Die Entdeckung der Langsamkeit

Dieses Thema: "Die Entdeckung der Langsamkeit" im Forum "Sonstige Linux Distributionen" wurde erstellt von ChrisMD, 28.08.2005.

  1. #1 ChrisMD, 28.08.2005
    ChrisMD

    ChrisMD Haudegen

    Dabei seit:
    30.06.2005
    Beiträge:
    619
    Zustimmungen:
    0
    Mein Archsystem läuft nun einigermaßen, zumindest funktionieren tuts wie es soll. Aber einfach viel zu langsam.
    Das fängt damit an dass das starten von X ewig braucht.
    Gebe ich startx ein blinkt der Cursor in der nächsten Zeile erstmal noch 5 Sekunden.
    Starte ich Enemy Territory brauchts erstmal 5 Sekunden bis es die Auflösung umschaltet, drücke ich ESC um das Intro abzubrechen friert das Bild auch für 5 Sekunden ein.

    Das selbe mit dem Internet. Downloads und ähnliches gehen sehr sehr flott. Aber bis es die Verbindungen mal aufbaut vergeht viel Zeit.
    So braucht ein ping heise.de erstmal ein paar Sekunden bis es initialisiert, dann das selbe nochmal bis es das erste mal pingt. Und will ich mit Strg+C abbrechen so blockierts die Konsole ersteinmal für 2 Sekunden.

    Hat einer ne Idee was faul sein könnte?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Viele Antworten inkl. passender Shell-Befehle!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. hex

    hex Lebende Foren Legende
    Moderator

    Dabei seit:
    10.12.2003
    Beiträge:
    1.775
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hi,

    poste mal den Load, die CPU Auslastung und RAM Verbauch / SWAP Verbaucht, wenn dein System gar nichts macht :)
    Oder allgemeint mehr Informationen. Schon die Xorg-Log durchgeschaut? Vllt. gibt's einen Fehler!


    mfg hex
     
  4. #3 ChrisMD, 28.08.2005
    Zuletzt bearbeitet: 28.08.2005
    ChrisMD

    ChrisMD Haudegen

    Dabei seit:
    30.06.2005
    Beiträge:
    619
    Zustimmungen:
    0
    Ok fangen wir mal an.
    CPU Auslastung bei nix tun bei 3% mit offenem Firefox. Ohne mit Tendenz zu 0.3. Ram wird halt gut genutzt wie immer unter Linux. Firefox schaufelt nich sehr viel rein also eigentlich alles ganz normal. Swap nur 1% belegt.

    In der Xorg.log nur dieser Fehler den ich immer hab (ist es überhaupt einer? Hatte ich unter jeder Distri).

    Hatte unter Slack keine Auswirkung. Dann hätten wir noch folgenden:

    Habsch auch nich im Kernel, brauch ich nich.
    Dann gibs noch:

    Dann jagts noch jede Menge Auflösungen durch und behauptet das die out of synch sind. Naja vielleicht nur eine Fehlinterpretation von mir denn die Auflösungen die ich festgelegt hab funktionieren auch.

    Das Nvidia Modul lass ich jetz mal beim boot laden, vielleicht liegt die Verzögerung daran.


    Wird das Ipv6 nur im Kernel festgelegt? Werd ich mal reinschauen.
    [edit]
    Nope sieht normal aus.

    Lsmod sagt:

     
  5. #4 ChrisMD, 28.08.2005
    ChrisMD

    ChrisMD Haudegen

    Dabei seit:
    30.06.2005
    Beiträge:
    619
    Zustimmungen:
    0
    Beim kompilieren vom Kernel kam noch "dnsdomain unknown host"
    Beim starten von Et-f kackt jetz auch immer alles ab. Also nurnoch ein Cursor und ein schwarzer Hintergrund. x neu starten hilft dagegen irgendwie nich.
    [edit]Das Inetproblem wirkt sich auf alles aus also nich nur Ping.
    Anscheinend dauert das Auflösen der Domains ewig. Die Name-Server in der resolv.conf sollten aber eigentlich die richtigen sein.
     
  6. CMW

    CMW Hä ?!

    Dabei seit:
    24.07.2004
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    0
    Bitte einmal die Ausgaben von "cat /etc/resolv.conf", "cat /etc/hosts" und "time ping -c 1 localhost" angeben.
     
  7. #6 ChrisMD, 28.08.2005
    Zuletzt bearbeitet: 28.08.2005
    ChrisMD

    ChrisMD Haudegen

    Dabei seit:
    30.06.2005
    Beiträge:
    619
    Zustimmungen:
    0
    Das lahme starten von X is nun behoben, aber nur solange ich ihn nicht kille. Dann dauerts wieder lange. Etf kackt aber oft ab wenn ich Punkbuster einschalten will. Das will den wohl aktualisieren aber weil das Net so lahm geht hängts sich auf.

