Dell streicht Floppy-Laufwerke

Dieses Thema im Forum "Sonstiges" wurde erstellt von stargate, 06.02.2003.

  1. #1 stargate, 06.02.2003
    stargate

    stargate systemengineer[MOD]

    Dabei seit:
    02.12.2002
    Beiträge:
    845
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Dell - Der Direktversender Dell Computer wird in Zukunft in den Rechnern der Reihe 8250 keine Floppy-Disk-Laufwerke mehr einbauen. Verschiedene Hardwarehersteller verzichten auf die heute total ungenutzten Disk-Laufwerke, weil die Disketten mit Fassungsvermögen von 1,44 MB keinen Sinn mehr machen. Dell hat nun nachgezogen und wird das Floppy-Laufwerk als Standard aus der Konfiguration entfernen. Als Alternative empfielt man bei Dell USB-Flashspeicher mit 16 oder 64 MB Fassungsvermögen.

    Quelle : http://www.newsbyte.ch/start.cfm?action=1&gruppe=news&rubrik=alle&startid=48502
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. JoelH

    JoelH I love Ruby

    Dabei seit:
    13.04.2002
    Beiträge:
    653
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankenstein/Pfalz
    hmm,

    ich weiss ja nicht, disks sind doch manchmal schon praktisch, gerade für kleineres docs. Aber egal, ich kauf eh nicht bei DELL ;)
     
  4. Andre

    Andre Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    01.04.2002
    Beiträge:
    3.876
    Zustimmungen:
    0
    LOL den empfehlen die, weil sie solche speicher sticks meist beim kauf eines computers als draufgabe dazu legen *g*


    aber im ernst....mein altes Gericom hatte schon damals keine floppy mehr...

    und weil man disketten soooo selten benutzt ist mir das auch erst nach ca 8 Monaten aufgefallen :D
     
  5. Maerel

    Maerel Zensiert

    Dabei seit:
    15.01.2003
    Beiträge:
    180
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    /home/maerel
    Ich hab gerne ne Start -bzw. Bootdiskette für
    nen Notfall und wenn dieser eintritt, dann
    sollte ich besser ein Floppy haben.
     
  6. #5 megamimi, 06.02.2003
    megamimi

    megamimi Nörgler vom Dienst

    Dabei seit:
    12.01.2003
    Beiträge:
    469
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    /home/megamimi
    hi....

    Sehe ich genauso - lieber ein Floppy zu viel als eines zu wenig:D

    cu mimi
     
  7. #6 moonlook, 07.02.2003
    moonlook

    moonlook !alleswissenwollen!

    Dabei seit:
    28.08.2002
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    /dev/null
    Lustig dazu:

    Mac hat ja schon länger kein Floppy drin.
    Ein Bekannter von mir hat sich ein Videoschnittprogramm gekauft(arbeitet prof. damit) und wollte es installieren.
    Ging leider nicht, da auf einer beigelegten Diskette der Dongle/Freischaltungscode dafür vorlag.
    Die Herstellerfirma bot keine andere Möglichkeit, also blieb ihm nichts anderes übrig, sich zum Mac-Shop seiner Wahl mit seiner Maschine zu begeben und dort ein Floppy temporär dranzuhängen und da den Code einspielen zu lassen.
    Auf die Frage hin, was denn sei, wenn er mal neu installieren müsste(kommt auch beim Mac mal vor), meinten beide -also Hersteller und Mac-Shop-, dass ihm nichts weiter übrig bliebe, als dies Procedere zu wiederholen.

    Und die Moral von der Geschicht: Kaufe einen Rechner ohne Floppy nicht ;)

    Jedenfalls, solange sich noch kein anderes Medium für solch kleine Dateitransfers durchgesetzt hat.
    Versuche gabs ja schon genug, aber nicht jeder Rechner will von ls120, usb-stick o.ä. booten.
     
  8. #7 stargate, 07.02.2003
    stargate

    stargate systemengineer[MOD]

    Dabei seit:
    02.12.2002
    Beiträge:
    845
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    TOD EINES MEDIUMS

    Diskette ade

    Die Disk hat ausgedient. Vorbei die Zeit, in der sich auf 1,4 MB noch eine Programmversion von Word speichern ließ, man Software in Hemdtaschen transportieren konnte. Heute gibt es CDs auch "RW" - und keinen Bedarf mehr für Disketten, meint Dell.

    Eine Ära geht ihrem Ende entgegen: Die Diskette ist dabei, uns zu verlassen. Mit rund acht Jahren Abstand folgt sie ihrem Vorläufer, der Floppy-Disk mit ihren spektakulären 360 Kb Speicherplatz. Trotz ihrer Modernisierung in den frühen Neunzigern, als man sie von 720 Kb auf 1,4 MB aufblies, geht sie nun ihren letzten Weg gen Dead-Media-Nirvana.

