Dateisysteme ( langsam ausgeschlaucht)

Dieses Thema im Forum "Diskussionen und Anfragen" wurde erstellt von DMM23, 29.05.2009.

  1. DMM23

    DMM23 Doppel-As

    Dabei seit:
    11.07.2007
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Nabend,

    ich such ein gutes Dateisystem für mein Homeserver. Dieser ist bis auf ein zwei FTP user nur lokal im einsatz.
    Im Internet habe ich keine aktuellen Diskusionen gefunden und ich kann mir gut vorstellen das die Dateisysteme mit der zeit gereift sind.
    Was würdet ihr mir empfehlen oder haben sich unterdessen soo viele auf ext3 versteift ?

    MfG
    DMM23
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Viele Antworten inkl. passender Shell-Befehle!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 gropiuskalle, 29.05.2009
    gropiuskalle

    gropiuskalle terra incognita

    Dabei seit:
    01.07.2006
    Beiträge:
    4.857
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Stellst Du denn irgendwelche besonderen Ansprüche an ein Dateisystem?
     
  4. #3 daboss, 29.05.2009
    Zuletzt bearbeitet: 29.05.2009
    daboss

    daboss Keine Macht für niemand!

    Dabei seit:
    05.01.2007
    Beiträge:
    1.294
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    sydney.australia.world
    Btrfs hört sich, finde ich, nett an. Ist wohl allerdings leider noch nicht ganz fertig...
    Wollt ich schon länger mal ausprobieren, bin aber noch nicht dazu gekommen.
     
  5. DMM23

    DMM23 Doppel-As

    Dabei seit:
    11.07.2007
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    naja ich bin noch relativer frischling. fange zwar bald ne ausbildung zum fachinformatiker an aber noch dümpel ich nur rum.
    ich denke in der bedienung werde ich daher kein unterschied spühren.
    für mich ist nur stabilität wichtig, geringe verlustrate bei stromausfall und geschwindigkeit. Ich möchte nicht das stabielste und "verlustärmste" system nehmen, da würde man mir wieder ext3 raten.
     
  6. daboss

    daboss Keine Macht für niemand!

    Dabei seit:
    05.01.2007
    Beiträge:
    1.294
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    sydney.australia.world
    Was ist das jetzt für ne Aussage? :P

     
  7. #6 schwedenmann, 29.05.2009
    schwedenmann

    schwedenmann Foren Gott

    Dabei seit:
    18.11.2003
    Beiträge:
    2.613
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wegberg
    homeserver

    Hallo

    Nimm für

    /boot ext2
    / ext3
    für andere gemountete Partitionen wie etwa /var /srv nimm jfs oder xfs, wobei ich jfs vorziehe, geringe Resourssen, stabil, schnelles journal-replay, läuft bei mir seit Jahren auf mehreren Partitionen (unter Arch sogar als /) problemlos.

    brtfs ist schon ne feine sache, aber hier wohl overkill, außerdem noch nciht einsatzbereit. Noch besser ist zfs, aber dafür braucht man ein 64-Bit System und afaik 1-2GB-RAM, zudem ist zfs im Moment nur für Solaris und BSD (Freebsd) verfügbar.

    mfg
    schwedenmann
     
  8. DMM23

    DMM23 Doppel-As

    Dabei seit:
    11.07.2007
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    gut das war verwirrend, verzeiht.
    ich möchte damit sagen, dass die drei faktoren ausgeglichen sein sollen.
    ich möchte drei vorzüge nutzen.
     
  9. foexle

    foexle Kaiser

    Dabei seit:
    02.05.2007
    Beiträge:
    1.104
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarbrücken
    Welche Frage sich noch stellt, welches System nutzt du ? :)
    Wenn du ein Linux-System nutzt, hast du ja hier schon Hilfestellung erhalten. Falls du ein Unix in Betracht ziehst wie OpenSolaris, solltest du dir mal das zfs an schauen. Hat den Vorteil, das man wie bei LVM Snapshots im laufenden Betrieb machen kann, sehr stabil ist und sehr gute read/write Geschwindigkeiten aufweist.
     
  10. DMM23

    DMM23 Doppel-As

    Dabei seit:
    11.07.2007
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    naja ich nutze debian, möchte das auch weiterhin nutzen.
    Ich habe ein AMD 3500+ mit knapp 2gb RAM und einer 1000mb/s und einer sata 2 mit 1t und für das system nehme ich wohl ne IDE.

    LVm will ich auf jeden fall nutgzen, weil ich mir jeden zweiten monat etwa ne neue 1t platte kaufe aber immer nur ein datenpool möchte
     
  11. foexle

    foexle Kaiser

    Dabei seit:
    02.05.2007
    Beiträge:
    1.104
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarbrücken
    dann würde ich dir auch zu ext3 raten.
    Ist zwar schon bischen in die Jahre gekommen, aber erprobt.
     
