Debian - ideologisch verblendete Spinner?

Dieses Thema im Forum "Debian/Ubuntu/Knoppix" wurde erstellt von Hello World, 07.07.2007.

  1. #1 Hello World, 07.07.2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 08.07.2007
    Hello World

    Hello World Routinier

    Dabei seit:
    22.11.2006
    Beiträge:
    324
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin gerade gehörig am abkotzen. Ich wollte gerade was zur bash nachgucken, rufe also info bash auf und bekomme anstelle des Texinfo-Manuals nur die manpage zu sehen. Komisch, denk ich mir und installiere noch schnell das Paket bash-doc (in der Beschreibung des Pakets heißt es "This package contains the documentation in info format"). Dann wieder info bash, aber immer noch kein Texinfo-Manual. Ich gucke also mal in apt-file nach bash.info.gz, Fehlanzeige. Ich schaue als nächstes in den Debian-Bugtracker und ich glaube, mir bleibt der Verstand stehen, als ich diesen Bug durchlese: http://bugs.debian.org/cgi-bin/bugreport.cgi?bug=357260
    Die haben die info-pages tatsächlich wegen irgendwelchem ideologischen Schwachsinn aus Debian entfernt! Freie Software schön und gut, aber es gibt auch Grenzen, immerhin steht das Texinfo-Manual unter der GFDL. Mit so einem Mist steht man sich doch nur selbst im Weg!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 blue-dev, 07.07.2007
    blue-dev

    blue-dev stranger with blue eyes

    Dabei seit:
    30.06.2007
    Beiträge:
    438
    Zustimmungen:
    0
    Ja ich die Debianer sind schon komische Geschöpfe :devil:
    So wie du dachten auch ein paar Leute beim CCC-Ulm und führten gerade das beim Distrobashing als Minuspunkt von Debian auf.

    Ich finde die Philosophie auch ziemlich übertrieben aber was solls, Debian hat für mich persönlich auf Desktop Rechner nichts verloren, ich mag die zu alten Pakete einfach nicht, auf einem Server ist es besser aufgehoben. In dem Fall kann man auf seinem Homerechner das Textinfo-Manual lese :devil:

    Nix gegen Debian itself aber auf meiner "Freak Liste" ist das unter den top 3.
     
  4. tr0nix

    tr0nix der-mit-dem-tux-tanzt

    Dabei seit:
    11.07.2003
    Beiträge:
    1.585
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz, Opfikon/Glattbrugg
    Habe lang Debian genutzt aber bin dann genau aus solchen Ideologischen Extremen gewechselt. Naja, solange sie keine Anschläge auf non-GPL Institutionen starten ist mir das relativ egal, was die in ihrem Gärtchen machen. Sie vergraulen hald einfach eine Benutzerbasis, dass wird ihnen auch noch klar werden.
     
  5. Jabo

    Jabo Aufgabe ohne Minister

    Dabei seit:
    12.10.2006
    Beiträge:
    1.322
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Das ist aber auch ein schwieriges Thema. Liest man ja öfters mal

    Debian ist im Alltag auch auf dem Desktop tauglich (@company setzen wir es als Server-OS ein, womit wir reichlich Kunden hosten - zu hause läuft es deshalb auch bei mir nebenher)

    Ich hab mich auch über die "Iceweasle"-Nummer gewundert: Der Browser paßt in die Distro, das Logo aber nicht. Liegt das an Firefox oder an Debian? Es ist halt schwierig mit diesem Lizenzkram und es wird vermutlich auf die Dauer eher schwierig als leichter. Siehe CSS und DVD bei SuSE oder Debian, das Firefox-Logo und Iceweasle, die Openssl-Exception, das mp3-Patent und SuSE, GPL 3 versus Linus, Novell und die "Community" bei Microsoft, ... es gibt diverse solcher Geschichten. SCO kann niemand mit zählen, die spinnen glaube ich sogar jenseits dessen besser, als es jeder sonst kann. Immerhin kann ich Debian auch privat nutzen, ohne daß ich das Gefühl habe, daß mich jemand abzockt.

    <OT>
    Außer ich gebe nmap <server> ein, da weiß echt keiner mer wirklich ob man das überhaupt noch darf oder wann oder wie oder ob das in einer Distribution sein darf in D.