    Das ist zumindest zu erwarten, denn wahrscheinlich leitet der PC-Großversender Dell mit seiner Entscheidung, Disk-Laufwerke generell nicht mehr einzubauen, einen Trend ein. Diskettenlaufwerke, war aus dem Unternehmen zu hören, seien durch Technologien mit höheren Speicherkapazitäten überholt und würden demnächst nur noch als Option für Modelle der Reihe Dimension 8250 angeboten. Andere Modelle würden abhängig von der Kundenresonanz bis zum Ende des Jahres kein Diskettenlaufwerk mehr enthalten.

    Dell -Sprecher Lionel Menchaca sagte, Speicherkarten wie USB-Flash-Chips böten weitaus mehr Speicherkapazität als Disketten und passten damit besser zu den modernen Rechnern. "Sie werden einfach in die USB-Schnittstelle gesteckt und der Computer liest die Daten wie von einem normalen Diskettenlaufwerk. Der Vorteil ist, dass man viel mehr Kapazität hat - anstatt 1,44 Megabyte hat man dann mindestens 16 Megabyte", sagte Menchaca.

    Weit gebräuchlicher ist heute die Speicherung von Daten auf CD-Roms, die rund 800 MB Platz bieten. Auch Rewrite-Laufwerke sind mittlerweile Standard und ersetzen die Funktionen, die Disketten vor Jahren noch hatten. Der Austausch von Daten läuft heute zudem vornehmlich über das Internet.

    Floppy-Disketten waren lange Zeit die beliebteste Methode zum Austausch von Daten zwischen Computern. Die erste 5,25 Inch Diskette war im Jahr 1976 für IBM-Rechner eingeführt worden, Sony brachte vier Jahre später die erste Diskette in der Größe von 3,5 Inch heraus. Die heute gebräuchliche 3,5 Inch-Floppy-Disk mit 1,44 Megabyte Speicher ist seit den frühen 90er Jahren Standardmethode zur Datenspeicherung.

    Vorbei, vorbei - ein Trend, der bei Apple schon seit Jahren schlichte Tatsache ist: Diskettenlaufwerke sucht man an "Äpfeln" seit langem vergeblich.
    http://www.spiegel.de/netzwelt/technologie/0,1518,234068,00.html
     
  9. miret

    miret im Ghost-Modus
    Moderator

    Dabei seit:
    19.06.2002
    Beiträge:
    3.031
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrpott
    Also mich haben meine Floppys schon aus so manch verzwickter Lage geholt!
     
  10. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9 brainache, 13.02.2003
    brainache

    brainache Ubi libertas, ibi patria!

    Dabei seit:
    21.10.2002
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    naja, aber schau doch mal: Booten kann man auch von externen Zip Disketten (minimum 100MB) über USB, oder über Firewire (jedenfalls geht das bei meinem Apple Computer ;) ), von CD Booten ist auch schon lange keine Thema mehr, es geht ja sogar über DVD, wer braucht da noch Disketten...

    Mein alter PC hatte auch noch ein Diskettenlaufwerk, und das habe ich in 3 Jahren genau 1x genutzt, nämlich um eine boot diskette zu erstellen, die ich dann jedoch nie gebraucht habe, also was solls...
     
  12. miret

    miret im Ghost-Modus
    Moderator

    Dabei seit:
    19.06.2002
    Beiträge:
    3.031
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrpott
    Na ja, für meine persönliche Kiste brauche ich das auch kaum. Aber wenn es mal an alte Kisten geht, bin ich froh ein paar Startdisketten zu haben. Da bootet meist nix von cd.
     
Thema:

Dell streicht Floppy-Laufwerke

Die Seite wird geladen...

Dell streicht Floppy-Laufwerke - Ähnliche Themen

  1. Dell bietet automatisierte Firmware-Updates unter Linux

    Dell bietet automatisierte Firmware-Updates unter Linux: Dell unterstützt unter Linux künftig Firmware-Updates direkt aus dem laufenden System heraus, wie das seit Fedora 23 möglich ist. Weiterlesen...
  2. Kubuntu: Jonathan Riddell tritt zurück

    Kubuntu: Jonathan Riddell tritt zurück: Nachdem Jonathan Riddell, einer der führenden Entwickler von Kubuntu, vom Council der Distribution zurückgetreten ist, hat er nun auch seinem...
  3. Dell verkauft in China über 40 Prozent seiner PCs mit Linux

    Dell verkauft in China über 40 Prozent seiner PCs mit Linux: China tut sich schwer damit, eine nationale Distribution zu etablieren. Dank der Zusammenarbeit mit Computerhersteller Dell könnte sich das Blatt...
  4. Jonathan Riddell tritt vom Kubuntu Council zurück

    Jonathan Riddell tritt vom Kubuntu Council zurück: Jonathan Riddell, einer der führenden Entwickler von Kubuntu, ist vom Kubuntu Council zurückgetreten, wie vor einem Monat vom Gemeinschafts-Beirat...
  5. Estland als Modell für E-Government

    Estland als Modell für E-Government: Estland hat zur Jahrtausendwende angefangen, E-Government-Strukturen zu schaffen und bietet seit 2002 jedem Einwohner ab dem 15. Lebensjahr eine...