Console bricht zusammen unter Kernel 2.6.10

Dieses Thema im Forum "Linux OS" wurde erstellt von Graf_Ithaka, 25.03.2005.

  1. #1 Graf_Ithaka, 25.03.2005
    Zuletzt bearbeitet: 25.03.2005
    Graf_Ithaka

    Graf_Ithaka Routinier

    Dabei seit:
    29.01.2005
    Beiträge:
    487
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Steiermark nahe Graz
    Grüß euch alle zusammen,

    ich hab vor kurzem (also heute und die letzten paar Tage) einen Kernel 2.6.10 von kernel.org kompiliert und bei mir eingespielt, meiner Meinung nach alle Einstellungen okay, es funktioniert auch alles [auch mein WLAN nach tatkräftiger Unterstützung im IRC-Channel ;) ]. Mein Problem ist allerdings, dass zwischen 30sec und 5min nach Anmeldung in der Bash (egal ob ich jetzt in die grafische Oberfläche starte oder nicht) sich die Console verabschiedet und damit das ganze System einfriert, sprich ich muss den PC hardcore - herunterfahren (Ausschaltknopf). In meiner kernel.config kann ich keine gravierenden Fehler entdecken, bin aber ein Noob, also muss das nichts heißen.

    Hier die Zeilen, die darauf hinweisen, dass es mit der console zu tun haben könnte:
    Falls irgendjemand eine Idee hat, ähnliche Probleme hatte oder meint, er wüsste, was ich beim Kernel-konfigurieren falsch gemacht habe, bitte ich um Antwort!


    Distri: Mandrake 10.1 Official
    Problemkernel: 2.6.10 (von www.kernel.org)
    Anlagen:
    Ausschnitt /var/log/messages
    Ausgabe von tail -f /var/log/messages



    Falls wirklich jemand viel zu viel Zeit hat und sehr nett sein will, kann er gerne meine kernel.config zum durchforsten haben, ;) ;) die hab ich aber im Moment nicht zur Hand, wenn wirklich jemand will einfach posten.

    mfg Graf_Ithaka
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 GeekGirl, 26.03.2005
    GeekGirl

    GeekGirl voll das krasse Bunny

    Dabei seit:
    30.04.2003
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Moin,

    kannst du mal den Inhalt von /etc/rc6.d/K15numlock bzw. zum Skript, auf das es verlinkt ist, posten? mich würde besonders Zeile 32 interessieren...

    Gruß,
    GeekGirl
     
  4. #3 Graf_Ithaka, 26.03.2005
    Graf_Ithaka

    Graf_Ithaka Routinier

    Dabei seit:
    29.01.2005
    Beiträge:
    487
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Steiermark nahe Graz
    Grüß dich GeekGirl,

    also der symbolische Link /etc/rc6.d/K15numlock verweist bei mir auf die Datei ../init.d/numlock, den gesamten Inhalt hab ich hier geuppt und Zeile 32, die du ja haben wolltest, lautet:
    mfg Graf_Ithaka
     
  5. #4 GeekGirl, 26.03.2005
    GeekGirl

    GeekGirl voll das krasse Bunny

    Dabei seit:
    30.04.2003
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    komisch...

    also ehrlich gesagt tapse ich da im Dunkeln... rc6 bedeutet runlevel 6 und das ist der, der für den Reboot zuständig ist... aus irgendeinem Grunde wird bei dir also ein Reboot veranlasst, bei dem sich dein Rechner aufhängt... die numlock sieht übrigens ganz normal aus, aber ne Gewähr geb ich nicht drauf; bei mir unter Gentoo sieht sie etwas anders aus, deshalb fehlt mir die Vergleichsmöglichkeit...

    diese Zeilen in deinem dmesg sind wirklich interessant:

    Mar 25 17:06:02 localhost init: open(/dev/console): Input/output error
    Mar 25 17:06:02 localhost shutdown: shutting down for system reboot

    hast du die Unterstützung für devfs miteinkompiliert und gesagt, dass es automatisch beim Booten gemountet werden soll? das findest du unter "File systems/Pseudo filesystems" - sonst fällt mir so erstmal nicht mehr viel ein...

    Gruß,
    GeekGirl
     
  6. #5 Graf_Ithaka, 26.03.2005
    Zuletzt bearbeitet: 26.03.2005
    Graf_Ithaka

    Graf_Ithaka Routinier

    Dabei seit:
    29.01.2005
    Beiträge:
    487
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Steiermark nahe Graz
    Der Reboot könnte damit zusammenhängen, dass ich verzweifelt versucht habe (nachdem nichts mehr ging) den PC irgendwie zum Neustart mit Strg+Alt+Entf zu bewegen, dabei hängt er sich dann aber auch wieder auf..

