Damn small Linux mit SVGA-Server

Dieses Thema im Forum "Sonstige Linux Distributionen" wurde erstellt von Schwedeii, 21.05.2006.

  1. #1 Schwedeii, 21.05.2006
    Zuletzt bearbeitet: 22.05.2006
    Schwedeii

    Schwedeii Tripel-As

    Dabei seit:
    09.01.2006
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    0
    Moin, ich hoffe, hier kann mir endlich mal geholfen werden.
    Ich hab hier 'nen 486-ger mit 32MB RAM und PCMCIA.
    Nach etlichen Fehlversuchen ist es mir gelungen über PCMCIA DSL zu installieren. Leider bringt DSL nur den XVESA mit, der ist alles andere als zufriedenstellend. Nachdem ich den SVGA-Server nachinstalliert hatte(synaptic) und mit einer funktionsfähigen!! XF86Config vesehen habe, trat das folgende Problem auf:
    Das xkbd-Packet ist nicht mit dabei. Eine Nachinstallation ist mir auch nicht gelungen. Weiss einer, wie ich das Problem umgehen kann? Wenn kein Keyboard installiert werden kann (Siehe XF86Config) läuft der Server natürlich nicht.
    Ich krieg schon langsam graue Haare. Der Xvesa kann mit dem Chipsatz nur VGA16, da geht kein Internet und gar nix. Der XF86_SVGA kann weinigstens 8bpp Farbtiefe.

    Nachtrag: Ich bin selbst dahinter gekommen. Hat mich 'ne Menge Nerven gekostet, aber ich hab's geschafft.
    Tatsache: Dieser Eintrag kommt aus 'nem Compaq Contura 430CX mit 32 MB RAM. Es geht etwas träge, aber, das DSL schöpft den 486/100/DX4 voll aus.
    Wenn einer wissen will, wie ich das gemacht hab, kann sich mal melden, ich tippe natürlich nur bei Bedarf.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Viele Antworten inkl. passender Shell-Befehle!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 hoernchen, 23.05.2006
    hoernchen

    hoernchen UBERgarstiges nagetier

    Dabei seit:
    17.02.2005
    Beiträge:
    1.081
    Zustimmungen:
    0
    ich bitte auf jeden fall um die loesung. hatte erst gestern wieder mehrmals denn fall daß ein problem zwar geloest wurde, aber nicht geschrieben wurde wie.
    außerdem mag ichs wissen :-)
     