    Oder ntfs-3g /dev/<Windows-Partition>

    Oder die Password-Tools von STD

    Oder ...
    </OT>
    Jeder scheint von dieser komischen Panik befallen zu sein, als Anbieter bloß nix falsch zu machen, aber wie zum Geier? Und schon gibt es dazu zig diverse Ideen.

    Den Frust darüber kann ich nur teilen!! Und als User nur sagen:

    [SIZE="+1"]We didn't start the fire...[/SIZE]​
     
  6. #5 schwedenmann, 07.07.2007
    schwedenmann

    schwedenmann Foren Gott

    Dabei seit:
    18.11.2003
    Beiträge:
    2.635
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Wegberg
    Debian und GPL

    Hallo


    Ich selbst nutze nur Debain-Sid (2x Desktop, 1x server) und kann an dieser Praxis nichts schlimmes (Debian setzt nun mal strikt auf GPL), zumal ein solches "stures" Verhalten nciht nur bei debain zu beobachten ist.

    siehe Xfree + Wechsel zu Xorg
    siehe die Kerneltreiberdiskussion von Krogman(n?)

    und beim Firefox war es ja wohl so, daß debian den Firefo benutzt hat, aber ein altes "Navigator-Icon" mit der Beschriftung Firefox verwendet hat. Firefox ist abe r eine Wortmarke von Mozilla. Deshalb mußte Debian sich entschedien entwder Firefoxlogo + Firefox als Namen, oder eigenes Logo + anderer Name.


    oder
    cdrecord + wodim

    Es wird immer Grenzfälle geben, aber ich würde dies nicht überbewerten, wenn man den gesamtumfang der Distri nimmt, ist das marginal und das man damit die Akzeptanz mindert, sehe ich nicht so eng. Schließlich ist die Akzeptanz von Linux allg. auf dem Desktop doch sehr gering, der User ist eben Winverwöhnt, kennt nichts anderes und sein winos ist eben meist vorinstalliert (bei Laptops ja zu fast 99%).

    mfg
    schwedenmann
     
  7. #6 Goodspeed, 07.07.2007
    Goodspeed

    Goodspeed Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    21.04.2004
    Beiträge:
    4.165
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Dresden
    So wie Dein Titel da steht ist es eine Beleidigung und ist inakzeptabel. Also setz wenigstens ein ? dahinter, damit man es als Diskussion verstehen kann.

    Zum Thema:
    Wenn sich ein Autohersteller auf die Flagge schreibt, nur komplett blaue Autos zu bauen und daher einen Zulieferer kündigt, da plötzlich nur noch rote Sitze verkauft ... finden einige komisch, aber seine Kunden, die jahrelang darauf vertrauen, dass nur blau verbaut ist (ideologisch, medizinisch, ...), wird es freuen.

    Debian hat es sich nun mal auf die Fahne geschrieben, komplett frei zu sein:
    http://www.de.debian.org/social_contract

    Wem das nicht passt ... muss es nicht nutzen. Aber die User, die genau desswegen (aus welchen Gründen auch immer) Debian gewählt haben, wird es freuen, dass es da keine "Aufweichung" gibt.

    Um nicht total "user-unfreundlich" zu werden, wurde ja auch der non-free-Zweig eingeführt, in dem "zwielichtige Geschichten" landen (z.B. die nvidia-Treiber). Das die Bash-Doku noch nicht dort ist ... naja, desswegen ist der Bug ja auch noch nicht geschlossen bzw. es gibt noch entsprechende offene.

    Also mit anderen Worten: Wenn es Dir nicht passt, dass auf Deinem Auto ein VW-Zeichen prangt, dann kauf Dir einfach keinen Golf!!
     
  8. pinky

    pinky König

    Dabei seit:
    11.08.2004
    Beiträge:
    795
    Zustimmungen:
    0
    Debian setzt nicht strikt auf GPL sondern auf Freie Soiftware, dass ist ein Unterschied.


    Richtig. Ich verwende z.B. Debian genau deswegen. Wobei Debian hier auch besser sein könnte. Imho gehört Non-Free weg (zumindest raus aus der offiziellen Debian Infrastruktur), hier gefällt mir Fedora sogar besser.