    Wegen dem einkompilieren von "Unterstützung für devfs" werd ich gleich mal nachsehn! Information kommt dann gleich als Edit!

    mfg Graf_Ithaka

    EDIT:

    Ich habe soeben nachgesehn, es war beides nicht aktiviert, weder die Unterstützung noch das automatische mounten beim booten. Habe es jetzt aktiviert und brate gerade den neuen Kernel.
    Es wurde allerdings in der Hilfe zu "Unterstützung für devfs" erwähnt, dass devfs von udev obsoleted wurde, was auch immer das bedeuten soll. Nur mal so am Rande, aber ausprobiert wird es!

    mfg Graf_Ithaka
     
  7. #6 Graf_Ithaka, 26.03.2005
    Graf_Ithaka

    Graf_Ithaka Routinier

    Dabei seit:
    29.01.2005
    Beiträge:
    487
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Steiermark nahe Graz
    Und danach ist es ihm unmöglich meine Dateisysteme zu mounten und er macht einen reboot. Anscheinend bringt das aktivieren von devfs keine Lösung des Problems..

    mfg Graf_Ithaka
     
  8. #7 GeekGirl, 26.03.2005
    Zuletzt bearbeitet: 26.03.2005
    GeekGirl

    GeekGirl voll das krasse Bunny

    Dabei seit:
    30.04.2003
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    mein System läuft selbst auch nur zuverlässig, wenn ich devfs aktiviert habe... bei mir läuft der devfsd, war bei mir ein Extrapaket... ich glaube schon, dass das aktivieren von devfs der richtige Weg war, aber dann brauchst du eben den devfsd, den gibts doch bestimmt als rpm?

    EDIT: wobei ich allerdings auch udev nicht aktiviert habe... hat jemand anderes hier noch nen Vorschlag?

    EDIT2: habe gerade das hier gefunden, ist zwar auf Gentoo zugeschnitten, vielleicht hilfts dir aber weiter: http://www.gentoo.org/doc/en/udev-guide.xml
    dort wird auch gesagt, dass man den /dev/console selbst anlegen soll, falls er nicht existiert; vielleicht ist das für dich der bessere Weg und vor allem der einfachere :)

    Ich selbst hatte damals Probleme mit udev (ist aber schon etwas länger her) und bin deshalb bei devfs geblieben. Spätestens, wenn devfs ganz aus dem Kernel fliegt, werd ich wohl doch wieder umsteigen...

    Gruß,
    GeekGirl
     
  9. #8 Graf_Ithaka, 26.03.2005
    Graf_Ithaka

    Graf_Ithaka Routinier

    Dabei seit:
    29.01.2005
    Beiträge:
    487
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Steiermark nahe Graz
    Hallo!

    Habe das Zusatzpaket "devfsd" installiert und siehe alles läuft super! Ein herzliches Dankeschön GeekGirl, so schnell hatte ich eigentlich keine Lösung erwartet.

    mfg Graf_Ithaka

    PS.: udev kann ich jetzt ja eigentlich aus dem kernel entfernen, oder? beim booten schreibt er "using devfs instead of udev" oder so ähnlich..
     
  10. #9 GeekGirl, 26.03.2005
    GeekGirl

    GeekGirl voll das krasse Bunny

    Dabei seit:
    30.04.2003
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    na dann is ja alles ok :) denke schon, dass du udev rausschmeissen kannst, aber wie gesagt, stell dich drauf ein, irgendwann doch auf udev umsteigen zu müssen, spätestens dann, wenn es auch bei deiner Distri stabil läuft...
     
  11. #10 Graf_Ithaka, 26.03.2005
    Graf_Ithaka

    Graf_Ithaka Routinier

    Dabei seit:
    29.01.2005
    Beiträge:
    487
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Steiermark nahe Graz
    Okay, bevor ich jetzt wieder irgendwas aus dem Kernel rausnehm was wieder nen Fehler verursacht lass ich es jetzt lieber mal.. Ein herzliches Dankeschön nochmal für die Hilfe!

    Eine Frage hätte ich noch, es is nach dem Umstieg ein Fehler aufgetreten, vielleicht hängt der mit dem devfs zusammen?
    Also immer wenn ich versuche mich mit meinem normalen User anzumelden hängt er sich bei der pw-kontrolle auf.. Sollte ich mich als root anmelden gehts komischerweise.. Aber ich will nicht als root im Netz surfen und arbeiten, is mir bei meinem glücklichen Händchen ein wenig zu riskant..

    Hast du vielleicht eine Ahnung was da sein könnte?

    mfg Graf_Ithaka
     
  12. #11 GeekGirl, 27.03.2005
    GeekGirl

    GeekGirl voll das krasse Bunny

    Dabei seit:
    30.04.2003
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    hmmm... was sagen denn die Logfiles? und wie versuchst du, dich einzuloggen? Konsole oder Login Manager wie kdm, gdm, xdm etc.?
     
