Arbeitsspeicher manuell freigeben?

Dieses Thema im Forum "Linux OS" wurde erstellt von GeekGirl, 07.01.2004.

  1. #1 GeekGirl, 07.01.2004
    GeekGirl

    GeekGirl voll das krasse Bunny

    Dabei seit:
    30.04.2003
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hi Leutz,

    habe den halben Vormittag damit verbracht, herauszufinden, wie man manuell veranlasst, dass ein Teil des Arbeitsspeichers "leergeswapped" wird... leider war nix zu finden. Wenn ich mit "free" die Ressoucen anzeigen lasse, steht da laufend weniger freier RAM.

    Meine vorübergehende Abhilfe bestand in der Zuhilfenahme eines Windows-Tools namens "SuperRAMBooster" mit Wine (kein Joke!). Das hat sogar geklappt, wider erwartens sogar recht gut, urplötzlich war 80% des vorher fast vollen RAMs wieder leer :)

    Jetzt frage ich mich, ob das nicht auch so möglich ist, es ist mir prinzipiell zuwider, das mithilfe einer Windows-Software (noch dazu kommerzielle Trial) zu machen...

    Lösungen/Vorschläge?

    Gruss,
    GeekGirl
    (gleich auf dem Weg in die Schule)
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. JoBi

    JoBi Eroberer

    Dabei seit:
    17.07.2003
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Regensburg
    Hi GeekGirl,

    unter *nix brauchst Du kein Tool, um den Speicher freizuschaufeln. *nix verwendet, sofern der Rechner über längere Zeit läuft, immer den (fast) kompletten Speicher. Ein Teil des Speichers wird dabei immer zum Cachen verwendet. Je nachdem, wieviele Prozesse auf deinem System laufen und wieviel Speicher sie benötigen, wird dieser Cache dynamisch vergrößert oder verkleinert. (Siehe: free oder top)

    Wenn du bei top "m" tippst, dann siehst du evtl. Speicherfresser.

    Ansonsten laß die Maschine einfach laufen - sie macht das Memorymanagement schon richtig - im Gegensatz zu manch anderen OS.

    Gruß, Jobi
     
  4. chb

    chb Steirer

    Dabei seit:
    01.06.2003
    Beiträge:
    2.359
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ÖSTERREICH
    Jo genau das Verhalten hat mich am Anfang auch etwas erschreckt, aber wieviel wirklich verwendet wird von RAM kannst du auslesen mit
    Code:
    free -m
    
    -/+ buffers/cache: 128 375

    also 128MB sin verwendet und die restlichen 375 sind Free - ( alles natürlich recht ungünstig gerundet :) ) .
     
  5. #4 GeekGirl, 07.01.2004
    Zuletzt bearbeitet: 07.01.2004
    GeekGirl

    GeekGirl voll das krasse Bunny

    Dabei seit:
    30.04.2003
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    danke :)

    danke euch beiden :)
    mich hat das halt stutzig gemacht, weil mein System so gut wie nie swapped, ich aber meist nach einiger Zeit nur noch 3-4 MB frei habe, auch wenn kaum noch ein Programm läuft... ich werd bei Gelegenheit nochmal meine Konfig. durchgehen, vielleicht find ich ja noch was :)

    Ergänzung: top -m funzt bei mir nicht, und free -m ist nicht wirklich was anderes als free ohne -m, was ich ja gemacht hatte... mir fehlt einfach der entscheidende Tipp, wieso mein System immer erst kurz vor dem Totalfreeze swapped, manchmal hängt er sich übrigens auch bei harmlosen Aufgaben auf und dann kommt er wirklich nicht mehr von der Plattenaktivität weg.

    Das können dann schon mal 35 Minuten Klöppeln auf der Platte sein, während derer gar nix mehr geht, bis ich die Geduld verlier und den Stecker zieh (Austaste is dann nämlich auch blockiert). Also muss bei mir irgendwo der Wurm drin sein :(

    Das hätte ich wohl noch dazusagen sollen...

    Gruss,
    GeekGirl
     
  6. #5 tr0nix, 07.01.2004
    Zuletzt bearbeitet: 07.01.2004
    tr0nix

    tr0nix der-mit-dem-tux-tanzt

    Dabei seit:
    11.07.2003
    Beiträge:
    1.585
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz, Opfikon/Glattbrugg
    Bei Unix ist es so, dass es alle Dateisystem-Aktionen cacht.
    Beispiel:
    Such mal eine Datei ueber das ganze FS:
    find / -name inetd.conf
    (dauerte bei meinem 2ghz, 512mb RAM Server mit verdammt vielen Inodes sicher 3-5 Minuten)

    Danach machst du nochmals ein find auf eine andere Datei..
    find / -name mail.log

    Na? Ging schnell was? Bei mir etwa 7 Sekunden und das bei solch einem System:
    fortess:/# df -i
    Filesystem Inodes IUsed IFree IUse% Mounted on
    /dev/hda2 1221600 151764 1069836 13% /
    /dev/hda3 1221600 29570 1192030 3% /usr
    /dev/hda4 2572288 64 2572224 1% /backup
    /dev/hdb2 18563072 12356 18550716 1%

    (Jede Datei hat eine Inode. Ist sowas wie ein Eintrag fuer das Dateisystem mit Informationen ueber die Datei wie Ort auf der HD und Groesse ist glaubs auch noch dabei...).

