Dateisystem pflegen

Dieses Thema im Forum "Linux OS" wurde erstellt von hofmannc11, 02.05.2007.

  1. #1 hofmannc11, 02.05.2007
    hofmannc11

    hofmannc11 der der mit dem Tux tanzt

    Dabei seit:
    17.01.2007
    Beiträge:
    332
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Langensalza
    Hallo liebes Forum, ich nutze OpenSuse 10.2. Jetzt habe ich mich gefragt ob ich wie unter Windows auch mein Dateisystem auf irgendeine art und weise pflegen kann/sollte/muss z.B defragmentieren. Was gibt es für möglichkeiten unnötige Dateien zu finden und zu löschen.

    Vielen Dank im vorraus.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 schwedenmann, 02.05.2007
    schwedenmann

    schwedenmann Foren Gott

    Dabei seit:
    18.11.2003
    Beiträge:
    2.635
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Wegberg
    Hallo

    Brauchst du nicht, Linux fragmentiert eh bloß so um die 2-3%, egal wie voll die Platte ist.


    mfg
    schwedenmann
     
  4. #3 tuxlover, 02.05.2007
    Zuletzt bearbeitet: 02.05.2007
    tuxlover

    tuxlover Der den Tux knuddelt

    Dabei seit:
    26.10.2005
    Beiträge:
    2.106
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    berlin
    nein so etwas wie defragmentieren brauchst du nicht. allerdings kann es gut sein. den pc von unnötigen ballast zu befreien. dazu gehört z.b. mal in yast zu schauen welche programme du überhaupt nicht brauchst.

    klassische kandidaten sind z.b. die bluezlibs, die man runterschmeißen kann oder sollte, wenn man kein bluetooth benutzen will/kann.

    welche programme du wieder loswerden willst bekommst du aber erst mit der zeit mit.

    ansonsten gibts da noch die möglichkeit den ordner /tmp ab und zu mal zu leeren. oder die logs auszumisten. bei /tmp ist allerdings schon vorsicht geboten. da kde z.b. hier auch einige konfigurationsdateien schreibt.

    wenn du dein system schon ein bisschen besser kennst und weißt was du löschen kannst und was nicht dann kannst du auch kleansweep
    http://linux.bydg.org/~yogin/# benutzen. aber das dann nur sehr vorsichtig.
     
  5. buli

    buli Debianator

    Dabei seit:
    16.09.2006
    Beiträge:
    789
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Essen/Ruhrgebiet
    Ja, damit bin ich auch mal auf die Nase gefallen.
    Ich würde /tmp in Ruhe lassen, solange du nicht weisst, was du tust.
     
  6. #5 tuxlover, 02.05.2007
    tuxlover

    tuxlover Der den Tux knuddelt

    Dabei seit:
    26.10.2005
    Beiträge:
    2.106
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    berlin
    naja aber wenn er dort z.b. eine riesiggroße (150mb) iso-datei findet kann er die ja z.b, getrost löschen.
     
  7. buli

    buli Debianator

    Dabei seit:
    16.09.2006
    Beiträge:
    789
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Essen/Ruhrgebiet
    Sicher!
    Ich habe aber bei deiner Aussage an mein berühmtes
    Code:
    rm /tmp/* 
    gedacht :D
    Das wäre schlecht ;)
     
  8. #7 tuxlover, 02.05.2007
    tuxlover

    tuxlover Der den Tux knuddelt

    Dabei seit:
    26.10.2005
    Beiträge:
    2.106
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    berlin
    eh ja das wäre in der tat sehr schlecht. aber ich sagte ja schon das er da vorsichtig sein soll.
     
  9. #8 gropiuskalle, 02.05.2007
    gropiuskalle

    gropiuskalle terra incognita

    Dabei seit:
    01.07.2006
    Beiträge:
    4.857
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Ich glaube, bis er sein System gut genug kennt, um einschätzen zu können, was weg kann und was lieber bleibt, ist sein System noch lange nicht 'zugemüllt' - in diesem Sinne gibt es das bei Linux ohnehin nicht (vorausgesetzt, die cronjobs laufen ordentlich). Kleansweep ist zwar sehr praktisch eigentlich, aber irgendwelche Vorteile außer vielleicht ein paar MB mehr Plattenplatz habe ich nach der Benutzung nicht erfahren, zumal dieses tool nicht sonderlich zuverlässig arbeitet (indem es zum Beispiel zu löschende Symlinks anbietet, die durchaus noch in Benutzung sind).

    Ich würde einfach hin und wieder einen Blick auf die versteckten Ordner im /home-Verzeichnis werfen (insbesondere auf Config-Ordner von Anwendungen, die man deinstalliert hat, diese können u.U. ziemlich groß sein) und darauf achten, dass / bzw. /tmp nicht aus den Nähten platzt (wenigstens 10% sollten auf einer Partition frei bleiben).
     