    Trotzdem stimme ich bei den Manuals mit Debian nicht überein. Ja, Debian soll 100% Freie Software sein. Aber ist ein Handbuch Software? Für mich ist es Dokumentation und keine Software. Natürlich sollte Dokumentation auch frei sein, bedeutet das aber, dass man die gleichen Maßstäbe wie bei Freier Software anlegen sollte? IMHO nicht unbedingt, da es eben zwei grundsätzlich unterschiedliche Werke sind und damit auch unterschiedliche Eigenschaften haben. Debian behält ja z.B. auch sein Logo in main, was nach der Freien Software Definition auch non-free ist, da das Logo aber keine Software ist, spielt das für mich erstmal keine Rolle. Wenn Debian z.B. in die Dokumentation den DFSG aufnimmt, wäre es für mich vollkommen in Ordnung, wenn es unter einer "verbatim copy only" Lizenz stehen würde. Klar wäre das keine Freie Software, aber dieses Dokument ist ja auch widerrum keine Software und es ist doch nur verständlich, dass man aus dem DFSG nicht machen kann was man will und damit den Standpunkt und die Meinung von Debian manipulieren würde.
     
  9. #8 Goodspeed, 07.07.2007
    Goodspeed

    Goodspeed Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    21.04.2004
    Beiträge:
    4.165
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Dresden
    Wenn ich mich recht erinnere ist die Diskussion, ob die Doku zu einem Programm zu diesem Programm gehört (und somit unter dem DSFG steht) oder als eigenständiges "nicht-Programm" (außerhalb des DSFG) zu behandeln ist, so alt wie Debian selbst.
    Allerdings wird im DSC auch von "work" und nicht von "software" gesprochen ...

    Und was die Logos betrifft ... da existieren 2. Und das "offizielle" hab ich ehrlich gesagt in noch keinem Paket gesehen.
     
  10. pinky

    pinky König

    Dabei seit:
    11.08.2004
    Beiträge:
    795
    Zustimmungen:
    0
    Ich weiß, dass hat man ja geändert als es die Diskussion um die GFDL usw gab.

    Trotzdem halte ich es für falsch alles über einen Kamm zu scheren. Den Fehler hat imho schon das Urheberrecht gemacht und man sieht jeden Tag, dass das eigentlich nicht wirklich funktioniert. Man sollte nicht den gleichen Fehler in die andere Richtung wiederholen.

    Müsste ich mich jetzt nochmal schlau machen. Meine letzte Info war, dass im main ein Debian Logo existiert, dass gemessen am DFSG nicht frei ist.
     
  11. #10 Goodspeed, 07.07.2007
    Goodspeed

    Goodspeed Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    21.04.2004
    Beiträge:
    4.165
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Dresden
    Das trennen hätte aber auch wieder zur Folge, dass man Regelungen treffen müsste, was zu der einen Gruppe gehört, und was nicht. O.k. im o.g. "bash-Problem" wäre es noch relativ eindeutig ... aber mit Sicherheit gibt bzw. wird es mal ein Produkt geben, wo man diese Trennung nicht so klar und eindeutig vornehmen kann. Was dann?
    Und wenn Du schon eine derertige Trennung willst ... warum dann nicht alles über einen Kamm scheren und wie gehabt in free und non-free unterteilen.
    So bekommt man einerseits einen 100%-ig freien Teil und alles andere wird als "hier musst Du selbst entscheiden, ob Du damit leben kannst" gekennzeichnet.
    Dann mach mal ... könnte man ja gleich als "serious"-Bug melden ;)
     
  12. #11 pinky, 07.07.2007
    Zuletzt bearbeitet: 07.07.2007
    pinky

    pinky König

    Dabei seit:
    11.08.2004
    Beiträge:
    795
    Zustimmungen:
    0
    Ja, dass müsste man. Ich denke es gibt aber schon eine recht gefestigte Meinung was Software, Musik, Literatur, Dokumentation,... usw ist.

    Ich bin absolut dafür alles nach free und non-free zu unterscheiden, für non-free bräuchte man imho sogar garkein offizielles Repository (siehe mein Kommentar weiter oben). Ich stelle nur die Frage ob Freie Software notwendigerweise die gleichen Freiheiten braucht wie Freie Dokumentation oder Freie Musik usw.
    Meiner Meinung nach gibt es Unterschiede zwischen diesen Werken und man sollte diese Unterschiede bei der Lizenz und auch bei der Aufteilung "free vs. non-free" beachten.
     