  12. #11 bitmuncher, 29.05.2009
    bitmuncher

    bitmuncher Der Stillgelegte

    Dabei seit:
    08.05.2007
    Beiträge:
    3.167
    Zustimmungen:
    0
    Also ich würde ja das verwendete Dateisystem von diversen Faktoren abhängig machen, worauf gropiuskalle vermutlich hinaus wollte, und nicht wahllos irgendwelche Dateisysteme empfehlen.

    - Wird eher mit wenigen grossen oder vielen kleinen Dateien gearbeitet?
    - Soll es ein journaled Dateisystem sein oder nicht?
    - Besteht die Notwendigkeit Partitionen später ggf. zu vergrössern?
    - Müssen Backups auch unter hoher Last möglich sein und sollen Snapshots dafür verwendet werden oder andere Methoden?
    - Liegt ein Hardware-RAID vor oder nicht?
    - Soll eine Partition verschlüsselt werden?
     
  13. DMM23

    DMM23 Doppel-As

    Dabei seit:
    11.07.2007
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Ich arbeite mal deine stichpuntke ab wenns recht ist.

    auf dem server lagern zwar sehr große datein, aber diese verschiebe ich nur selten. meistens nutze ich die daten direkt vom server (zb. images oder videos).
    also journaled dateisystem soltle es schon sein.
    also die optione der vergrößerung/verkleinerung der partitionen, sowie ein RAID wollte ich mir offen halten. möglicherweise später (siehe unten).
    Backups mache ich schon, aber nicht unter hoher last.
    Und verschlüsselung brauche ich nicht, weil es meist nur ein lokal genutzter server für den hausgebrauch ist. möchte aber dennoch das beste rausholen.

    zu der sache mit dem RAID.
    es lohnt sich doch nur RAID oder LVM, richtig ? weil es RAIDs gibt wo die platten eh zu einem pool zusammen gefasst werden.
     
  14. #13 Atomara, 29.05.2009
    Atomara

    Atomara Debrandeter User

    Dabei seit:
    06.03.2004
    Beiträge:
    1.255
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Deutschland , Nrw , Münsterland
    Ich würde zu XFS raten ,es hat einige Nachteile in der Datensicherheit ist dafür aber sehr sehr schnell.

    Ich hab selber XFS eine Zeit lang benutzt und war äußerst zufrieden mit der Performance.
     
  15. DMM23

    DMM23 Doppel-As

    Dabei seit:
    11.07.2007
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    reicht da mein speicher für und hast du erfahung mit datenverlust gemacht ?
    am liebsten wäre mir natürlich XFS
     
  16. @->-

    @->- Guest

    Das wird doch hier nichts, die Frage nach dem Dateisystem ist genau so wie die Frage nach der passenden Distribution. Eine Patentlösung gibt es nicht. Nur weil ich mit Ext4 gut fahre heißt das für dich noch garnichts!

    Es hilft nur eins in deinem Fall:

    1. Suche dir eine Distribution und schaue welche Dateisysteme diese von Haus aus anbietet.

    2. Suche im Internet Wikipedia/Google nach den Dateisystemen und infomieren dich was die stärken und schwächen der einzelnen Systeme sind.

    3. Aufgrund deines nun gewonnenen Wissens bist du in der Lage das für deine Wünsche/Anwendungen passende System auszuwählen.

    In diesem Sinne
     
Thema:

Dateisysteme ( langsam ausgeschlaucht)

Die Seite wird geladen...

Dateisysteme ( langsam ausgeschlaucht) - Ähnliche Themen

  1. Fuzzy-Test für Dateisysteme vorgestellt

    Fuzzy-Test für Dateisysteme vorgestellt: Entwickler bei Oracle haben einen Fuzzy-Tester auf einige Linux-Dateisystem-Implementierungen losgelassen. Dabei haben sie zahlreiche Fehler...
  2. GParted 0.24 erkennt ZFS-Dateisysteme

    GParted 0.24 erkennt ZFS-Dateisysteme: Mit der Freigabe von GParted 0.24 korrigiert das Team diverse Fehler, fügt dem Programm aber auch etliche Neuerungen hinzu. Unter anderem erkennt...
  3. Linux: Unterstützung für Dateisysteme in persistentem Speicher kommt

    Linux: Unterstützung für Dateisysteme in persistentem Speicher kommt: Persistenter Speicher, auf den so schnell zugegriffen werden kann wie auf RAM, ist bisher noch nicht in Größen verfügbar, bei denen man sich...
  4. Artikel: Linux-Dateisysteme im Vergleich

    Artikel: Linux-Dateisysteme im Vergleich: ext3 und reiserfs haben ausgedient, die Zeit ist reif für Btrfs. Das ist das Ergebnis des neuen Dateisystem-Benchmarks, der hier vorgestellt wird....
  5. Semantische Dateisysteme

    Semantische Dateisysteme: Hallo, es gibt ja diverse halb angefangene semantische Dateisysteme, also DS, die auf Tags basieren. Kennt hier jemand so ein Dateisystem o.ä.,...