Alte System in neuem Rechner: Waiting for device /dev/hda6 to appear

Dieses Thema im Forum "SuSE / OpenSuSE" wurde erstellt von pospiech, 11.08.2006.

  1. #1 pospiech, 11.08.2006
    Zuletzt bearbeitet: 11.08.2006
    pospiech

    pospiech Doppel-As

    Dabei seit:
    29.07.2003
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe ein Suse 10.1 System aus einem Rechner mit Athlon-800 ausgebaut und in einen Rechner mit Athlon-2000 eingebaut. Der Rechner bootet korrekt von
    hda6. Beim Zugriff auf /dev/hda6 nach dem Laden des Kernels (Standard Suse)
    kommt allerdings folgende Fehlermeldung

    Waiting for device /dev/hda6 to appear.........
    not found -- exiting to /bin/sh

    ein Abbrechen führt zu der Fehlermeldung
    /dev/hda6: error open volume
    =: not found
    Mounting root /dev/hda6
    Usage: mount [-r] [-w] [-o options] [-t type] device directory
    Kernel panic - not syncing: Attemted to kill init!

    Danach hilft nur noch Stecker ziehen.

    durch googeln konnte ich keine Lösung finden. Das System neu zu installieren
    wäre der absolute Gau - steht also nicht wirklich zur Diskussion. Die
    Partiotionen sind alle vorhanden wie sich mit knoppix nachvollziehen lässt.
    An grub kann es ja eigentlich nicht liegen, da grub ja die Systeme startet.
    Was ich auch nicht verstehe ist warum Linux überhaupt Probleme damit hat bei
    gleichem Kernel auf einem anderen System zu booten. Der gleiche Kernel bei
    identischer Hardware (gleiche Motherboard, Athlon 2200) bootet.

    Das System enthält als weitere Platten zwei CDROMs (hdc, hdd)

    Hoffe eine kann möglichst bald mir eine Lösung bieten, denn wenn das System bis morgen mittag nicht läuft muß ich wieder alles zurückbauen und kann den neuen
    Rechner einmotten.

    Edit: Das gleiche Problem tritt auch mit einer alten Platte aus demselben System aber mit Suse 9.3 auf. Am Kernel wird es daher eher nicht liegen.

    Matthias
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diese Kategorie an. Dort findest du bestimmt etwas.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Ritschie, 11.08.2006
    Ritschie

    Ritschie SuSE-User

    Dabei seit:
    10.09.2003
    Beiträge:
    1.216
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    D-Bayreuth
    Also ich hatte mal ein ähnliches Problem. Ich hab damals die Festplatte meines PC in einen Staubsauger eingebaut - und der wollte einfach nicht mehr booten. Warum? :D

    Also mal im Ernst, Du kannst doch nicht die Festplatte in ne komplett andere Peripherie stecken und dann erwarten, dass alles läuft, als wär nix geschehen! Mein Vorschlag, Daten mit Knoppix sichern und neu installieren, oder die Platte zurück in den alten Rechner. Lass mich von den "alten Hasen" aber gern eines anderen belehren.

    Und wo bitte ist hier ->
    das Argument?

    Gruß,
    Ritschie
     
  4. #3 pospiech, 11.08.2006
    pospiech

    pospiech Doppel-As

    Dabei seit:
    29.07.2003
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Und warum sollte das nicht gehen ? Argument ? Warum geht es dann mit Knoppix auf jedem Rechner ?

    Die Treiber sind alle im Kernel und der ist aktuell. Wenn weitere Hardware über Module nicht läuft sollte das kein Problem sein, weil das System ja trotzdem startet. Das es mit Windows dagegen nicht geht liegt ja nur daran, das kein Hardware Erkennung gestartet wird.

    Und das System neu zu installieren wäre eine Katastrophe weil es zuletzt 2 Tage gedauert hat alles zu konfigurieren und die Software herunterzuladen. Home ist zwar auf einer anderen Partition aber alle anderen Einstellungen möchte ich nicht nochmal vornehmen müssen.

    Daher vielleicht anders formuliert: Warum bootet Knoppix von jedem Rechner, Suse nicht ?

    Matthias
     
  5. MTS

    MTS Kaiser

    Dabei seit:
    09.11.2002
    Beiträge:
    1.242
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW, Bochum
    Hi!
    Warum bootet Knoppix von jedem System? Weil es genau darauf ausgerichtet ist. Es verwendet ja auch die Festplatte gar nicht, sondern lädt alles benötigte in eine RAM Disk. Suse macht es also praktisch genau "andersherum" ;-)
    Die Fehlermeldung hast du ja schon - er konnte /dev/hda6 nicht richtig mounten. Jetzt musst du dich fragen warum.
    Als erstes solltest du tatsächlich eine LIVE CD, wie etwa Konppix starten, und feststellen, dass die Partitionen tatsächlich alle auch korrekt heissen und korrekt in deiner fstab eingetragen sind.
    Wenn das der Fall ist, musst du feststellen, ob der neue Festplattencontroller evtl. Module braucht, die der alte nicht brauchte. In diesem Fall musst du der Initial Ramdisk von Suse das zusätzliche Modul hinzufügen.
    Auf jeden Fall solltest du dann per chroot in das alte System rein und den Bootmanager nochmal installieren.
    Letztendlich kann es auch nicht schaden Yast2 nochmal zu starten und die Hardware neu erkennen zu lassen.