  13. #12 Goodspeed, 07.07.2007
    Goodspeed

    Goodspeed Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    21.04.2004
    Beiträge:
    4.165
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Dresden
    Siehst Du ... und meiner Meinung nach gibt es keinen Unterschied zwischen Code und Doku. Beides sind "Arbeiten", die unter Lizenzen/Rechten/weiß-der-geier stehen bzw. gestellt werden können ... und daher sollten sie auch gleich behandelt werden. Ob man mir meine Software klaut oder das Buch, das ich für diese Software geschrieben habe, macht für mich keinen Unterschied ...
     
  14. pinky

    pinky König

    Dabei seit:
    11.08.2004
    Beiträge:
    795
    Zustimmungen:
    0

    Ich sehe da schon Unterschiede:
    - Was ist der Quellcode einer Dokumentation? Meine Latex Datei? Mein odf? Und was ist, wenn ich es von Hand oder mit der Schreibmaschine geschrieben habe? In gewisser Form bekommt man bei einer Doku immer den Quellcode, die Doku selber ist der Quellcode
    - Um mit einem Programm etwas zu machen brauche ich eine Lizenz die mir das erlaubt, eine Doku kann ich dagegen immer lesen und das gewonnene Wissen beliebig einsetzen.
    - Um ein Programm zu modifizieren damit es was anderes macht brauche ich den Quellcode und eine entsprechende Lizenz. Das Wissen, dass mir eine Doku vermittelt kann ich dagegen auch ohne Quellcode und Lizenz beliebig mit anderem Wissen verknüpfen und einsetzen.

    Ich gebe zu das Dokumente und Software sehr nahe zusammen liegen, da es beides funktionelle Werke sind. Deshalb würde ich hier prinzipiell den gleichen Maßstab ansetzen.

    Trotzdem kann der gleiche Maßstab in der Umsätzung aber etwas unterschiedlich aussehen. Nehmen wir z.B. die GFDL. Hier kann ich das entscheidende, das funktionelle Werk (die Doku an sich) beliebig verändern, kopieren und weitergeben. Was ich aber machen muss ist:
    (a) die Lizenz mitgeben
    (b) das Vorwort oder z.B. eine Danksagung erhalten (invariant sections)

    Ich sehe hier keine Einschränkung der Freiheit, insbesondere wenn wir von klassischer Dokumentation in Form eines Buches sprechen. Auch Bücher behalten z.B. in neuen Auflagen die alten Vorwörter.

    Ich gebe zu, dass ein paar praktische Probleme entstehen, wenn man die GFDL für relativ kleine und digitale Dokumentation verwendet, da da der Overhead evtl. größer ist als die eigentliche Dokumentation. Aber das ist eher ein praktisches Problem als eine Frage der Freiheit und vielleicht ist aus dieser praktischen Sicht die GFDL einfach die falsche Lizenz für solche Werke, aber imho keine unfreie.

    Wenn wir zu anderen Werken kommen, z.B. Musik die keinen funktionellen Wert hat sondern "nur" zur Unterhaltung dient werden die Unterschiede imho noch deutlicher.
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14 Goodspeed, 07.07.2007
    Goodspeed

    Goodspeed Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    21.04.2004
    Beiträge:
    4.165
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Dresden
    Gegenfrage:
    Was ist der Unterschied zwischen einem Programm, von dem zwar der Quellcode vorliegt, den ich aber weder verwenden noch modifizieren darf und einer Doku, die ich weder weiterverwenden noch modifizieren darf?

    Ich sehe zwischen Quellcode und Doku nur einen Unterschied in der Art, wie ich ihn in "nutzbare" Form bringe ... Doku lesen, Code compilieren (wenn überhaupt) und ausführen ...
    Also wie Du schon sagst ... "Doku ist der Quellcode" ... also sollte sie auch so behandelt werden.

    Btw. ... umdie Funktionalität eines Programmes zu ändern braucht man nicht zwingen den Quellcode. Eine Art "Umhüllung" (wrapper), die aus dem Ist das Soll macht reicht vielleicht ;)

    Btw. ... (b) sehe ich schon als Einschränkung, auch wenn sowas recht subjektiv ist.
     
