Client /home/user = //server/home/user

Dieses Thema im Forum "Samba" wurde erstellt von JCB, 01.06.2006.

  1. #1 JCB, 01.06.2006
    Zuletzt bearbeitet: 29.06.2006
    JCB

    JCB Mitglied

    Dabei seit:
    27.02.2006
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Aufgewärmt: Client /home = //server/home/user

    Ich muss jetzt doch nochmal fragen, denn leider hat sich mein Problem durch das trotz allem herforragendem Howto der Einstiegsseite nicht gelöst:

    Folgendes Scenario:
    Router.FritzBox
    übernimmt dhcp, dsl-routing und Firewall für netz

    Server: Debian(Kanotix)
    /home/jenny
    /home/laura
    /home/jens
    User sind als sambauser und lokale user eingetragen

    smb.conf ist unten angehängt

    Clients: alle Debian(Kanotix)

    VDR: nutzt auf dem Server auch noch ein paar Freigaben um Videos zu speichern. Funktioniert schon

    Windose: Hat auf dem Server auch ein Verzeichnis zum Speichern von Daten. Kann aber nicht in die Samba Domäne aufgenommen werden, da Firmenrechne, keine Adminrechte und schon Mitglied der Firmen Domäne

    Alle Clients sollen bei Logon als user auf dem Client sofort in /home ihre persönliche Freigabe des Servers erhalten.

    Fragen:
    Was muss ich auf dem Client einrichten, damit das automatisch von statten geht?
    Ist der Server richtig eingerichtet?

    Sollte ich doch lieber alles über NFS installieren? geht das einfacher und wo gibts da ein Howto?

    Bin für Tipps dankbar.

    JCB
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. JCB

    JCB Mitglied

    Dabei seit:
    27.02.2006
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Hat da keiner ne Idee?
     
  4. #3 phrenicus, 04.07.2006
    phrenicus

    phrenicus Routinier

    Dabei seit:
    24.05.2006
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tübingen, Germany
    Der Client muss in der gleichen Workgroup sein wie der Server. Sonst musst Du nichts einrichten, es sei denn, Du willst eine Domäne gründen.

    Der Server ist grottenfalsch eingerichtet. Was willst Du denn nun? Einen Domänencontroller mit SAMBA oder nicht?

    Ein Domänencontroller mit SAMBA hat security = user, weil er selbst authentifiziert. Dafür spricht ja auch, dass Du domain master = yes setzt.
    Dagegen spricht security = domain, das hieße, ein anderer Server übernimmt die Authentifizierung. Und wozu winbind? Um Dich am WIndows-Server zu authentifizieren? Was denn nun??? Dagegen spricht auch, dass Du keinen [netlogon]-Share hast.

    Ist Dein Client-Rechner Win 95/98? Nein? Warum setzt Du dann domain logons auf yes?

    Hast Du ein einziges Mal ins Logfile geschaut? Nein? Dachte ich mir.

    Und womit hast Du die smb.conf eingerichtet? Lass mich raten: SWAT? Kein Wunder, völlig unleserlich.
    Weg damit, wirf das File weg, und wirf SWAT weg und fang von vorne an. BITTE.
    VON HAND.

    Einfach, ohne Domain, nur für Deine Workgroup, Deinen Server und Deinen Client:

    Code:
    [global]
      # Browsing und WINS
      workgroup = meineworkgroup
      netbios name = KanoServer
      server string = KanoServer
      local master = yes
      preferred master = yes
      os level = 65
      security = user
      encrypt passwords = yes
      wins support = yes
    
      # Logging
      log file = /var/log/samba/log.%m
      # Log-Level später wieder auf 2 zurück
      log level = 4
    
      # den ganzen anderen Sch... brauchst Du jetzt nicht
    
    So, das war [global].
    Jetzt zu [homes]. Hast Du verstanden, was [homes] ist? Dass es eine Sonderfreigabe ist, die AUTOMATISCH und VON GANZ ALLEINE GENAU DAS MACHT WAS DU WILLST???

    Ich glaube einfach nicht, was ich da lese:
    Setzen! Sechs!

    Wozu ein Path in [homes]? Unnötig, oder? Weil ja der SAMBA-Server selbst nachsieht, wo der eingeloggte User sein Homeverzeichnis hat.
    Was ist der Unterschied zwischen writeable = yes und read only = no? Keiner? Richtig. Keiner! Warum dann doppelt?
    Und browseable = yes? HA! Schön, da hast Du dann in der Netzwerkumgebung einen Share [jens] und einen Share [homes] und darin nochmal einen Share [jens]. Toll, und verwirrend. Und valid users = %u? Junge-Junge-Junge. Starker Tobak! Das ist bei [homes] automatisch so, weil [homes] GENAU DAS MACHT!!!

    Grummel:

    Code:
    [homes]
      comment = Home Directories
      browseable = no
      writeable = yes
    
    ARGN!
     
  5. JCB

    JCB Mitglied

    Dabei seit:
    27.02.2006
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    @phrenicus

    naj das wurde mal Zeit, daß ich mit meiner Fummelei auch mal meinFett wegbekomme. Anyway Danke für die Aufklärung. Bin erstmal so weit, daß ich die Ordner unter Windows richtig sehe. Nur unter Linux klappt es noch nicht so. Ich muss wohl alle Konten nochmal entfernen und dann erneut anlegen. Der Kaotix Client will einfach nicht das Home des Users vom Server mounten.

    das hier muss ich aber revidieren, da mein Samba Daemon gemault hat als ich das nicht drin hatte
    Gibt es denn beim Client noch andere Sachen, die ich beachten muss? Vieleicht, daß der User auf dem Client kein Home haben darf, oder so??