    Das sollte einen Großteil der Fehlermöglichkeiten abdecken.
    Viel Glück
     
  6. #5 schwedenmann, 11.08.2006
    schwedenmann

    schwedenmann Foren Gott

    Dabei seit:
    18.11.2003
    Beiträge:
    2.635
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Wegberg
    systemwechsel

    Hallo

    1. Anderer Chipset des MB
    2. ev. onbord-sound
    3. ev. onboard-lan
    4. sind Bioadaten für HDD identisch?

    wirklich wichtig ist 1.
    das geht so auch unter win nicht, wenn der chipsatz untercshiedlich ist, davon geh ich aus.


    Mfg
    schwedenmann
     
  7. Zico

    Zico Lebende Foren Legende

    Dabei seit:
    16.04.2004
    Beiträge:
    1.559
    Zustimmungen:
    0
    Also, das Problem, was hier beschrieben wird, hört sich für mich ganz einfach so an, dass die festplatte falsch gejumpert/angeschlossen ist oder er sie deswegen nicht findet weil der Kernel nun einen anderen Chipsatz Treiber braucht. SuSE sollte dies jedoch von den Modulen her können. Is ja kein monolithischer Kernel.
    Also ich Tippe auf Anschluss der Festplatte.
     
  8. Anzeige

    Vielleicht findest du HIER Antworten.
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. rikola

    rikola Foren Gott

    Dabei seit:
    23.08.2005
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    0
    Waere es moeglich, dass die Platte im neuen System als SATA angesprochen wird? Dann wuerde sie unter sda, nicht hda angesprochen.
    Ich denke allerdings auch, dass das System zumindest bis zum Prompt kommen sollte, wenn man die Platte in ein neues System einbaut, auch wenn nicht alle Programme laufen moegen.
     
  10. MTS

    MTS Kaiser

    Dabei seit:
    09.11.2002
    Beiträge:
    1.242
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW, Bochum
    Da bin ich mir wirklich nicht sicher .. aber richtet sich Suse nach der Installation seine Initial Ramdisk nicht passend zu der Hardware ein?
    Dann kann es doch durchaus sein, dass bei wechseln der Hardware nicht mehr die richtigen Module vorhanden sind.
    Vielleicht irre ich da ber auch vollkommen ;-)
     
Thema:

Alte System in neuem Rechner: Waiting for device /dev/hda6 to appear

Die Seite wird geladen...

Alte System in neuem Rechner: Waiting for device /dev/hda6 to appear - Ähnliche Themen

  1. FreeBSD entwickelt Systemd-Alternative

    FreeBSD entwickelt Systemd-Alternative: Die Aktivitäten im FreeBSD-Projekt sind seit einem halben Jahr so hoch wie nie zuvor. Der jetzt vorgelegte Statusbericht für die letzten drei...
  2. System XVI: Neuer Servicemanager als Alternative zu Systemd

    System XVI: Neuer Servicemanager als Alternative zu Systemd: Eine Gruppe von Entwicklern hat die Arbeit an einem neuen Servicemanager begonnen. Er soll einige moderne, über Init hinausgehende Funktionen...
  3. Linux Mint will vorerst Systemd nur als Alternative zu Upstart und Sysvinit anbieten

    Linux Mint will vorerst Systemd nur als Alternative zu Upstart und Sysvinit anbieten: Mint-Entwickler Clement Levebvre will sich für Linux Mint und LMDE vorerst nicht auf Systemd als Standard-Initsystem festlegen, sondern es dem...
  4. Fedora-Entwickler möchte Systemd erneut aufspalten

    Fedora-Entwickler möchte Systemd erneut aufspalten: Der Fedora-Entwickler Zbigniew JÄ™drzejewski-Szmek, der unter anderem Co-Maintainer von Systemd für die Distribution ist, hat für Fedora 22 einen...
  5. Client-Management-System opsi 4.0.5 verwaltet erstmals Linux-Clients

    Client-Management-System opsi 4.0.5 verwaltet erstmals Linux-Clients: Die neue Version 4.0.5 des freien Client-Management-Systems opsi der Mainzer uib GmbH kann jetzt erstmals Linux-Clients verwalten. Ursprünglich...