  4. #3 Schwedeii, 24.05.2006
    Zuletzt bearbeitet: 24.05.2006
    Schwedeii

    Schwedeii Tripel-As

    Dabei seit:
    09.01.2006
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    0
    Okay, ich versuch's mal.
    Problem: Ich hab hier den o.g.Rechner, ein 486-ger. kein CD-ROM und gar nix. Aber ich will kein Gate-dows. Was tun? Nach diversen Anfragen und Versuchen in verschieden Foren hab ich mulinux gefunden. Das hat sich dann auch leicht installieren lassen, aber es war uralt, so alt, wie es nur irgend sein kann. Fehler über Fehler im Netscape 3.0.
    Die nächste Idee war eine "selbstgebastelte" Netzwerkinstallation von SuSE 6.3 Eval, zum Glück aber brachte mich einer auf den Dreh mit DSL, da meine SuSE CD hin war.
    Nun ging der Troubble los. Installaionm, wie? Es wurde gesagt, dass ich via PCMCIA installieren kann, nur nicht wie? Die Sache ist recht einfach. Das CD-Image musste mit:
    dd if=/pfad/dsl.img of=/dev/pcmcia.Datenträger
    geschrieben werden, so läufts. Hab ich selbst rausfinden müssen, hab keine Doku gefunden. Der Start wird dokumentiert, auch wie ich's lade. Man benötigt eine Startdiskette und eine Module-Diskette, dann läuft's auch.
    Die Freude wich schnell der Ernüchterung, mit 16 Farben geht kaum was anzufangen. Aus meiner Installation von mulinux wusste ich aber, dass mindestens 256 Farben gehen müssen, die XF86Config dazu hatte ich schon da gehabt.
    Hier geht die Odyssee los. Kein Weg, wie man auf einfache Art und weise einen XServer konfigurieren kann. Überall findet man nur -zig Beschreibungen, mit welchem tool das geht. was aber, wenn dies gar nicht da ist?
    Mit synaptic habe ich mir den XF86_SVGA runtergeladen, aber wie initiieren?
    Ich hab das Problem am Ende lösen können, da ich meine SuSE, das mulinux, das DSL und auch Xwoaf hochgefahren hatte und das Script "startx" verglichen habe. Mit erstaunen und sehr erbost stellte ich fest, das hier so viel herum gepfuscht wurde, dass alles unübersichtlich wird. Das startscript könnte aus einer Zeile bestehen:
    xinit clientargumente --serverargumente.
    Nachdem ich das heraus hatte, war die modifikation leicht: im Pfad eines jeden DSL-users gibt es 2 Dateien, die .xserverrc und die .xinitrc. Die xserverrc startet den eigentlichen XServer. Also musste Xvesa entfernt und durch:
    xinit /etc/X11/X -8bpp -xf86config /etc/X11/XF86Config -nolisten tcp
    ersetzt werden. Die XF86Config hab ich von mulinux übernommen, wobei die Sektion Keyboard ein wenig an die neueren Bedingungen qmgepaßt werden muß. Diese kann getrost nach den Debian-Dokumentationen modifiziert werden, dann klappt's auch. Das geht ganz einfach, aber warum musste ich 1,5 Wochen experimentieren, um das rauszukriegen? Warum werden die einfachen Dinge nicht dokumentiert?
     
  5. #4 Schwedeii, 24.05.2006
    Schwedeii

    Schwedeii Tripel-As

    Dabei seit:
    09.01.2006
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    0
    Okay, ich versuch's mal.
    Problem: Ich hab hier den o.g.Rechner, ein 486-ger. kein CD-ROM und gar nix. Aber ich will kein Gate-dows. Was tun? Nach diversen Anfragen und Versuchen in verschieden Foren hab ich mulinux gefunden. Das hat sich dann auch leicht installieren lassen, aber es war uralt, so alt, wie es nur irgend sein kann. Fehler über Fehler im Netscape 3.0.
    Die nächste Idee war eine "selbstgebastelte" Netzwerkinstallation von SuSE 6.3 Eval, zum Glück aber brachte mich einer auf den Dreh mit DSL, da meine SuSE CD hin war.
    Nun ging der Troubble los. Installaionm, wie? Es wurde gesagt, dass ich via PCMCIA installieren kann, nur nicht wie? Die Sache ist recht einfach. Das CD-Image musste mit:
    dd if=/pfad/dsl.img of=/dev/pcmcia.Datenträger
    geschrieben werden, so läufts. Hab ich selbst rausfinden müssen, hab keine Doku gefunden. Der Start wird dokumentiert, auch wie ich's lade. Man benötigt eine Startdiskette und eine Module-Diskette, dann läuft's auch.
    Die Freude wich schnell der Ernüchterung, mit 16 Farben geht kaum was anzufangen. Aus meiner Installation von mulinux wusste ich aber, dass mindestens 256 Farben gehen müssen, die XF86Config dazu hatte ich schon da gehabt.
    Hier geht die Odyssee los. Kein Weg, wei man auf einfache Art und weise einen XServer konfigurieren kann. Überall findet man nur -zig Beschreibungen, mit welchem tool das geht. was aber, wenn dies gar nicht da ist?
    Mit synaptic habe ich mir den XF86_SVGA runtergeladen, aber wie initiieren?
    Ich hab das Problem am Ende lösen können, da ich meine SuSE, das mulinux, das DSL und auch Xwoaf hochgefahren hatte und das Script "startx" verglichen habe. Mit erstaunen und sehr erbost stellte ich fest, das hier so viel herum gepfuscht wurde, dass alles unübersichtlich wird. Das startscript könnte aus einer Zeile bestehen:
    xinit clientargumente --serverargumente.
    Nachdem ich das heraus hatte, war die modifikation leicht: im Pfad eines jeden DSL-users gibt es 2 Dateien, die .xserverrc und die .xinitrc. Die xserverrc startet den eigentlichen XServer. Also musste Xvesa entfernt und durch:
    xinit /etc/X11/X -8bpp -xf86config /etc/X11/X1186Config -nolisten tcp
    ersetzt werden. Die XF86Config hab ich von mulinux übernommen, wobei die Sektion Keyboard ein wenig an die neueren Bedingungen qmgepaßt werden muß. Diese kann getrost nach den Debian-Dokumentationen modifiziert werden, dann klappt's auch. Das geht ganz einfach, aber warum musste ich 1,5 Wochen experimentieren, um das rauszukriegen? Warum werden die einfachen Dinge nicht dokumentiert?
     