    Die Konten auf dem Server habe ich folgendermassen angelegt:

    Maschinenkonto als User und als SambaUser
    dann User auf Server
    dann Userkonto@Maschine Samba

    Ich bin schon halb mit der man von Samba durch und werde dann Erfolg melden.

    Danke auf jeden Fall für die Hilfe,

    JCB
     
  6. tux73

    tux73 Grünschnabel

    Dabei seit:
    30.12.2003
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    hmm. Bei mir sieht es so aus: *Edit: und funktioniert wunderprächtig...
    Code:
    [homes]
            comment = Home Directories
            read only = No
            create mask = 0775
            directory mask = 0775
            browseable = No
    
    Schonmal mit
    Code:
    testparm -v
    
    deine smb.conf checken lassen?

    Ansonsten hier noch ein klasse (Online-)Buch von O'Reilly:
    http://www.oreilly.de/german/freebooks/samba2ger/
     
  7. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. JCB

    JCB Mitglied

    Dabei seit:
    27.02.2006
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Hi tux73,

    Danke für deine Anteilnahme..
    testparm -v sagt alles gut. Ich habe es aber jetzt auch wieder rausgenommen, da es auch nichts gebracht hat und Samba auch nicht mehr gemeckert hat.

    Vieleicht kannst du mir mal helfen, was ich genau jetzt bei dem Client machen muss.
    1 Client hat gleichen Usernamen und PW wie auf dem Server auch das smbpasswd ist gleich. smbuser ist er auch eingetragen, obwohl das nicht muss.

    2. Muss ich jetzt ein net join -U username vom Client Rechner aus machen, damit beim logon automatisch sein Homeverzeichnis vom Server geladen wird? Dabei meckert er immer, "NT_ACCESS_DENIED"

    3. Soll ich eigenlich was in die fstab eintragen? habe mal sowas gelesen wie

    //server/homes /home smbfs ....

    da will er aber beim Booten immer ein Logon namen und Passwort haben, was natürlich Unsinn ist, da für root kein konto existiert


    So einfach ist es eben doch nicht. Leider beschreiben alle Dokumentationen(so übrigens auch die von O'Reilly) nur die Einstellungen auf einem Windows Client nicht aber die eines Linux Clients. Ich weiss daß man Samba nicht dafür benutzt, jedoch hab ich nun mal eine gemischte UG.

    Wäre für einen Tipp dankbar.

    JCB
     
  9. #7 phrenicus, 19.07.2006
    phrenicus

    phrenicus Routinier

    Dabei seit:
    24.05.2006
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tübingen, Germany
    Also,

    die letzte Frage bezieht sich jetzt auf WIndows als Server und Linux als Client.
    Am einfachsten wird sein, Du verbindest Dich mal per smbclient von Hand auf der Kommandozeile:

    Code:
    linux:~ > smbclient //server/freigabe -U username
    
    Dann wirst Du nach dem Passwort gefragt, wenn das stimmt, bist Du eingeloggt.
    Dann siehst Du einen Prompt: smb:>

    Da kannst Du dann ein "dir" machen oder wie bei Kommandozeilen-FTP ein "get" oder "put" zum Files übertragen.
    Ansonsten hast Du Recht mit dem Eintrag in /etc/fstab. Damit erreichst Du einen Mount der Freigabe im Linux-Filesystem. Ich würde aber statt smbfs als Filesystem-Typ cifs verwenden.

    Gruß
     
Thema:

Client /home/user = //server/home/user

Die Seite wird geladen...

Client /home/user = //server/home/user - Ähnliche Themen

  1. BSI zertifiziert offenen eID-Client

    BSI zertifiziert offenen eID-Client: Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat die aktuelle Version der Open eCard App gemäß der technischen Richtlinie...
  2. ownCloud-Client 2.1 bringt Erleichterungen für Desktop, Android und iOS

    ownCloud-Client 2.1 bringt Erleichterungen für Desktop, Android und iOS: Der ownCloud-Client in der neuen Version 2.1 erleichtert den Austausch von Dateien direkt vom Desktop aus. Damit erübrigt sich in vielen Fällen...
  3. Server und Client für TCP und UDP

    Server und Client für TCP und UDP: Hi, ich muss vorweg nehmen das ich zum ersten mit Perl programmiere. Ich soll 4 Programme schreiben TCP-Server und -Client und UDP-Server und...
  4. keyboard/mouse exklusiv auf client

    keyboard/mouse exklusiv auf client: Moin, folgendes Quest: ich würde gerne meine Maus und mein Keyboard auf meinem anderen Rechner nutzen aber halt exklusiv, aus dem Grund das ich...
  5. ownCloud-Client 2.0 zum Test bereitgestellt

    ownCloud-Client 2.0 zum Test bereitgestellt: Der ownCloud-Client erlaubt die Synchronisation zwischen Client und ownCloud-Server. Der aktuell neuesten Version 1.8.x wird jetzt die kommende...