apt-get, kernel panic und der ganze Rest

Dieses Thema im Forum "Linux OS" wurde erstellt von DasKabel!, 04.05.2007.

  1. #1 DasKabel!, 04.05.2007
    Zuletzt bearbeitet: 04.05.2007
    DasKabel!

    DasKabel! Linuxer

    Dabei seit:
    04.05.2007
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo miteinander!

    Nein,

    dieses Mal war es nicht das Kabel ;o)

    Ich habe entdeckt, daß es ein Debianpaket zu anon-proxy gibt und das wollte ich mir "mal eben" ansehen, da ich das Projekt aus den Anfangstagen noch kenne. Damals hieß es JAP.

    Ich also mit apt-get install das Paket angeworfen, leider aufgrund des Zeitmangels habe ich das Ding angeworfen, ohne die zusätzlich installierten Pakte und Libs anzusehen. Es erschien die Abfrage, ob ich das gesamte Verzeichnis /lib/modules/2.6.15 oder Teile davon löschen wollte...nun ja, das hielt ich für etwas gewagt ^^ und konnte garnicht einsehen, warum das muß. Also: Nein.

    Soweit so gut, anon-proxy wurde trotzdem installiert.

    Erst am nächsten Tage die Überraschung: Kernel panic beim Booten! Juchu...da fiel mir der Spruch von aptitude wieder ein: Dieses Aptitude hat keine Super-Kuh-Kräfte. Schade.

    Ok, was haben wir denn da. Sitzt das Kabel? Ja. Also sehen wir uns die Meldungen mal an.

    mount: unknown filesystem type 'devfs'
    FATAL: Could not load /lib/modules/2.6.15/modules.dep

    modprobe stellt das auch nochmal fest, nur um sicher zu gehen...

    und dann:

    umount: devfs: not mounted
    pivot_root: No such file or directory
    /sbin/init: 432: cannot open dev/console: no such file
    Kernel panic - not syncing: Attempted to kill init!

    Das war es. Ich fragte mich natürlich, warum der devfs haben will. Habe ich das? In der config habe ich nix dazu gefunden. Hatte ich das vorher?

    Also nochmal zurück: Ich habe keinen neuen Kernel kompiliert. Also alte Kernelversionen probiert zu starten, die ich noch auf dem Rechner hatte ausprobiert. Gehen auch nicht! Nanu...

    Bei einer bekomme ich: VFS: Cannot open root device "hda1" or unknown-block(0,0)

    Also per LiveCD in die /boot/grub/menu.lst und mit einer alten Kopie verglichen. Hat sich nix verändert. Merkwürdig.

    /var/log/* hat auch nichts auffälliges zu bieten.

    Festplatte selbst kann gemounted werden von der LiveCD aus.

    Was könnte die Installation verursacht haben, daß
    a.) devfs verlangt wird ?
    b.) root nicht mehr gemounted werden kann (durch linuxrc?)?

    Wie komme ich am besten an die Lösung? Weitere Informationen ruhig erfragen.

    Danke im voraus,

    Bernhard
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Goodspeed, 04.05.2007
    Goodspeed

    Goodspeed Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    21.04.2004
    Beiträge:
    4.165
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Dresden
    Mein Tip ... "reinchrooten" und das kernel-image-Paket nochmal installieren ...
     
  4. #3 DasKabel!, 04.05.2007
    DasKabel!

    DasKabel! Linuxer

    Dabei seit:
    04.05.2007
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hummmm

    Hallo,

    das ist eine gute Idee. Nur habe ich kein Netzzugang außer über WLAN, das nicht mit der LiveCD funktioniert (zu kleine Kernelversion).

    Ich könnte ja ein Kabel vom PC zum WLAN-Router verlegen, nur sind das mehr als 20 Meter und rate mal, wer hier nur ein 5-m Kabel zur Verfügung hat.... *grrr*

    Humm, ja... also werde ich woanders das Paket runterladen und per USB-Stick transportieren müssen.

    Als kleinen Versuch habe ich einen Kernel neu kompiliert und installiert, mit demselben Ergebnis. Geht nicht. Reines Probieren.

    Ich möchte echt mal wissen, was das Paket gemacht hat *grrrr* Ich werde es nochmals durchlaufen lassen, um das zu raffen.

    Danke,

    Bernhard
     
  5. #4 Goodspeed, 04.05.2007
    Goodspeed

    Goodspeed Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    21.04.2004
    Beiträge:
    4.165
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Dresden
    Schau mal unter /var/cache/apt/archive ... möglicherweise liegt das Paket noch da und kann per dpkg installiert werden ...
     
  6. #5 DasKabel!, 04.05.2007
    DasKabel!

    DasKabel! Linuxer

    Dabei seit:
    04.05.2007
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    weiter...

    Hi,

    das war ein guter Hinweis. Ich habe zwar nicht das Imagepaket des aktuelle Kernel, aber zumindest einen 2.6.8er. Mit dem könnte ich dann ins Netz und das korrekte Image holen.

    Ins /mnt/hda1 gechrootet und dpkg -i

    ...leider mit der Meldung, daß seitens mkinitrd aus dem post-install-Skript keine Schreibberechtigung auf /dev/null besteht. Liegt das an chroot?