  6. rikola

    rikola Foren Gott

    Dabei seit:
    23.08.2005
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    0
    Mit xf86config konnte ich meinen 486/DX2 mit 20MB RAM eigentlich ganz gut konfigurieren, inkl. Treiber und Farbtiefe. Ich schaetze, dass xorgconfig heutzutage das gleiche erledigt. Das sollte doch eigentlich in jedem X11-Howto stehen, oder nicht?Oder ist xorgconfig bei DSL nicht dabei?
     
  7. #6 Schwedeii, 25.05.2006
    Schwedeii

    Schwedeii Tripel-As

    Dabei seit:
    09.01.2006
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    0
    Naja, das war ja mein Dilemma. Nein, bei DSL ist gar kein X11 dabei. Kann aber nachgeladen werden, wobei ich persönlich Synaptic bevorzuge. Aber auch wenn Du es installiert und kofiguriert hast, kannst Du immer noch nicht den X-Server starten, da das startx-Script ein wenig eigenwillig konstruiert ist. Da muss man erst mal hinter kommen.
     
  8. #7 spezies-8472, 28.05.2006
    spezies-8472

    spezies-8472 Grünschnabel

    Dabei seit:
    30.11.2005
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe auch ein Installationsproblem mit DSL :-(
    Ich habe einen alten XERON Laptop (Intel Celeron 500 MHz, 64 MB Ram - nicht weiter aufrüstbar - 5 GB Platte intern)
    Ich kann DSL darauf von CD starten - aber NUR mit der Startoption fb800x600, obwohl der Rechner ein 1024x768 er Display hat - in JEDER anderen Startkonfiguration startet das System, aber das Display bleibt schwarz - dass er ordnungsgemäß hochgefahren ist, kann man am "Affengriff" erkennen, denn wenn ich beim dunklen Screen diesen ausführe, fährt das System ordnungsgemäß herunter.

    Ich muss dann übrigens im xsetup unbedingt Xfbdev wählen - Xvesa führt zu nem schwarzen Screen...

    Was ich aber NICHT verstehe - wenn ich DSL auf Festplatte installiere - geht ganz prima - startet das System zwar, aber selbst MIT dem Parameterstart fb800x600 wird keine grafische Oberfläche gestartet - es kommt entweder nur der schwarze Screen oder eine Fehlermeldung.

    Dazu muss ich anmerken - ich bin totaler Linux-Einsteiger, möchte aber den Laptop mit Linux ausschließlich zum surfen nutzen.

    Hat vielleicht zufällig jemand eine Idee, die mir weiterhelfen könnte???
     