    Wenn du das System tunen willst in Sachen Memory mach dies:

    - Bietest du Services an (-> Server?) -> Nein = sshd deaktivieren, Portmap deaktivieren, inetd ganz rausnehmen (auch wenn Config leer). Diese Dinge findest du bei den Init-Scripten
    - Wenn kein Server, brauchst du auch keine Cron.
    - Brauchst du 7 virtuelle Konsolen? -> Nein = /etc/inittab editieren spart ein paar getty-Prozesse
     
  7. #6 GeekGirl, 08.01.2004
    GeekGirl

    GeekGirl voll das krasse Bunny

    Dabei seit:
    30.04.2003
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hi,

    was (verlorengegangene) Inoden sind, durfte ich schonmal schmerzlich erfahren, bei meinen ersten ernstzunehmenden Schritten unter Linux und einem frühen ReiserFS vor etwa 2,5 Jahren :)
    Zumindest ein rudimentäres Wissen über Dateisysteme konnte ich dieser Erfahrung schon entnehmen *seufz*

    Über Dateisystem-Caching habe ich mich noch nicht schlau gemacht, da bin ich nur sehr oberflächlich informiert. Insofern: danke für die Info :respekt:

    An unnötigen Diensten und auch ttys hatte ich vor ein paar Tagen schon so einiges deaktiviert, das kann ich also ausschliessen. Da hab ich zufällig 'ne nette Tuningseite gefunden... :)

    Ausserdem hab ich mein leider recht schmalbrüstiges Lappy vom "Monster" KDE und KDM befreit (=330 MB HD mehr und ca. 90-100MB mehr RAM zur Startzeit). Ach so, ich sprech hier nicht von einem 486er Lappy, sondern immerhin noch von einem "frisierten" Pentium 2 mit 300Mhz, 224 MB SDRAM und 4,8 GB (Schleich-)HD von IBM.

    Auch den Mandrake-Standardkernel hab ich schon entschlackt (an Gentoo auf dem Lappy trau ich mich bei den Ressourcen leider nicht und distcc (verteiltes kompilieren) habe ich faulerweise nie mehr als angedacht).

    Also hab ich gestern gnadenlos alle GUI-Gimmicks ausgemerzt, und gewöhne mich gerade an ein Leben mit Ice-WM, Links-Hacked, centericq, orpheus/mpg123 und cone (Auswahl intensiv getestet und für gut befunden) :)

    Was ich aber beobachtet habe: zwar ist der RAM immer noch relativ schnell fast voll, aber seit gestern ist es nicht mehr abgekachelt... es ist noch recht früh, das zu sagen, aber es lässt hoffen :)

    Gute Nacht
    von einem supermüden GeekGirl
    das heute die 2. Mathearbeit wiederkriegte und fast vom Stuhl fiel (1!!) *kreisch*

    Danke nochmal :)
     
  8. JoBi

    JoBi Eroberer

    Dabei seit:
    17.07.2003
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Regensburg
    Hi,

    erstmal ein dickes Lob für deine erfolgreiche Mathearbeit!! :respekt:

    So, jetzt nochmal zu deinem Speicherproblem:
    Nachdem du ja jetzt einen schlankeren Windowmanager verwendest, sollte der Speicher deines Rechners auch ausreichend sein.
    Stör Dich nicht daran, daß der Speicher komplett genutzt wird - den Speicher, den deine Prozesse nicht benötigen, wird verwendet, um dein Filesystem zu cachen und es damit schnell zu machen. Im längeren Betrieb wird auch der Swap-Speicher verwendet, um schlafende Prozesse darin auszulagern und den nun zur Verfügung stehenden Speicher lieber zum cachen zu verwenden.


    8:12am up 153 days, 17:31, 5 users, load average: 0.04, 0.02, 0.00
    126 processes: 124 sleeping, 1 running, 0 zombie, 1 stopped
    CPU states: 0.1% user, 0.2% system, 0.0% nice, 0.0% idle
    Mem: 512440K av, 507104K used, 5336K free, 0K shrd, 157292K buff
    Swap: 248968K av, 173716K used, 75252K free 155008K cached

    Wie Du sehen kannst, hat unser kleiner Server auch nur noch "5336K free" Speicher übrig, aber 157M werden zu cachen oder aber auch für neue Prozesse verwendet.

