Backup

Dieses Thema im Forum "SuSE / OpenSuSE" wurde erstellt von linguin, 04.05.2006.

  1. #1 linguin, 04.05.2006
    linguin

    linguin Jungspund

    Dabei seit:
    02.03.2006
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    folgendes Problem.

    Ich möchte von meiner OpenSuse täglich ein Backup machen.
    Folgende Sachen müssen aber funktionieren.

    1. man muss aus dem Backup einzelne Dateien wiederherstellen können.
    2. man sollte das Backup "voll" wiederherstellen können (am besten mit BOOTCD)
    3. es sollte ohne Fremdsoftware funktionieren. Nur mit Bordmitteln.
    4. das Backup sollte komprimiert werden.
    5. es reicht täglich ein Vollbackup. Incrementell wäre aber trotzdem wünschenswert !!

    Funktioniert das mit einem "tar czfvp /sicherung/sicherung.tar.gz --exclude-from=/sicherung/backupausnahmen.txt . " ??

    Wie kann ich das Backup dann wiederherstellen ??

    Oder gibts einfachere möglichkeiten ??

    Gruß
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. rikola

    rikola Foren Gott

    Dabei seit:
    23.08.2005
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    0
    Der Befehl funktioniert so. Zum Entpacken wechselst Du in das Verzeichnis, von dem Du tar zum Packen aufgerufen hast und entpackst das Archiv mit
    Code:
    tar xfz /sicherung/sicherung.tar.gz
    
    Inkrementelle Backups bekommt man mit rsync hin, v.a. mit der Option '--link-dest=DIR'. Allerdings wird damit nicht komprimiert.
     
  4. #3 linguin, 04.05.2006
    linguin

    linguin Jungspund

    Dabei seit:
    02.03.2006
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Danke.

    das ist mir schon klar.

    mir gehts hauptsächlich darum:

    - platte kaputt. wir bekomm ich jetzt das tar auf die "jungfräuliche" platte ?

    soll ich erst ne minimalinstallation machen ?

    habt ihr da ne roadmap ??

    Gruß
     
  5. Rafer

    Rafer Onkel Joe

    Dabei seit:
    20.04.2005
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kerpen bei Köln

    Ganz einfach -> Per Knoppix oder ner anderen LiveCD booten, Platten Mounten und tar drauf entpacken.
     
  6. #5 supersucker, 04.05.2006
    supersucker

    supersucker Foren Gott

    Dabei seit:
    21.02.2005
    Beiträge:
    3.873
    Zustimmungen:
    0
    Nimm einfach partimage.

    Das kann meines Wissens nach alles was du im ersten Post an Anforderungen gestellt, afaik auch ein inkrementelles Backup.

    Ich weiss nicht ob es bei openSuse dabei ist, bei Sysrescue und Konsorten ist es das.

    Und ich hab damit nur gute Erfahrungen gemacht.
     
  7. theton

    theton Bitmuncher

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    4.820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, Germany
    tar duerfte einige Probleme Probleme beim /proc (procfs), /sys (sysfs) und /dev/pts (devpts) machen. *vermut* Daher wuerde ich eher zu rsync raten, das mit der Option -z uebrigens auch komprimiert. Partimage kann meines Wissens nur mit kompletten Partitionen umgehen (zumindest beim mindi-partimagehack von Debian ist das so). Ein Restaurieren einzelner Dateien waere da unnoetig umstaendlich. flexbackup waere sicherlich auch eine Alternative oder halt einfach mal unter http://www.linux-backup.net/ schauen, da erfaehrt man eine Menge zu verschiedensten Backup-Methoden und Backup-Applikationen.
     
  8. #7 DennisM, 04.05.2006
    DennisM

    DennisM Moderator u. Newsposter

    Dabei seit:
    08.05.2004
    Beiträge:
    4.883
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    GER/NRW/Essen
    Jo brauch man ja auch nicht mitpacken.

    MFG

    Dennis
     
  9. rikola

    rikola Foren Gott

    Dabei seit:
    23.08.2005
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    0
    Es komprimiert, aber nicht so, wie es hier erwuenscht ist:
     
  10. #9 linguin, 05.05.2006
    linguin

    linguin Jungspund

    Dabei seit:
    02.03.2006
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für die Antworten.

    hab nochmal länger gegoogelt und ne Roadmap gefunden.