  9. #8 Schwedeii, 28.05.2006
    Zuletzt bearbeitet: 30.05.2006
    Schwedeii

    Schwedeii Tripel-As

    Dabei seit:
    09.01.2006
    Beiträge:
    208
    Zustimmungen:
    0
    Na dann, ran

    Also, als erstes mal: nicht gleich runterfahren. Das nervt, und bis man die nötigen Einstellungen hat...
    Kurz gesagt, Du bis Neueinsteiger in Linux. Kurze Einführung zum Verständnis.
    Das Linux selbst arbeitet eigentlich immer im Hintergrund. Unter der sogenannten Console, eine Text-basierende Kommandoshell, ähnlich dem damaligen (nur vom Charakter her, zum Vergleich!!) DOS. Der Hauptunterschied zum heutigen Windows ist der, daß viele Programme immer noch auf diese Text-basierenden Programme zugreifen und nur eine Grafische Oberfläche (grafical user interface, kurz GUI genannt) dazu als Schnittstelle bieten.
    Kurz gesagt, eine CD kann, im gegenteil zu Windows, auch locker noch in dieser Kommandoshell gebrannt werden.
    Damit das ganze funktioniert, wird vom System ein Service angeboten, XServer genannt. Dieser stellt die Grundeinstellungen auf die Hardware, (Graka + Monitor) ein. Auf diesen wird ein Windows-Manager aufgesetzt, da gibt es bei Linux viele, DSL nutzt den JWM und die Fluxbox.
    Da mit Du nicht das komplette System runterfahren mußt, kannst Du Deinen XServer mit Strg+Alt+Backspace abschießen. Dann xsetup.sh starten und neu einstellen. Mit startx startest Du den XServer dann neu.
    Nun mußt Du nur noch rauskriegen, was für eine Hardware Du hast, und die Einstellungen dafür heraussuchen. Die Probleme, die Du hast, konnen unterschiedliche Ursachen haben. Da der Bildschirm schwarz bleibt, tippe ich auf ein Problem mit Deinem Monitor, wenn die Graka Troubble macht, fährt der XServer nicht hoch, und Du kriegst, theoretisch, 'ne Fehlermeldung.

    Kurzer Nachtrag: Wie lautet eigentlich die Fehlermeldung? Sowas ist oft hilfreich und es wäre echt nett, wenn Fragesteller bei Problemen auch mal die Fehlermeldung mal mit erwähnen würden?
     
Thema:

Damn small Linux mit SVGA-Server

Die Seite wird geladen...

Damn small Linux mit SVGA-Server - Ähnliche Themen

  1. Damn Small Linux lebt noch

    Damn Small Linux lebt noch: Nach vier Jahren Pause hat John Andrews einen neuen Veröffentlichungskandidaten von Damn Small Linux, dem »Biz-Card Desktop OS« mit nur 50 MB...
  2. damn small linux installation auf usb stick?!

    damn small linux installation auf usb stick?!: hallo zusammen, ich bin totaler linux-neuling und habe mir jetzt eine version von DSL von softwareload heruntergeladen... wenn ich DSL jetzt...
  3. Damn Small Linux --> Einstellungen werden nicht übernommen

    Damn Small Linux --> Einstellungen werden nicht übernommen: Hallo, Nach erfolgreichem Booten von DSl auf einem Acer Aspire One kam die große Enttäuschung. Kein Internet. Wenn ich im Panel unter...
  4. Damn Small Linux sehr langsam

    Damn Small Linux sehr langsam: Hallo, Auf meinem Laptop läuft DSL nur sehr langsam. Nach einer geschätzten Bootzeit von 15 min konnte ich noch nicht einmal den Mauszeiger...
  5. DamnSmallLinux Touchscreen kalibrieren

    DamnSmallLinux Touchscreen kalibrieren: Nach langem Suchen hoffe ich hier auf Hilfe, und bitte um Verzeihung, falls ich nach langem Grübeln doch an der falschen stelle poste. Wie...