  13. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #12 Graf_Ithaka, 27.03.2005
    Graf_Ithaka

    Graf_Ithaka Routinier

    Dabei seit:
    29.01.2005
    Beiträge:
    487
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Steiermark nahe Graz
    komisch,

    als ich heute zum ersten mal reingebootet hab, gings wieder, hoffentlich bleibts so! Ich melde mich immer in der bash an und verwende keinen Login-manager, weil ich oft eh nur die bash brauch. Also die Logs von gestern sagen gar nichts, hab mal die betreffenden Zeilen hier:
    er zeigt eine Anmeldung, aber kein GEORG LOGIN ON vc/1 (sprich er schnallt, da war ne anmledung, aber er hat keine session geöffnet), als root hab ich mich damals auf ner andren console angemeldet..

    Ein ganzer Login-log von gestern ist hier .

    Hoffe es funktioniert jetzt auch weiterhin und der Fehler taucht nicht wieder auf!

    mfg Graf_Ithaka
     
  15. #13 Graf_Ithaka, 27.03.2005
    Zuletzt bearbeitet: 27.03.2005
    Graf_Ithaka

    Graf_Ithaka Routinier

    Dabei seit:
    29.01.2005
    Beiträge:
    487
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Steiermark nahe Graz
    Hallo,

    ich hab herausgefunden, dass die Anmelde-Blockade anscheinend irgendwie mit dem Drucker zusammenhängt. Ist der Drucker bei Systemstart eingeschalten, ist die Anmledung für normale User blockiert, ist er allerdings ausgeschalten, funktioniert sie wieder! Habe einen HPPSC 1100 Series, wurde bei der Installation erkannt und fix under fertig konfiguriert + eingrichtet, hatte auch niemals Probleme damit!

    Anscheinend hat die devfs auch nur eine verübergehende Lösung fürs Consolen-Sterben geschaffen, jetzt überlebt die Console meistens zwischen 5 und 20min, was aber auch sehr ärgerlich ist.

    Habe hier den interessanten Teil der /var/log/messages vom letzten Mal:
    Immer wenn die (anscheinend instabile Treiber oder soetwas) Netzwerkverbindung zusammenkracht, killt das auch die Console scheint es.. Und damit haben wir wieder das alte Problem.. Irgendwelche Vorschläge / Ideen?

    mfg Graf_Ithaka


    EDIT:

    Es ist anscheinend mit dem USB-WLAN-Treiber zusammengehängt, hab den Treiber nochmals neu kompiliert und eingespielt und siehe da, ich bin schon über ne Stunde online und arbeite ohne Probleme..

    EDIT2:

    Schlusspladyer:

    Der Druckertreiber bzw. bei Systemstart aktivierte Druckerhardware verhindert ein Anmelden als normaler User. Nach weiteren Tests ist der Netzwerktreiber der Grund für die andauernden Consolen-Abstürze, da der Treiber aber nur eine CVS - Entwicklungsversion ist und der Entwickler leider bei einem Autounfall verschieden, ist dies einprogrammiert. Da aber die Treiber in die offizielle Linux - Treiber Entwicklung aufgenommen wurden wird es hoffentlich nicht mehr so lange dauern, bis eine stabile Version verfügbar ist! Bis dahin muss ich eben darauf achten, das Netzwerk nicht übermäßig zu belasten.

    mfg Graf_Ithaka
     
Thema:

Console bricht zusammen unter Kernel 2.6.10

Die Seite wird geladen...

Console bricht zusammen unter Kernel 2.6.10 - Ähnliche Themen

  1. Console oder Terminal auf 80x25 einstellen?

    Console oder Terminal auf 80x25 einstellen?: Ich habe ein Fujitsu TX1310-M1 mit SLES11 SP3 installiert. Ich habe in grub Video=640x480 eingestellt. Mit "stty size", bekomme "30 80" und "echo...
  2. Serielle Console hängt nach einger Zeit

    Serielle Console hängt nach einger Zeit: Hallo Unixboarder! Habe mal wieder ein Problem mit einer Box beim Provider, der mir nicht helfen kann oder will - grrrr. Ich kann...
  3. Console OS bringt Android auf ausgewählte PCs und Windows-Tablets

    Console OS bringt Android auf ausgewählte PCs und Windows-Tablets: Im August 2014 konnte die Kickstarter-Kampagne zu Console OS erfolgreich abgeschlossen werden. Jetzt ist ein erstes Developer Release erschienen...
  4. Console OS: Android für den Desktop

    Console OS: Android für den Desktop: Ein neues Projekt will Android ohne jegliche Emulation auf auserwählte x86-Systeme bringen. Dazu sucht das Team nach Geldgebern, die im Zuge einer...
  5. WAF-FLE ModSecurity Console 0.6.0rc2

    WAF-FLE ModSecurity Console 0.6.0rc2: WAF-FLE is a console for ModSecurity. It allows modsec administrators to view and search events logged by mlogc or mlog2waffle. The dashboard...