    Schaut mal ob das so funzen würde.

    1. Platte Partitionieren (mit SUSE CD oder KNOPPIX usw.) SWAP - HDA1 ...
    2. Platte Formatieren
    3. per Netz das Tarfile auf die Zielplatte ins / (ROOT) schieben.
    4. per Console auf die Platte und tar xfzvp sicherung.tar.gz . machen
    5. Lilo oder Grub parameter prüfen (reihenfolge usw.)
    5. Mit SUSE CD Booten und GRUB/LILO wiederherstellen machen.

    Dann müsste die kiste wieder laufen !!

    Einwände ??

    Wie siehts eigentlich mit /proc (procfs), /sys (sysfs) und /dev/pts (devpts) aus ??

    die werden doch vom Kernel erzeugt ?? die sicher ich nämlich nie mit.
    Gruß

    Christian
     
  11. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. #10 slasher, 05.05.2006
    slasher

    slasher König

    Dabei seit:
    22.03.2006
    Beiträge:
    827
    Zustimmungen:
    0
    wie bereits erwähnt brauchst du das nicht zu sichern.
     
  13. theton

    theton Bitmuncher

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    4.820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin, Germany
    Ich weiss ja nicht, wer hier schonmal versucht hat ein laufendes System mit tar zu sichern. Kleiner Hinweis: Sobald sich waehrend des Tar-Vorgangs eine Datei aendert, bricht das Ganze ab. Fuer mich der Hauptgrund, warum ich niemals tar fuer ein Backup des kompletten Systems nutzen wuerde, sonder hoechstens fuer Konfigurationsdateien oder Daten, auf die gerade kein Zugriff stattfindet. Ich hoffe also, dass die Liste der Ausnahmen wirklich alle Dateien umfasst, auf die das System in irgendeiner Form schreibend zugreift.
    Ausserdem soll nicht unerwaehnt bleiben, dass die Optionen xzf beim Entpacken nicht ausreichend sind. Ich wuerde ja zusaetzlich noch ein --same-owner angeben, damit nachher nicht doch die falschen Rechte fuer die entpackten Dateien gesetzt sind. Auch wuerde ich beim Erstellen das Archivs noch ein -W zu den genannten Optionen anfuegen um sicherzustellen, dass das Backup fehlerfrei ist.

    Ich denke ja immer noch, dass es fuer Backups kompletter Systeme wesentlich bessere Alternativen als tar gibt.

    @linguin: Du solltest deinen Backup-Vorgang inkl. Rueckspielung der Daten mal ausprobieren, um zu sehen, was da noch alles an Problemen auf dich zu kommen kann und ob es wirklich so funktioniert, wie du dir das vorstellst.
     
Thema:

Backup

Die Seite wird geladen...

Backup - Ähnliche Themen

  1. Bräuchte Hilfe bei Backupscript mittels Bash und cronjob

    Bräuchte Hilfe bei Backupscript mittels Bash und cronjob: Es soll für bestimmte Ordner Archivierung aller Dateien(Logfiles), die älter als 30 Tage sind machen. Am besten einmal täglich nachts irgendwann....
  2. Entwicklung von »Arkeia Network Backup« eingestellt

    Entwicklung von »Arkeia Network Backup« eingestellt: Nachdem die Backup-Lösung »Arkeia Network Backup« bereits seit geraumer Zeit nicht mehr an Neukunden ausgeliefert wird, steht nun fest, dass die...
  3. Backup Alternative zu CloneZilla

    Backup Alternative zu CloneZilla: Moin, bin im Moment auf der Suche nach ner verlässlichen alternative für vollständige Plattenbackups. Leider meldet clonezilla immer wieder...
  4. Projekt Backup Server

    Projekt Backup Server: Ich bekomme Gehäuse Supermicro CSE-846A-R900B Motherboard Supermicro X10SLM-F Intel Xeon E3 1230V3 2x8GB Kings. DDR3 1600MHz...
  5. Kurztipp: CloudSync - Backup privater Daten in der Cloud

    Kurztipp: CloudSync - Backup privater Daten in der Cloud: CloudSync ist ein Programm speziell zum sicheren Backup privater Daten in der Cloud. Hier beschreibt der Autor die Motivation und den aktuellen...