    #
    # /etc/resolv.conf
    #

    #search <yourdomain.tld>
    #nameserver <ip>
    nameserver 195.20.244.234
    nameserver 194.25.2.129

    # End of file

    Das sind die 2 die in der FAQ meines Providers stehen (1&1). Was ich bei search eintragen soll weiß ich nich. Ging bei Slack aber auch ohne diese search-angabe.

    #
    # /etc/hosts: static lookup table for host names
    #

    #<ip-address> <hostname.domain.org> <hostname>
    127.0.0.1 localhost.localdomain localhost

    # End of file

    wozu das time vor ping?
    naja denke mal das willst du so also das Ergebniss davon:

    PING localhost.localdomain (127.0.0.1) 56(84) bytes of data.
    64 bytes from localhost.localdomain (127.0.0.1): icmp_seq=1 ttl=64 time=0.076 ms

    --- localhost.localdomain ping statistics ---
    1 packets transmitted, 1 received, 0% packet loss, time 0ms
    rtt min/avg/max/mdev = 0.076/0.076/0.076/0.000 ms

    real 0m0.002s
    user 0m0.000s
    sys 0m0.002s

    [edit]Wenn ich erstmal auf einer Website bin kann ich auf den Subdomains wunderbar surfen.
    Nur bei einer neuen URL dauerts dann wieder.
     
  8. mo_no

    mo_no Linux User seit 2.0.35

    Dabei seit:
    29.09.2004
    Beiträge:
    1.134
    Zustimmungen:
    0
    Anscheinend hat dein PC Probleme mit der Auflösung von Rechnernamen in IP Adressen.

    Wie ist denn dein Netzwerk aufgebaut.
    Wie gehst du ins Internet (DSL mit LAN Karte, ISDN, ...)?

    Poste doch mal die /etc/host.conf.
    Auch die Ausgaben von ifconfig und route sind in diesem Fall interessant.
     
  9. CMW

    CMW Hä ?!

    Dabei seit:
    24.07.2004
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    0
    Trage dort am Besten noch zusätzlich die richtigen (externen)Namen (also Rechner ["Host"] und Domäne) ein
    Da mich insbesondere die Zeit der Namensauflösung interessiert.
    Die Tatsache dass die Einträge in der hosts fehlen könnten (wenn überhaupt) für den langasamen start von X (und allen anderen lokalen Problemen) verantwortlich sein. Hast Du irgendetwas laufen was das Netwerk stören könnte (Donkey mit zu vielen offenen Verbindungen etc..)? Ansonsten solltest Du mal probeweise die DNS-Einträge tauschen. Der obere (195.20.244.234) antwortet bei mir nämlich nicht!
     
  10. #9 shellmaster, 28.08.2005
    shellmaster

    shellmaster Doppel-As

    Dabei seit:
    21.08.2003
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    wie hast du denn das mit dem lahmen x geloest? hab hier naemlich auch so ein problem. denke es liegt am nvidia treiber, der genau wie bei dir endlos aufloesungen testet, die alle out of sync sind. das problem ist erst seit ner weile aufgetaucht. hab fuer meine nvidia geforce 6200 den aktuellen treiber installieren muessen. mein tft arbeitet standartmaessig mit 1280x1024 ...
     
  11. #10 ChrisMD, 28.08.2005
    ChrisMD

    ChrisMD Haudegen

    Dabei seit:
    30.06.2005
    Beiträge:
    619
    Zustimmungen:
    0
    Ich lass das nvidia modul beim boot laden.
    Wenn ich aber einmal den Xserver kill dann dauerts wieder etwas länger.
    Ist wohl nur eine Notlösung. Und wenn X erstmal läuft und ich z.b. et starte dann brauchts dort ewig bis die Auflösung umschaltet.
    Wärenddessen kann ich die maus bewegen und außerhalb des schwarzen feldes ist plötzlich auch "mehr" da. Aber das hab ich eigentlich für alle Bittiefen abgeschaltet.

    Ich geh über ne Fritzcard ins Net. Router ist nicht dazwichen. Hab diesmal neue Capi Treiber und die neusten Treiber fürs Modem selbst.
    Aber ich denke eigentlich nicht das es an der neueren Version liegt. Und wenn doch dann würde das gefrickel losgehen. Altes ppp installieren, alte Treiber und altes Capi...

    /dev/ppp musste ich auch immer manuell anlegen. Also hab ich ppp-generic mal beim boot starten lassen. Das ändert zwar nix am Problem, aber ich muss /dev/ppp nicht mehr selbst anlegen. Dafür gibt es eine Fehlermeldung beim boot. Werd ich nachher mal nachschauen. Bin momentan unter Windows sachen erledigen.

    Der start von X selbst wurde seit neueren Treiberversionen sowieso etwas langsamer. Es wird zwar kein Logo mehr angezeigt aber insgesamt dauert das ganze dann doch länger.

