Distributionswechsel - wie am sinnvollsten?

Dieses Thema im Forum "Installation & Basiskonfiguration" wurde erstellt von Wizard, 08.07.2008.

  1. Wizard

    Wizard Tripel-As

    Dabei seit:
    21.01.2003
    Beiträge:
    234
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Leute,

    seit mehr als einem Jahr habe ich nun SuSE 10.1 auf meinem Notebook laufen. Das Hauptproblem, weswegen ich mich jetzt auch zum Distributionswechsel gezwungen sehe, ist, dass ich meine Software nie richtig aktualisieren konnte. Yast hat nur zeitweise funktioniert, Smart hat mir auch zu viele Macken, als dass ich es als Dauerlösung ansehen möchte.

    Auf meinem alten Rechner habe ich schon Kubuntu laufen, das möchte ich jetzt auch auf meinem Notebook installieren.

    Nun die eigentliche Frage: Wie gestalte ich den "Umzug" am sinnvollsten? Auf der Platte habe ich drei Partitionen (/, swap und /home).

    Wäre es sinnig die /home-Partition unberührt zu lassen und bei der Installation von Kubuntu einen Nutzer mit demselben Namen anzulegen, den ich bisher unter SuSE verwendet habe? Kann ich dann problemlos auf die Daten aus meinem home-Verzeichnis zugreifen? Oder gibt es bei diesem Vorgehen Probleme mit den Zugriffsrechten? Ich erinnere mich dunkel dass ich früher schon einmal Ärger wegen so einer Geschichte hatte...
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 GambaJo, 08.07.2008
    GambaJo

    GambaJo Maxi King alraaaight!!!

    Dabei seit:
    08.01.2008
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    0
    Ich würde /home platt machen, da die meisten Desktopumgebungen auch ihre configs speichern. Und wenn Du eine andere Version der gleichen Desktopumgebung betreibst, wirst Du unter Umständen Probleme kriegen.
    Platt machen wäre die sauberste Lösung, denke ich mal.
     
  4. #3 .mike., 08.07.2008
    Zuletzt bearbeitet: 08.07.2008
    .mike.

    .mike. Doppel-As

    Dabei seit:
    27.08.2006
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    ja, schon sinnvoll, hat bei mir so geklappt
    aber ich denke es muss nicht nur der Username sondern auch die UID gleich sein
    .
    .
    .
    EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :
    .

    bitte was ???
    die configs kann man ja auch so löschen ohne gleich ganz /home plattzumachen
     
  5. Wizard

    Wizard Tripel-As

    Dabei seit:
    21.01.2003
    Beiträge:
    234
    Zustimmungen:
    0
    Wie bekomme ich das hin?

    Was muss ich dazu genau löschen?

    Vielleicht wäre es am einfachsten einen neuen Benutzernamen festzulegen und dann als Root die Dateien manuell in das neue Benutzerverzeichnis zu kopieren...
     
  6. #5 Linthorul, 08.07.2008
    Linthorul

    Linthorul Arch Luxer

    Dabei seit:
    01.12.2007
    Beiträge:
    205
    Zustimmungen:
    0
    Um die Config-Dateien zu löschen musst du alles löschen was mit einem Punkt (".") beginnt

    am besten machst du das mit dem Befehl:
    Code:
    rm -rf /home/user/.*
     
  7. TeaAge

    TeaAge Routinier

    Dabei seit:
    16.05.2007
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    .mike. hat recht, die UID und GID müssen bei gleich sein.
    In der /etc/passwd steht eigentlich alles wichtige zu jedem Nutzer.

    Code:
    max:x:500:500:Max Mustermann:/home/max:/bin/bash
    
    In meinem Beispiel hat der User 'max' die UID (User ID): 500 und die GID(Groupe ID):500

    Welche GID die entsprechende Gruppe hat, steht in der /etc/groupe.

    Die /home würde ich auf jeden Fall nicht platt machen, wenn es irgendwo Probleme gibt, dann meistens mit dein Einstellungen der Desktop-Umgebung (KDE, GNOME, etc.), da kann man dann einfach ~/.kde löschen und damit sollte das gelöst sein.

    Leg dir auf jeden Fall bei der Installation einen neuen Nutzer an, mit dem kannst du dann im Zweifall Anpassungen an der passwd/groupe vornehmen, bis du in den ursprünglichen Account einloggst oder aber, wie du vor geschlagen hast, du verschiebst dann die Dateien aus dem alten Home-Verzeichnis in das Neue ... danach musst du allerdings den Besitzer noch anpassen (Stichwort: chown).