  17. #15 pinky, 07.07.2007
    Zuletzt bearbeitet: 07.07.2007
    pinky

    pinky König

    Dabei seit:
    11.08.2004
    Beiträge:
    795
    Zustimmungen:
    0
    Ich sag mal so. Wenn ich ein Programm für etwas ähnliches verwenden will. Dann nehme ich normal den Quellcode mache ein paar Anpassungen und habe dann mein Problem gelöst.
    Die Aufgabe der Doku ist ja in erster Linie das vermitteln von Wissen. Wenn ich mit dem Wissen dann was ähnliches machen will wie das was in der Doku steht, dann kann ich das machen auch ohne das ich die Doku verändern muss.

    Wobei ich, wie oben gesagt, auch jedem die Freiheit zugestehen würde die Doku zu verändern. Einfach deswegen weil die Doku auch ein funktionelles Werk ist und wenn sich z.B. das Programm ändert sollte man auch die Doku anpassen können. Das verhindert ja aber z.B. ein GFDL nicht.

    Ja. Man könnte auch sagen, dass die Laufzeitumgebung des Programms ein Computer ist und die Laufzeitumgebung der Doku ist dein Gehirn.
    Das du mit einer Doku (unter normalem Urheberrecht) und dem Wissen das du daraus bekommst letztlich viel mehr machen kannst als mit einem Programm (unter einer sehr restriktiven Lizenz) sollte klar sein.

    Klar ist es eine Einschränkung. Genauso wie es bei der GPL auch eine Einschränkung ist, dass ich für mein abgeleitetes Werk nicht jede beliebige Lizenz wählen kann.
    Die Frage ist was für einen Einfluss diese Einschränkung auf dich als Anwender, auf den Autor und auf die restliche Community hat. Meiner Meinung nach verliert niemand eine essentielle Freiheit, wenn du bei meiner Doku aus "Pinky dankt seinem Vater" nicht "Pinky dankt seiner Mutter" machen kannst. Dem Autor entsteht aber auf der anderen Seite ganz klar ein Schade (Mißkredit), wenn man seine persönlichen Worte, Meinung, Motivation, Danksagung verändert.

    Genaus wie ich auch kein Problem mit Warenzeichen habe (Beispiel Firefox). Es ist doch letztlich für jeden gut (Anwender oder Entwickler) wenn alle wissen, dass wenn wo Firefox drauf steht auch _der_ Firefox drin ist.
     
Thema:

Debian - ideologisch verblendete Spinner?

Die Seite wird geladen...

Debian - ideologisch verblendete Spinner? - Ähnliche Themen

  1. Wiederherstellen von überschriebenen Dokumenten auf debian samba

    Wiederherstellen von überschriebenen Dokumenten auf debian samba: Ich habe ein Problem. Vor Kurzem hat der Trojaner cryptologer einen Schaden eingerichtet. Glücklicherweise gab es eine Sicherung auf...
  2. Debian Samba 4.2.10+dfsg-0+deb8u3 Password wrong -Windows DC

    Debian Samba 4.2.10+dfsg-0+deb8u3 Password wrong -Windows DC: Hallo, ich habe einen debian Samba-Server mit share´s ohne Domäne aufgesetzt, d.h. "standalone". Wenn ich von Windows-Clients mit...
  3. Debian VM Klonen und parallel betreiben? Systemanpassungen

    Debian VM Klonen und parallel betreiben? Systemanpassungen: Hallo, ich habe vor eine Debian Maschine als Prototyp aufzusetzen... (als vSphere VM).... Diese Maschine will ich dann x-mal klonen und in div....
  4. LinuxDistribution: Bunsenlabs (Debian 8.2 mit Openbox)

    LinuxDistribution: Bunsenlabs (Debian 8.2 mit Openbox): Für alle die eine superschnelle minimalistische Distribution suchen, die auch auf schwachen Rechnern läuft, ich bin fündig geworden. Bin gestern...
  5. Update auf Apache >=2.4.12 unter Debian Jessie

    Update auf Apache >=2.4.12 unter Debian Jessie: Hi, aufgrund eines Bugs in Apache 2.4 benötige ich zum Deployment von Seafile unter Debian Jessie das Paket apache2 in der Version >= 2.4.12...