    Das Problem deines Rechners wird aber irgend ein Speicherfresser sein. Wie verhält es sich denn, wenn Du nur im Runlevel 2 bootest, als ohne Grafik?
    Dann starte "top" und drücke auf M (großes M), und die Prozessliste wird nach Speicherverbrauch sortiert. Vielleicht findest Du ja so den Ausreißer.

    Um das Swapping besser verfolgen zu können, kannst Du auch mal "vmstat" probieren:
    while true; do vmstat; sleep 2; done
    Mit Ctrl-C kannst Du das Skript wieder beenden.

    Hoffe ich konnte Dir ein wenig helfen den Fehler zu lokalisieren.
    Viel Glück und Grüße,
    Jobi
     
  9. #8 GeekGirl, 08.01.2004
    GeekGirl

    GeekGirl voll das krasse Bunny

    Dabei seit:
    30.04.2003
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    dankeschön :)

    Ich habe den Speicherfresser gefunden, irrsinnigerweise startet bei mir meistens (nicht immer) urpmq, wenn ich mich bei icewm anmelde, mal sehen, wie ich das ausschalte, Mandy braucht das Tool nämlich leider...

    Viele Grüsse
    vom GeekGirl
     
  10. tr0nix

    tr0nix der-mit-dem-tux-tanzt

    Dabei seit:
    11.07.2003
    Beiträge:
    1.585
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz, Opfikon/Glattbrugg
    Wer is denn Mandy? Und was is urpmq? Hoert sich ja fast wie YAUCG an ;) (Hab ich mal programmiert: Yes, Another Userfriendly Comic Grepper)
     
  11. #10 damager, 08.01.2004
    damager

    damager Moderator

    Dabei seit:
    27.08.2003
    Beiträge:
    3.065
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Munich
  12. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. tr0nix

    tr0nix der-mit-dem-tux-tanzt

    Dabei seit:
    11.07.2003
    Beiträge:
    1.585
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz, Opfikon/Glattbrugg
    Cool thx. Hab ich noch nie gebraucht/sehen (ich hatte auch die letzten 2 Jahre keine rpm-Pkgmgr Linux Distris mehr..)!
     
  14. #12 GeekGirl, 08.01.2004
    GeekGirl

    GeekGirl voll das krasse Bunny

    Dabei seit:
    30.04.2003
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    LOL :D Mandy ist mein Kosename für Mandrake... Urpmi ist sowas wie emerge bzw. apt-get, nur eben für Mandrake (RPM), wie weiter oben ja schon beschrieben...
     
Thema: Arbeitsspeicher manuell freigeben?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. linux arbeitsspeicher freigeben

    ,
  2. Linux Arbeitsspeicher manuell freigeben

    ,
  3. linux ram freigeben

    ,
  4. linux speicher freigeben,
  5. linux arbeitsspeicher leeren
Die Seite wird geladen...

Arbeitsspeicher manuell freigeben? - Ähnliche Themen

  1. Vramfs - neues Dateisystem im Arbeitsspeicher der Grafikkarte

    Vramfs - neues Dateisystem im Arbeitsspeicher der Grafikkarte: Ein neues Dateisystem will im Stil einer Ramdisk den Arbeitsspeicher auf Grafikkarten zur vorübergehenden Datenspeicherung nutzen. Vramfs setzt...
  2. Max Arbeitsspeicher

    Max Arbeitsspeicher: Hallo, ich habe dieses Motherboard im Betrieb, und würde gier gerne den Arbeitsspeicher auf 4x4GB ausbauen. Nun steht in der Beschreibung: 4 x...
  3. Arbeitsspeicher von Perl Threads wieder freigeben

    Arbeitsspeicher von Perl Threads wieder freigeben: Hallo Leute, sitze an einem Problem mit Perl Threads. Ich habe ein Perl Programm geschrieben das eine Menge Threads erzeugt. Die Threads...
  4. Arbeitsspeicher Upgrade

    Arbeitsspeicher Upgrade: Hallo, ich hoffe ich bin hier im richtigen Thread. Ich habe eine Frage bezüglich eines Ram Upgrades, und zwar besitze ich einen vserver auf XEN...
  5. Weniger Arbeitsspeicher angezeigt als vorhanden.

    Weniger Arbeitsspeicher angezeigt als vorhanden.: Hallo, ich habe mir einen neuen Rechner zusammengebastelt und nun 2x2GB Speicherriegel reingesteckt (Kingston, FSB 800 MHz). Da ich Grafik...