  10. #9 Schneemann, 02.05.2007
    Schneemann

    Schneemann Routinier

    Dabei seit:
    27.06.2006
    Beiträge:
    289
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    /home/janosch
    Hi,

    Hab grad mal eben etwas aufgeräumt. Ich würde auch empfehlen mal zu schauen ob was im Trash vom root liegt. Wenn man im Konqueror als root Dateien löscht, können diese schnell in Vergessenheit geraten.

    Das mit dem RPM-Ausmisten hat bei mir nicht so viel gebracht, aber in meinen Trashs waren dutzende Gigabyte drin ;) Außerdem hab ich noch ein paar vergessene ISOs gefunden. Man sollte also alte "Verstecke" aufsuchen und gucken, ob da nicht noch etwas liegt.

    Insgesamt hab ich jetzt 30GB mehr :)
     
  11. reni

    reni Guest

    add /tmp löschen:
    Dafür ist ein Blick in /etc/sysconfig/cron nicht schlecht.

    Da gibt es:
    MAX_DAYS_IN_TMP=
    oder:
    CLEAR_TMP_DIRS_AT_BOOTUP=

    Damit übergibt man die "Verantwortung" /tmp zu löschen an Cron ;)
    Denn SUSE lässt default alle Dateien in /tmp stehen.

    Realisieren kann man dies über das Anpassen von /etc/sysconfig/cron
    oder über YaST - System - Editor für sysconfig-Dateien.
     
  12. #11 seim, 02.05.2007
    Zuletzt bearbeitet: 02.05.2007
    seim

    seim seim oder nicht seim?

    Dabei seit:
    08.09.2006
    Beiträge:
    909
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    /mnt/reallife
    Frage:

    Woran liegt es, dass Linux nicht so "Fragt" wie Windows?
     
  13. reni

    reni Guest

    Falsch gefragt.
    Du willst sicher wissen, warum Linux nicht so fragmentiert, wie Windows ;)

    Kurze Antwort:
    Linux tut es auch, aber ...
    Linux- bzw. Unix-Dateisysteme sind weitesgehend selbstdefragmentierend.
     
  14. seim

    seim seim oder nicht seim?

    Dabei seit:
    08.09.2006
    Beiträge:
    909
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    /mnt/reallife
    errare humanum est :D
     
  15. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14 Jonny Mulandros, 01.06.2007
    Jonny Mulandros

    Jonny Mulandros Doppel-As

    Dabei seit:
    12.05.2007
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kiel
    Mal ne Frage, kann es das System verlangsamen, wenn die Platte voll ist???

    Ich hab zwar noch nicht lange Suse 10.2, hab aber irgendwie trotzdem das Gefühl, schon richtig viel Müll auf der Platte zu haben... weiß auch nicht warum ,die ganzen Paketabhängigkeiten von Yast summieren sich meist schon auf dutzende MBs...
     
  17. #15 gropiuskalle, 01.06.2007
    gropiuskalle

    gropiuskalle terra incognita

    Dabei seit:
    01.07.2006
    Beiträge:
    4.857
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Ja. Wenigstens 10% pro Partition sollte man frei lassen.

    Das ist allerdings schon ein ziemlich subjektiver Eindruck, oder? Abhängigkeiten stellt ja nicht YaST her, sondern die jeweils installierten Anwendungen und Pakete, das verhält sich auf anderen Distris auch nicht anders. Also definiere doch mal 'Müll' (aufgelöste Abhängigkeiten sind nämlich alles andere als das).
     
Thema:

Dateisystem pflegen

Die Seite wird geladen...

Dateisystem pflegen - Ähnliche Themen

  1. Fuzzy-Test für Dateisysteme vorgestellt

    Fuzzy-Test für Dateisysteme vorgestellt: Entwickler bei Oracle haben einen Fuzzy-Tester auf einige Linux-Dateisystem-Implementierungen losgelassen. Dabei haben sie zahlreiche Fehler...
  2. GParted 0.24 erkennt ZFS-Dateisysteme

    GParted 0.24 erkennt ZFS-Dateisysteme: Mit der Freigabe von GParted 0.24 korrigiert das Team diverse Fehler, fügt dem Programm aber auch etliche Neuerungen hinzu. Unter anderem erkennt...
  3. Dateisystem bcachefs angekündigt

    Dateisystem bcachefs angekündigt: Gänzlich unerwartet hat Kent Overstreet ein neues Dateisystem für Linux vorgestellt, das zu den Dateisystemen ext4, xfs und Btrfs konkurrenzfähig...
  4. ext3-Dateisystemtreiber soll aus Linux entfernt werden

    ext3-Dateisystemtreiber soll aus Linux entfernt werden: Da ext3-Dateisysteme schon lange vom ext4-Treiber verwaltet werden können, soll der ursprüngliche ext3-Treiber nun aus Linux entfernt werden. Die...
  5. Dateisystem TraceFS für Kernel 4.1 eingereicht

    Dateisystem TraceFS für Kernel 4.1 eingereicht: TraceFS hat die Aufnahme in Linux 4.0 knapp verpasst und hat nun für Kernel 4.1 erneut einen Versuch gestartet. Bei TraceFS handelt es sich um...