    Das die host.conf...
    #
    # /etc/host.conf
    #

    order hosts,bind
    multi on

    # End of file

    Wie find ich die raus?
    Ist mit "Host" der Hostname gemeint? ok das wäre "arch". aber Domain?
     
  12. #11 DennisM, 28.08.2005
    DennisM

    DennisM Moderator u. Newsposter

    Dabei seit:
    08.05.2004
    Beiträge:
    4.883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    GER/NRW/Essen
    Hm ich hatte solch ein Problem nur mal als ich meine IP per DHCP bezogen habe, aber das scheint ja hier nicht der Fall zu sein. Hast du denn Vergleichsmöglichkeiten ist es unter anderen Distri's genau so?

    MFG

    Dennis
     
  13. CMW

    CMW Hä ?!

    Dabei seit:
    24.07.2004
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    0
    Unter OpenBSD gibt es den Befehl "hostname", wecher Rechnername und Domäne in der Form "hostname.domain" ausgibt. (keine Ahnung obe dieser bei Dir auch zur Verfügung steht) Diesen trägst Du dann in der hosts ein:
    127.0.0.1 hostname.domain hostname
    Des weiteren scheint wie erwähnt dein erster DNS zu zicken, kommentier den mal aus oder tausche die Eintraäge.
     
  14. #13 ChrisMD, 28.08.2005
    Zuletzt bearbeitet: 29.08.2005
    ChrisMD

    ChrisMD Haudegen

    Dabei seit:
    30.06.2005
    Beiträge:
    619
    Zustimmungen:
    0
    Das Problem ist das ich nich beide Distris gleichzeitig installiert hab und deshalb nich vergleichen kann was anders ist.
    Ich werd morgen das teil man auskommentieren und das mit hostname ausprobieren.

    [edit]so moin :D

    Also hostname ist hier anscheinend aufgeteilt. hostname gibt den host aus:
    arch
    domainname ja gibt die domain aus:
    unknown
    dnsdomainname -v ergibt:
    [chris@arch ~]$ dnsdomainname -v
    gethostname()=`arch'
    Resolving `arch' ...
    dnsdomainname: Unknown host

    Ist wohl ein ganz simpler dummer Fehler aber womit man sich noch nich auseinander gesetzt hat stellt einen immer vor ne Wand :D
    Naja hier noch ifconfig

    eth0 Link encap:Ethernet HWaddr 00:07:95:ED:EE:4F
    inet addr:192.168.0.2 Bcast:192.168.0.255 Mask:255.255.255.0
    UP BROADCAST MULTICAST MTU:1500 Metric:1
    RX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
    TX packets:0 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
    collisions:0 txqueuelen:1000
    RX bytes:0 (0.0 b) TX bytes:0 (0.0 b)
    Interrupt:11 Base address:0xd800

    lo Link encap:Local Loopback
    inet addr:127.0.0.1 Mask:255.0.0.0
    UP LOOPBACK RUNNING MTU:16436 Metric:1
    RX packets:4 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
    TX packets:4 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
    collisions:0 txqueuelen:0
    RX bytes:200 (200.0 b) TX bytes:200 (200.0 b)

    ppp0 Link encap:Point-to-Point Protocol
    inet addr:84.166.174.61 P-t-P:217.0.116.51 Mask:255.255.255.255
    UP POINTOPOINT RUNNING NOARP MULTICAST MTU:1492 Metric:1
    RX packets:1014 errors:0 dropped:0 overruns:0 frame:0
    TX packets:790 errors:0 dropped:0 overruns:0 carrier:0
    collisions:0 txqueuelen:3
    RX bytes:1215797 (1.1 Mb) TX bytes:65263 (63.7 Kb)

    Ein route bringt

    Destination Gateway Genmask Flags Metric Ref Use Iface
    217.0.116.51 * 255.255.255.255 UH 0 0 0 ppp0
    192.168.0.0 * 255.255.255.0 U 0 0 0 eth0
    default 217.0.116.51 0.0.0.0 UG 0 0 0 ppp0

    [edit2]Der Nameserver war schuld! jetz klappet. :D
     
Thema:

Die Entdeckung der Langsamkeit

Die Seite wird geladen...

Die Entdeckung der Langsamkeit - Ähnliche Themen

  1. Linux »entscheidend« an Entdeckung des Higgs-Bosons beteiligt

    Linux »entscheidend« an Entdeckung des Higgs-Bosons beteiligt: Über 92 Prozent der schnellsten Rechner der Welt laufen unter Linux - da verwundert es nicht, dass das freie Betriebssystem auch bei der...
  2. [Artikel] Entdeckung von Einbrüchen mit Debian GNU/Linux

    [Artikel] Entdeckung von Einbrüchen mit Debian GNU/Linux: Diesen Artikel sollte man Lesen http://www.linuxfocus.org/Deutsch/January2003/article274.shtml Gruß stargate