: Hallo, Ich bin auf der Suche nach jemandem der mir ein recht einfaches Shellskript gegen kleine Bezahlung erstellen könnte. Bei Interesse...
  5. Freies ERP IntarS zum einfachen Ausprobieren

    Freies ERP IntarS zum einfachen Ausprobieren: IntarS Unternehmenssoftware stellt sein gleichnamiges freies ERP-System jetzt als virtuelle Appliance bereit, die das Ausprobieren oder Loslegen...