    Gruß
    TeaAge
     
  8. #7 supersucker, 08.07.2008
    supersucker

    supersucker Foren Gott

    Dabei seit:
    21.02.2005
    Beiträge:
    3.873
    Zustimmungen:
    0
    Warum um alles in der Welt kommen hier Vorschläge wie "mach deine /home platt"?.

    Natürlich kann man die in 90% aller Fälle problemlos mit allen Einstellungen übernehmen.

    Und für den Rest ist halt Handarbeit angesagt.
     
  9. #8 aussengelaender, 09.07.2008
    aussengelaender

    aussengelaender Foren As

    Dabei seit:
    18.02.2007
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    genau fuer so einen fall ist es einfach sinnvoll /home eine eigene partition zu geben. Kann sich system aendern aber die dateien bleiben da.
     
  10. #9 BloodyMary, 09.07.2008
    BloodyMary

    BloodyMary Pornophon

    Dabei seit:
    15.03.2005
    Beiträge:
    615
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Bayern

    AAAargh!!einselelf

    Wenn du deine E-Mails, chatlogs evtl. deine OpenBox Menü behalten willst, solltest du das auf garkeinen Fall tun!

    Als ich von OpenSuSE 10.2 auf 10.3 umgestiegen bin, dachte ich es würde genügen den KMail Ordner aus ~/.kde/ zu sichern, aber KMail hat die E-Mails nicht da gespeichert, sondern irgendwo im normalen Dateisystem (nicht /home). Überprüfe 3 mal ob du wirklich alles gesichert hast. Ich persönlich finde es auch sauberer die Export Funktionen der Programme zu nutzen und die konfig files von denen du weisst das du sie brauchst und wofür sie gut sind, einzeln zu sichern und einzeln in das neue System zu migrieren (Auf dem Neuen System: Original konfig file umbenennen und das Alte in das Verzeichnis kopieren.

    Viel erfolg.
     
  11. #10 Wizard, 09.07.2008
    Zuletzt bearbeitet: 09.07.2008
    Wizard

    Wizard Tripel-As

    Dabei seit:
    21.01.2003
    Beiträge:
    234
    Zustimmungen:
    0
    YIIIHA! Geschafft!

    Kubuntu läuft. Ich habe /home nicht in die Tonne getreten, sondern einfach wie bisher gelassen. Dann bei der Installation einen neuen Benutzer angelegt und bin nun dabei, die Einstellungen meines alten Accounts in den neuen zu ziehen. Mit Thunderbird ging das wunderbar. Eine direkte Übernahme des alten Accounts wäre allerdings schon deshalb problematisch geworden, weil das Thunderbird-Verzeichnis unter SuSE .thunderbird heißt und unter Kubuntu .mozilla-thunderbird...

    Natürlich habe ich zuvor das gesamte /home-Verzeichnis auf eine externe Festplatte gezogen.

    Bin aber soweit echt begeistert, die Installation ging in weniger als einer Stunde vonstatten, jetzt ziehe ich mir gerade die neuesten Updates (was diesmal im Gegensatz zu meinem alten System auf Anhieb funktioniert!). - und bin wieder im Forum unterwegs, was ja auch ein gutes Zeichen ist!

    Danke euch allen für die Unterstützung!! Auch der Rat, die /home-Partition platt zu machen, war ja (hoffentlich) nur gut gemeint :D

    Noch etwas tolles habe ich festgestellt: Ich brauche bis jetzt nur die Hälfte an Plattenspeicher!
     
  12. Izual

    Izual His Divine Shadow

    Dabei seit:
    10.09.2007
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    0
    Das hat mir mal sehr viel ärger bereitet als ich von Kubuntu 7.10 (KDE3) auf 8.04 (KDE4) umgestiegen bin.
    Hui, da knallte es aber wenn man so manche Programme öffnete.
     
  13. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. Mike1

    Mike1 Niederösterreicher

    Dabei seit:
    21.12.2006
    Beiträge:
    1.376
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Österreich
    Bis jetzt...aber wenn du erstmal etliche dev-Pakete installieren musst nur weil du irgendeine kleine Anwendung kompilen etc. willst, wird das Kubuntu schon fett werden... ;)
     
  15. Wizard

    Wizard Tripel-As

    Dabei seit:
    21.01.2003
    Beiträge:
    234
    Zustimmungen:
    0
    Zumindest läuft alles viel flotter als auf SuSE :)

    Jetzt wo du es sagst... für meinen VPN-Client muss ich die Kernel-Quellen installieren - die brauchen echt viel Platz :(
     
Thema:

Distributionswechsel - wie am sinnvollsten?