    Bernhard
     
  7. #6 Goodspeed, 04.05.2007
    Goodspeed

    Goodspeed Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    21.04.2004
    Beiträge:
    4.165
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Dresden
    Ja ...
    Mach mal vor dem chroot
    Code:
    mount -t proc none /mnt/hda-bla/proc
    mount -o bind /dev /mnt/hda-bla/dev
    
     
  8. #7 DasKabel!, 14.05.2007
    DasKabel!

    DasKabel! Linuxer

    Dabei seit:
    04.05.2007
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    update

    Hi,

    kurzes Update der Stand der Dinge...also das chrooten hat mit obigen Code sauber geklappt. Ich habe den Kernel neu kompiliert, aber starten lässt er sich nicht: Wieder meldet grub sinngemäß "Geben Sie den richtigen root= Parameter an". Der steht in der menu.lst von grub mit /dev/hda1 korrekt. War auch schon immer so gewesen.

    Beim Kompilieren des Kernels ist mir aufgefallen, daß eine Meldung ausgegeben wurde, sinngemäß root = hd(1,0) - das ist falsch. Ich habe nicht herausfinden können, an welcher Stelle das konfiguriert wird - hat da jemand eine Idee?

    Schlau wie ich bin, ha ha, habe ich den Kernel von der LiveCD auf die Festplatte kopiert, mit Systemmap und allem. Gestartet, ging. Aha, liegt also am Kernel&/Bootmechanismus. Im zweiten Schritt wollte ich ja ins Netz und mir ein Kernelimage ziehen. Tja, und da habe ich wieder die Nachteile des WLAN erfahren müssen. Mein WLAN-"Treiber" habe ich für 2.6.15 kompiliert. Der funktioniert unter dem 2.6.9 nicht. Als ich den für 2.6.9 kompilieren wollte, stellte ich fest, daß auf der LiveCD keine KernelSourcen zu 2.6.9 sind.....aargh.

    Heute habe ich mir die Sourcen auf den USBStick gezogen und heute abend werde ich den WLAN-Treiber neu kompilieren. Sehr ätzend ist das. Da ich auch in der Zukunft mit eigens kompilierten Kernel arbeiten möchte, wäre ich dringend interessiert, ob der Kernel den root= Parameter in irgend einer Form als Konfigurationsoption erhält? Oder wird das in irgend einer Form grub anders mitgeteilt als über menu.lst?

    Zusatzinfo: Debian, update-grub hat keine Besserung als die manuelle Bearbeitung der menu.lst gebracht.

    Vielen Dank für eure Antworten im voraus,

    Bernhard
     
  9. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8 DasKabel!, 15.05.2007
    DasKabel!

    DasKabel! Linuxer

    Dabei seit:
    04.05.2007
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Es ging noch einfacher: Bei Durchsicht meiner Backups fand ich noch ein selbst erstelltes Debianpaketes meines Kernels ^^ ... sauber! Das heute dann hin.

    Neu kompilierte Kernel können nicht gestartet werden. Ich muß mir nochmal in Ruhe durchlesen, was beim Debiankernelkompilieren alles beachtet werden muß. Irgendwo hakt es.

    Danke schonmal,

    Bernhard
     
  11. #9 Goodspeed, 27.05.2007
    Goodspeed

    Goodspeed Foren Gott
    Moderator

    Dabei seit:
    21.04.2004
    Beiträge:
    4.165
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Dresden
    Schau mal in die menu.lst nach einem Eintrag ala
    Code:
    # kopt=root=hd(1,0)
    
    und änder den ... bzw. gleich die Boot-Einträge selbst ...
     
Thema:

apt-get, kernel panic und der ganze Rest

Die Seite wird geladen...

apt-get, kernel panic und der ganze Rest - Ähnliche Themen

  1. apt-get install kernel-source-2.6.16 funktioniert nicht

    apt-get install kernel-source-2.6.16 funktioniert nicht: Hallo zusammen Versuche schon die ganze Zeit folgenden Befehl auszuführen: # apt-get install kernel-source-2.6.16Habe schon sehr viele...
  2. slapt-get und der Kernel

    slapt-get und der Kernel: Hallo an alle ! Hab mir auf meinem Notebook erstmal n slack installiert, die einzigen cds die ich noch da hatte waren version 9.1 . Nun habe...
  3. Kernel update per apt-get

    Kernel update per apt-get: Ok wie gewünscht ein neuer Thread. Mein Problem: Ich will per apt-get unter Suse 8.2 meinen Kernel updaten was muß ich tun damit ich nach...
  4. Problem bei apt-get upgrade (Kali 2.0)

    Problem bei apt-get upgrade (Kali 2.0): Hi, seit paar Tagen habe ich einige Probs. Dachte es sei mal an der Zeit für ein Update und nun tauchen da einige Fehler auf: Es müssen noch 0 B...
  5. apt-get in ein verzeichnis runterladen

    apt-get in ein verzeichnis runterladen: Hallo Ich möchte eine datei "liblept.so" mit apt-get nicht installieren sondrn in ein lokales Verzeichnis downloaden geht das? Gruß